Während die Friedrich-Ebert-Stiftung verzweifelt versucht, das Wahldebakel für die SPD zu stoppen, indem sie die Mitte diffamiert, andere #Dystopiker kurz darauf einen „Bürgerkrieg durch Rechte“ an die Schreckenswand malen, kommt die Hohe Zeit der Linken und Cremigen: Der 1. Mai!



Reih dich ein, komm heraus zum 1. Mai!


Ohne Mensur und Schmiß konnte man in früheren Zeiten bestimmte Positionen nicht erreichen. Meine Familie arbeitete über drei Generationen in einer Firma, die von einem „Geheimrat“ gegründet wurde. Der baute Wohnungen und Häuser für seine Arbeiter und man konnte im betriebseigenen Bad baden.


Trotzdem war es ein harter Kampf für die Arbeiter, sich ihre Rechte zu erkämpfen. Ich kann mich noch gut an die „Am Wochenende gehört mein Papi mir“ Kampagne erinnern. Mein Vater, begeisterter „Willy-Wähler“, nahm uns Kinder immer mit auf die 1. Mai – Demonstrationen. Das prägte natürlich. Um so enttäuschter war man dann, wenn man sah, wie die Gewerkschaften „transformiert“ wurden.



Fast angewidert war ich dann davon, was die SPD unter Schröder fabrizierte.
Heute sprach ich mit einem Streetworker, der mir sagte, dass immer mehr Menschen aus dem Mittelstand auf der Straße landen. Denn die haben oft hohe monatliche Kosten, da reicht eine kleine Krise, und man ist platt „auf Platte“.



So sind immer mehr Menschen obdachlos, die Opfer gewisser Start-Ups wurden. Hier sieht man keine Chefs mit Schmiss mehr, die kommen cremig smart daher. So wie manche der neuen Firmen steil nach oben gehen, fucken sie aber auch wieder ab. Reißen ihre Mitarbeiter mit.
Dann gibt es oft ein böses Erwachen, denn mancher cremige Chef zeigt heute weniger Verantwortung für seine Leute, als früher mancher Kommerzienrat mit Mensur und Schmiß!


Ich würde jedenfalls nie mehr SPD wählen, schon wegen der Beteiligung am Jugoslawienkrieg, aber auch der Öffnung Deutschlands für die Heuschrecken des Finanzmarktes. Aus der Gewerkschaft bin ich seit Jahrzehnten raus!

Für mich ist der 1. Mai immer eine schmerzliche Erinnerung daran, wie hart meine Großeltern und Eltern als Arbeiter schuften mussten. Vor und nach dem Krieg ordentlich hinter die Fichte geführt.



 

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s