Warum Staubwedel auf dem Mond sinnvoll sind!


Die Bremsraketen würden mächtig Staub aufwirbeln, hätte der Mond unsere Atmosphäre, der auch noch lange „schweben“ würde. Doch auch auf dem Mond schweben Staubteilchen durch die Gegend. Allerdings in einer elektrischen Exosphäre. Durch die Bremsrakteten macht der Mond nun auch Bekanntschaft mit den menschlichen Abgasen, die ja unvermeidlich sind, überall wo der Mensch angegast kommt. Der Weltraum soll schon mächtig vermüllt sein, besonders aus der Zeit Reagans!



Wenn also nun auch Chinesen mitmischen, ist es eine Frage der Zeit, wann die ersten Kampfhandlungen stattfinden. Laut dem TV auf dem Siedlungsgebiet der ehm.BRD/DDR, wollen die Chinesen testen, ob man Gemüse anbauen kann? Aber sie schauen natürlich auch nach Bodenschätzen. Außerdem möchten sie Mondkälber einfangen, die dann evtl. beim Hundefestival mit verspeist werden können.



Sollte enormer Gewinn zu erwarten sein, wie in der Arktis, den auch die „Guten“ haben wollen, also die USA, dann wird es interessant, welche Bomben man sich am Mond auf den Kopf werfen kann, denn die verhalten sich etwas anders, als auf der Erde. Völlig nutzlos wären die fürchterlichen Vakuumbomben der Russen, aber auch Thermonuklearbomben hätten eine andere Wirkung.



Erinnern wir uns an die Landung von Apollo 11 – Auszug aus einem offiziellen Bericht!


Die Landung: Die frühe Phase der Landung war computerunterstützt, d.h. der Computer steuerte alle Funktionen, die den Flug der Kapsel betrafen, während Armstrong per Hand den Landepunkt variieren konnte, falls Felsbrocken im Weg lagen. Auf dem Mond liegen kleinere Krater höchstens wenige Kilometer auseinander, und obwohl die NASA den Landeplatz für Apollo 11 sorgfältig prüfte, konnte die Flugbahn nur in einer Ellipse mit den Maßen 8 km und 2 km für die beiden Hauptachsen variiert werden. Unglücklicherweise führte der Computer Apollo 11 direkt in ein Feld voller Felsbrocken in einem Krater von der Größe eines Fußballfeldes. Armstrong musste diesen Krater überfliegen. Die computerunterstützte Veränderung des Landepunktes war unbrauchbar, denn mit ihr war es lediglich möglich, Feinabstimmungen vorzunehmen. Armstrong stellte die Mondlandeeinheit schräg und flog mit ihr wie in einem Helikopter über den Krater. Der nun sehr knapp gewordene Treibstoff stellte ein anderes Problem dar. Als sich die Mondlandeeinheit noch in einer Höhe von ca. 30 Metern befand, war nur noch Treibstoff für 60 Sekunden vorhanden. Man liest oft, dass nach der Landung nur noch Treibstoff für 20 Sekunden vorhanden war, tatsächlich hätte er aber noch für 45 Sekunden gereicht. Für alle, die dieses Ereignis live im Fernsehen verfolgten, waren diese Sekunden der Landung fast unerträglich spannend, und gehören sicher zu den wenigen unvergesslichen Eindrücken im Leben.



Immerhin, man staunt, dass die Medien über die Landung der Chinesen auf der Mondrückseite berichten. Denn noch stehen sie unter Schock über die ganz offene Aufheizung der Ionosphäre mittels Ionosphärenheizern.  Das wäre die eigentlich wichtigere Nachricht. Auf dem Siedlungsgebiet der ehem. DDR/BRD lebte man heute wie im „Tal der Ahnungslosen„, gäbe es nicht das Web und die internationalen Medien, die man heute lesen muss, will man wissen, was wirklich los ist. Obwohl: Alles bringen die auch nicht, da wo die Geldelite incl. Militär ihre trüben Spielchen treiben, ist Schluß!



Besonders albern verhält sich die Bundesregierung zur


  UN-Resolution A/33/426


Das Ziel der UN-Resolution aus dem Jahr 1978 ist die Erforschung von unidentifizierbaren Flugobjekten (UFO) sowie außerirdischen Lebensformen. Unter Ziffer 2 fasst die Resolution die Ziele wie folgt zusammen:


„Die Generalversammlung lädt interessierte Mitgliedstaaten ein, geeignete Schritte auf nationaler Ebene zur Koordination wissenschaftlicher Forschung und Untersuchung außerirdischen Lebens, einschließlich unidentifizierter fliegender Objekte zu unternehmen, und den Generalsekretär über die Beobachtungen, Forschung und Evaluierung dieser Aktivitäten zu informieren.”


Dazu die Regierung des Siedlungsgebietes ehem. BRD/DDR:

Die  Bundesregierung macht deutlich, dass die Bundesrepublik Deutschland zu keinen Zeitpunkt (rechtlich) verpflichtet war, Berichte oder Sichtungen von UFOs oder außerirdischen Lebensformen zu dokumentieren bzw. zu untersuchen und diese Erkenntnisse an die VN weiterzuleiten.


Wer so eine Regierung hat, braucht keine Feinde mehr!


Dieser Artikel wurde für sie von den Freidenkern und Rentier Rudicke bezahlt!

»Lütt Dirn, Kumm man röwer, ick hebb ’ne Birn.« So verschenkte Ribbeck seine Birnen. Auch wir verschenken hier kostenlose Info und Lesestoff, getreu unseres Bildungsauftrages. Falls sie über eine gewisse Bonität verfügen, würden wir uns freuen, sie ebenfalls als Sponsor für die „gute Sache“ gewinnen zu können! 😉 Allen anderen: guten Weg und Guten TAG!

€1,00


Immerhin fühlt sich Juncker von Außerirdischen beobachtet, wie er in einem Ischiasanfall meinte. Offenbar zu viele Schmerzmittel genommen? Obwohl er bei seinem Gefasel ja „schmerzfrei“ wirkte!



 

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Eine Antwort »

  1. Man kann heute im Web jeden Scheißdreck verbreiten – ohne dass es groß Ärger gibt. Wir alle kennen aber bestimmte Themen, wenn die richtigen Codewörter fallen, da sind nachts um drei die Trollarmeen und Zensoren am Start und werden sofort übelst beleidigend, rotzen Hass und Hetze.

    Alleine die Frage, ob beim Abheben auf dem Mond nicht mehr Staub aufgewirbelt werden müsste, treibt den Schlau-Schlau-Lobby-Stakeholdern den #Relotiusschaum vors Lästermaul!

    Man habe wohl keine Ahnung von Physik, in der Schule nicht aufgepasst usw. Irgend einer hat dann immer die Aufgabe, irgenwie die #Frames #Nazi und #Antisemitismus einzubinden.

    Hier nochmal meine Frage: Müsste beim Abheben vom Mond nicht mehr Staub aufgewirbelt werden, trotz fehlender #Atmosphäre und geringer #Exosphäre?

    Antwort: Beim Rückstart der Mondlandefähre wurde kein Staub aufgewirbelt! Dabei sagte doch Armstrong, das der Mondboden sehr feinsandig und weich sei. Das ganze Zeug hätte nur so rumwirbeln müssen beim Rückstart! Das Umfeld der Raumsonde beim Start war aber sternenklar und staubfrei! Jetzt kann aber jeder zurecht behaupten, dass Staubpartikel in luftleerer Umgebung gar nicht herumschweben können!?

    Stimmt nicht. Die Flammenenergie der Sonde hinterlässt Spuren nur aufgrund ihrer kinetischen Kraft und sowas wie eine „Atmosphäre“ durch die Verbrennungsgase. Da muss einfach vieles durch die Gegend fliegen aufgrund der freigesetzten Energien. Es flog aber kaum was durch die Gegend! Der Rückstart war einfach zu sauber, wie ja bereits die Landung!

    Und von den superschnellen Teilchen, welche locker die Raumanzüge durchdringen und erhebliche gesundheitliche Schäden verursachen, noch gar nicht gesprochen!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s