Es geht hier um ein Zitat, während der Debatte zum Wohnungsmanagement für Obdachlose, bei der großspurige Dinge angekündigt wurden. Müller meinte damals wohl, er sähe gar nicht so viele Obdachlose, wenn er durch Berlin fährt. Wenn ich recht erinnere, wurde das sogar kurz vom RBB versendet. Das entsprechende Zitat wird ohnehin bald Teil einer Recherche sein, an der Freie Medien arbeiten, welche das Thema Obdachlosigkeit, aber auch das drohende Fahrverbot incl. Erinnerung an die Dienstwagenflotte der Berliner Hautevolaute incl. Müllers Dienstwagen bearbeitet. Aus dem Dienstwagen heraus, sieht man wohl tatsächlich kaum Obdachlose.


Berlin gilt mittlerweile auch als


„Hauptstadt der Obdachlosen“,


weil viele Osteuropäer hier gestrandet sind. Wie viele der ca. 40000 abgelehnten Asylbewerber in Berlin WO genau leben, das weiß der Senat auf Anfrage nicht einmal annähernd. So wie in Hessen Wahlergebnisse geschätzt werden, so wird in Berlin vieles PImalDaumen gehandhabt. Das zeichnet die Postdemokratie aus! Im BER Milliardengrab-Abschlussbericht war von „kollektivem Realitätsverlust der Handelnden“ die Rede – das kann man auf andere Bereiche ausweiten!


Obdachlose in Berlin hausen in Elendscamps, eine stadtweite Strategie wurde angekündigt, was nichts Gutes ahnen läßt. Minderjährige Flüchtlinge, die sich prostituieren, Obdachlosen-Camps, vor denen sich Spaziergänger fürchten – in Berlin leben immer mehr Menschen auf der Straße. Damit wachsen die Probleme, die zuständigen Bezirke sind überfordert. Quelle 


Obdachlose sollen angeblich bedingungslos eine Wohnung erhalten. Man müsste lachen, wenn es nicht so traurig wäre, bei so viel Verhöhnung der Betroffenen! Quelle 


Ganze Familien werden obdachlos: Die Mittelschicht ist nicht mehr sicher
Es trifft mehr Frauen als früher, mehr Jüngere oder Ältere, mehr Behinderte und nicht nur Singles. Wer als Rentner die Wohnung wechseln muss, weil luxus-saniert wurde, der steht schon fast mit beiden Beinen auf der Straße!


Immer mehr Familien in Berlin sind wohnungslos


Viele von ihnen haben sogar ein festes Einkommen
Quelle 


“Wir müssen 20 bis 30 Familien pro Monat ablehnen”


Sozialarbeiterin Viola Schröder hat in kurzer Zeit erlebt, wie ein Berliner Randphänomen zu einem Problem wurde: Familien ohne Wohnung. Vor kurzem stand ein Vater mit Beamtenjob in ihrem Büro.
Scheidung, Schulden, keine Bleibe. Sie konnte ihn und seine Kinder nicht aufnehmen. “Wir müssen 20 bis 30 Familien pro Monat ablehnen”, sagt sie.


Elendsmanagement in Berlin


Strategiekonferenz: Senat stellt neue Programme zum Kampf gegen Obdachlosigkeit in der Hauptstadt vor. Quelle 


Deutschland trägt nicht umsonst den „Ehrentitel“ Täuschland!


Denn kaum in einem anderen Land werden Fakenews, die man offiziell Psychologisch Operative Propaganda PSYOP nennt, und Taschenspielertricks bei Statistiken so unverschämt angewandt. Offiziell werden so auch nur 6000 Obdachlose genannt. In Wirklichkeit werden es wohl 60000 sein. Wie gesagt: Die Zahl kennt nur der Wind! Wie viele sterben auf der Straße? In welche Statistik werden die eingepreist?



In manche Städten werden Obdachlose, die wild Platte machen, neuerdings mit einem Bußgeld bedacht, landen u.U. im Knast – das ist so in der Postdemokratie, in welcher bis zum Untergang eine Friede, Freude, Eierkuchen Propaganda gefahren wird. Aber was, wenn mal wieder schlechte Zeiten kommen? Quelle


30.000 Menschen leben in Noteinrichtungen


21 Prozent der betroffenen Personen müssen bis zu zwei Jahre in Notunterkünften wohnen. Es fehlt in Berlin an festen Unterkünften, wo ja auch Schüler in Schulcontainern unterrichtet werden! Wirkliche Konzepte fehlen den cremigen Berliner Politikern? Quelle 


Rund 40 000 Menschen in Berlin waren wohl bereits 2017  wohnungslos; die Zahl der Frauen und Männer, ohne jegliche Bleibe, liegt geschätzt zwischen 5000 und 10 000. Tendenz steigend. Der Berliner Senat hat seine Ausgaben für die Kältehilfe etwas aufgestockt. Politiker wie Lichtenbergs Bürgermeister Michael Grunst und die Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch (beide Die Linke) sehen auch den Bund und die EU in der Pflicht. (Anmerkung: Grunst wurde 1988 aus der DDR Offiziersschule der Grenztruppen entlassen, da er als „politisch unzuverlässig eingestuft“ wurde 😉 ) Quelle 

Ein Vögelein hat mir dazu gezwitschert, dass auffällig viele ehem. DDR-Soldaten obdachlos wurden. Dagegen haben es Ex-Stasi ganz wunderbar getroffen, werden teilweise mit Millionen Steuergeldern gefördert, dürfen zu besten Sendezeit in der ARD Moralapostel spielen.
Wie bei den Zahlen getrickst werden könnte, deutete der Tagesspiegel an, als Anfang 2018 der neue Tourismusrekord vermeldet wurde: Offensichtlich besteht der Verdacht, dass Flüchtlinge als Touristen in die Statistiken eingerechnet werden, wenn sie in Hotels untergebracht werden. Das macht man so, in der Postdemokratie. Diese Tricksereien sehen wir ja auch bei der Arbeitslosen- oder Kriminalstatistik.


Dass Berlin regelrecht von Touristen überrannt wird, zeigt aber auch, dass Berlin wirklich sehenswert ist. Selbst die Problembezirke werden gerne von Touristenbussen heimgesucht, weil sich hier mancher wie bei einem kleinen Abenteuerurlaub vorkommt, Gänsehaut bekommt der Touri vom Land, wenn er die Dealer ganz offen beim Dealen beobachten kann. In regelrechten Sonderwirtschaftszonen werden Millionen steuerfrei verdient – die könnte man in der Obdachlosenhilfe gut gebrauchen – die umgangenen Steuern. Da lässt man sich lieber von anderen Bundesländern alimentieren, als hier für Ordnung zu sorgen.  Leider gibt es auch bei der Obdachlosenhilfe schwarze Schafe!


Aber der Abenteuer Tourismus in die NoGo-Areas Berlins lässt nun auch nach, wenn manche in ihren einst beschaulichen ländlichen Gegenden, etwa im Schwarzwald, gut mithalten können. Deutschland ist heute überall bunt und weltoffen. Da freuen wir uns.
Keine Neid-Debatte gibt es von meiner Seite auch nicht zur  Dienstwagenflotte der Berliner Strategen. Natürlich ist es daraus schwierig, Obdachlose auszumachen! Aber nun drohen auch noch Fahrverbote, denn  auf diesem Gebiet haben die gut bezahlten Strategen viel schleifen lassen.   Könnte das protzige Dienstwagen-Gebaren doch noch zum Bumerang werden – trotz Postdemokratie und einer Bevölkerung, die reichlich zu Alkohol und Drogen greift?  – Kein Wunder, bei der legendären politischen Szene. Der Kopf stinkt in Berlin ganz besonders vom Kopf her, so dass nach Starkregenfällen oft tausende tote Fische in den Berliner Gewässern ersticken!


Immerhin leistet sich Berlin ein rabulistisch BLUME genanntes Luftmessnetz. Sind zwar lächerlich wenige, und die sollen auch noch manipulativ aufgestellt worden sein. Mann, Mann, mein lieber Scholli. Berlin hat wahrlich die Politiker, die es verdient. Und zwar reichlich!


Trotzdem: Wenigstens beim Dienstwagen ist Berlin wirklich Spitze – oder ist das dann eher die ultimative Höhe:


Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) stellt seinen Dienstwagen auf den Prüfstand. Müller fährt in einer gepanzerten S-Klasse-Mercedes – nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe ist das der umweltschädlichste Wagen aller Länderchefs. Mehr CO2 frisst kein anderes Auto, das ein Ministerpräsident fährt.


Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s