whistle


Die Angst vor Anschlägen und Gewalttaten ist spürbar.


Armlänge


Ein Indiz dafür ist die massive Zunahme von ausgestellten kleinen Waffenscheinen.   Polizeisprecher raten vom privaten #Waffenbesitz grundsätzlich ab. Besser seien schlichte Hilfsmittel wie ein ohrenbetäubendes #Alarmsignal oder #Trillerpfeifen, die den Angreifer verunsicherten, zugleich Passanten aufmerksam machten und den Angreifer abschrecken – aber die Situation nicht weiter eskalieren lassen.



Das ist seit Jahren Alltag und wird nur noch banal und mit wenigen Fakten auffällig pauschalierend berichtet, denn Berlin steht quasi mit dem Rücken zur Wand, was die Sicherheitslage betrifft. Auch wenn bekannte Medien gerne übertreiben und man Berlin bereits an die Clans verloren sieht. Dafür bekommt man dann den Goldenen Aluhut 2018, wie aktuell die BILD!


Bericht aus 2015



Also hatte ich mich neulich wieder des nächtens auf den Weg gemacht und einige „Hotspots“ in den sog. #NoGo-Areas abgefahren. Das haben wir jedoch vorzeitig abgebrochen, weil ich einen dermaßen dicken Hals bekommen habe, dass fast schon Gefahr in Verzug war. Es ist unglaublich, was man da zu sehen bekommt.


Dazu folgende Vorgeschichte: In unserer kleinen Seitenstraße wartete meine Frau nur kurz auf mich, damit ich mit den Einkaufstaschen zum Auto komme, Wocheneinkauf war angesagt. Schon hält die Polizei neben dem Auto und fragt meine Frau, was sie da mache! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.


Ganz offen stehen die Dealer in Berlin auf der Straße und verkaufen Drogen, als ob sie wüssten, dass sie niemand fragt, was sie da treiben – die Polizei schon gar nicht.

handaufBürgermesterin Herrrmann, Kreuzberg-Friedrichshain 2016: Wenn wir ehrlich sind, können wir nicht sagen: Das schaffen wir ab. Hier existiert knallharte mafiöse Kriminalität. Da wird so viel Kohle verdient, und die Jungs, die da verkaufen, sind nur am Ende der Kette. Da kommst du nicht weiter mit Sozialarbeitern und dem Ordnungsamt. Quelle


Das sind fast schon infantile Argumente, als ob man Straftätern nicht das Handwerk legen dürfe, weil über ihnen noch „Höhere“ stehen! Oder werden die von „oben“ geschützt!? Man kann einen Sumpf nicht von unten austrocknen, muss alles laufen lassen , wie beim #Sachsensumpf?




Ein ganzes Bündel an Fragen tut sich da auf, was man aber in der Öffentlichkeit heute aka DDR2.0 besser nicht thematisiert. Will ja niemand wie Daphne Galizia enden! Denn da wären schon noch zwei, drei Fragen!



Reichsbürger

Ganz anders wäre die Lage, wenn der Drogenhandel von diesen Reichsbürgern organisiert werden würde. Dann würde die ganze Berliner Clubszene, incl. ANTIFA und G20 – Straßenkämpfer mit den toleranten #CSD-Tanten helfen, und die Dealer #wegbassen, also die, welche nicht selbst Drogenkonsumenten sind! Innerhalb weniger Wochen wäre Berlin #unteilbar Dealer-frei! 😉 Und wenn jeder zweite Deutsche schon mal mit harten Drogen zu tun hatte, dann ist das ja schon wieder Wählerpotential!


Beim Kampf gegen Drogen werden auch verstärkt Spürhunde eingesetzt!


CSD Berlin - Foto Karsten - flickr.com


Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Eine Antwort »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s