Partei fickt

Alle wollen sauber machen!

Strategien der Berliner AfD

Wenn die Rechtspopulisten sauber machen


Die AfD will in Berlin jetzt im Wortsinn aufräumen. Das kann gefährlich werden, wenn sie damit ihre Akzeptanz und Glaubwürdigkeit steigert, sagt der Politologe Lars Geiges im Gespräch, der ja an Steinmeiers Biografie mitgeschrieben hat und andere spannende Werke veröffentlichte? Quelle



Dreck weg!



„Ich kenne keine andere Stadt in Deutschland, die so aussieht“

Alte Möbel, Bauschutt oder sogar Sondermüll: An vielen Orten in Berlin liegen Berge illegal entsorgter Abfälle. In der Hauptstadt ist das Phänomen besonders extrem, sagt ein Ordnungsamtmitarbeiter. Dagegen vorzugehen ist fast aussichtslos.



Der Tagesspiegel und Wohlfahrtsverbände haben allerdings dieses Jahr auch einen „Aktionstag“ geplant – wie letztes Jahr Anfang September. Genial wäre es dann, wenn bis dahin die AfD schon alles gesäubert hätte:

Gemeinsam anpacken!

Die „Gemeinsame Sache – Berliner Freiwilligentage“ 2017 waren ein großer Erfolg. Über 250 Initiativen in allen Teilen Berlins haben mitgemacht. Der Tagesspiegel und der Paritätische Wohlfahrtsverband als Veranstalter danken allen Helferinnen und Helfern. Die Initiativen haben gezeigt, welch vielfältiges bürgerschaftliches Engagement es in Berlin gibt und wie viele Menschen sich für eine lebenswerte Stadt, einen gepflegten Kiez, gute Nachbarschaft und soziale Projekte einsetzen.

Da meldete sich 2017 auch  #MüllerBerlin zu Wort:

Am 8. und 9. September  ist es wieder soweit: In der ganzen Stadt treffen sich Freiwillige, um Grünanlagen, Spielplätze und andere Orte im öffentlichen Raum zu verschönern. Jede helfende Hand ist willkommen beim Aktionstag für ein schönes Berlin!

Ich danke den Initiatoren vom Tagesspiegel und vom Paritätischen Berlin dafür, dass sie mit dem Aktionstag eine gute Gelegenheit schaffen, um gemeinsam einen Beitrag zur Verschönerung Berlins zu leisten. 

Einen Politologen braucht es da nicht, der erklärt, weshalb sich die Saubermänner und Frauen zum „Freiwilligentag“ zusammen finden!


Die Berliner Stadtreinigung säubert jedes Jahr rund 1,44 Millionen Kilometer Straßen und Gehwege – das entspricht einer Strecke, die ungefähr 35 Erdumrundungen gleichkommt. Unsere Kolleginnen und Kollegen fegen dabei 48.000 Tonnen Kehricht zusammen, leeren die fast 22.300 Papierkörbe in der Stadt. Dazu kommen die Großveranstaltungen, wie Fanmeile und Events am Brandenburger Tor etwa!


Wahlurne Foto Janet Mu - flickr.comWenn aber nun das freiwillige Saubermachen Rechtspopulismus ist, dann brauchen wir uns nicht wundern, dass ganz besondere Saubermänner und Sauberfrauen andere Frauen, die gegen Gewalt gegen Frauen demonstrieren, mit Steinen und Rauchbomben bewerfen.


So wird die Aktion der AfD hoffentlich nicht den Effekt haben, dass Linkspopulisten die von der AfD gereinigten Straßen dann extra wieder zumüllen? Offenbar haben manche das Gesäß ganz weit geöffnet?


Medizinskandal Arthritis


Freie Blogger unterstützen!

Danke dass Sie uns unterstützen. Vergelts Gott!

€1,00

Ansonsten gibt es ja noch die ANTIFA: Die räumen im übertragenen Sinn auf, halten den Kiez „nazifrei“ – angeblich sogar „ehrenamtlich“!

Danke, liebe Antifa!

Sie gelten als Krawallmacher, Störenfriede, Chaoten. Dabei ermöglichen sie uns ein Leben, in dem Rechtsextreme die Rolle spielen, die ihnen zusteht: Nämlich keine.

So lobhudelte Sebastian Leber im Tagesspiegel

Ich bin trotzdem sehr froh, dass es sie gibt. Denn wäre die Antifa nicht da, gäbe es viel mehr Nazis in meinem Leben. Dass sie im Zentrum Berlins nicht ständig mit Infotischen, Fackelläufen und Aufmärschen präsent sind, ist im Wesentlichen ein Verdienst der Antifa und ihrer Unterstützer.

Aber Vorsicht! Die ANTIFA bedankt sich und ruft nach Bomber Harris! Spätestens dann wären wieder die Trümmerfrauen gefragt?

Bomber Harris

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Eine Antwort »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s