Gut, dass die Deutschen kaum Fachbücher lesen, politische Fachbücher schon mal gar nicht. Sonst hätten wir eine andere Republik. Eine ganz andere! 

Was Information ausmachen kann, das sehen wir bei der Impfkritik, bei welcher das Prekariat nicht beteiligt ist und das Bildungsbürgertum warnend den Finger hebt.

Das „epochale Jahrhundertereingnis„, wie Bundespräsident a. D. Gauck die Massenmigration nannte, haben weder die Minister noch die Kanzlerin „kommen sehen“, erklärten sie ohne Rot zu werden der ohnehin desinteressierten Bevölkerung. Das ist so, als ob ihr Automechaniker ganz erstaunt nach dem Motor fragt!

Diese Ahnungslosigkeit, bzw. nachplappern der Lobbyvorgaben, kann böse #Folgen haben, wenn nun auch noch die digitale Industrie 4. 0 incl. „Künstlicher Intelligenz“ heraufdämmert.

So werden Wahlen endgültig  zur Farce, wenn man nur noch die Steigbügelhalter der Lobby-Sodalitäten wählen kann. Leider zeigen die Verhältnisse in Thüringen und Baden-Württemberg fatal, wie sinnlos auch die Wahl scheinbarer „Alternativen“ ist. Schade!

Die Grenzöffnung für Flüchtlinge im Herbst 2015 hat das Land gespalten – die einen preisen Angela Merkels moralische Haltung, die andern geißeln die Preisgabe von Souveränität. Doch was als planvolles Handeln erscheint, ist in Wahrheit eine Politik des Durchwurstelns, des Taktierens und Lavierens, befeuert von hehren Idealen und Opportunismus. Robin Alexander zeigt in seinem Buch „Die Getriebenen„, dass die politischen Akteure Getriebene sind, zerrieben zwischen selbst auferlegten Zwängen und den sich überschlagenden Ereignissen.

Die Jüdische Rundschau kritisiert:

Robin Alexander hat mit „die Getriebenen“ einen atemberaubenden Thriller geschrieben. Das eigentliche Problem des Buches: Es ist keine Fiktion, sondern beschreibt die Realität – die konzeptlose Aufgabe des staatlichen Gewaltmonopols durch die Grenzöffnung und vor allen Dingen das Offenhalten dieser Grenze, was wohl eine Million Menschen unkontrolliert ins Land sickern ließ.

Seine Recherche ist atemberaubend, weil sie die Motivation Angela Merkels offenlegt. Sie will ihre Macht erhalten.  Angetrieben wurde ihre Furcht von einem „Townhall Meeting“ in Rostock, wo sie einer „palästinensischen“ Schülerin sagte, dass nicht jeder hier in Deutschland bleiben könne. Wortwörtlich übrigens:

„Wir schaffen das nicht.“

Besonders harte Kritik an der B’nai-B’rith-Ordensträgerin übt               Dr. Korenzecher, der Herausgeber der Jüdischen Rundschau:

Ein ähnlich erbärmliches und in Richtung auf den Islam charakterloses suizidales Bild gibt auch, freudig und einseitig orchestriert durch unsere nachrichten- filternden Mainstream-Medien, die übrige Politik der bislang noch freiheitlichen westlichen Demokratien ab.

In den sich bereits deutlichst abzeichnenden Untergang steht vielen voran die kaum noch nachzuvollziehende Selbstaufgabe-Politik des heutigen Merkel- , Steinmeier- und Maas-Deutschlands, die dem rasanten islam-bedingten Abbau unserer freiheitlichen säkularen und demokratischen Gesellschaftsstrukturen und einem massiven Anwachsen islam-bezogenen Judenhasses auch in unserem Lande Tür und Tor geöffnet haben.

Matthäus 23, 4: „Sie bürden den Menschen große Lasten auf, doch sie selbst rühren keinen Finger, um diese Lasten zu tragen. Mit allem, was sie tun, stellen sie sich zur Schau.

Ein solches, von Jesus kritisiertes Zurschaustellen läßt sich bei Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Grenzöffnung im September 2015 feststellen, die nicht auf christlicher Nächstenliebe oder dergleichen beruhte, sondern geschah, um unschöne Bilder zu vermeiden und selbst in gutem Lichte zu erscheinen, wie der Journalist Robin Alexander in seinem Buch über die Grenzöffnung darstellt. Quelle

Robin Alexander blickt als Korrespondent der »Welt am Sonntag« seit Jahren hinter die Kulissen des Kanzleramtes – in seinem Buch, das auf Recherchen in Berlin, Brüssel, Wien, Budapest und der Türkei basiert, rekonstruiert er minutiös die Schlüsselentscheidungen von sechs Schicksalsmonaten – und erzählt am Beispiel des wohl dramatischsten Kapitels der jüngeren deutschen Geschichte davon, wie heute Politik gemacht wird.

Wie gesagt: Gut, dass die Deutschen keine politischen Fachbücher lesen!

Unterstütze uns auf Steady
Expresszeitung.com – Jetzt abonnieren!

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Eine Antwort »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s