Praxisbuch Sexuelle Störungen

Oft fängt es harmlos an: Man fühlt sich von Flugzeugen angezogen, möchte deren Düsen erst fotografieren, dann mehr. Bis es zur Objektophilie wird.
Phänomene wie Objektophilie, obszöne Telefonanrufe, Uro- oder Koprophilie (d.h. sexuelle Praktiken mit Urin oder Kot), Klismaphilie, Zoophilie (Tiere), Nekrophilie (Leichen), die Vorliebe für Partner mit anatomischen Abnormitäten, wie z.B. amputierten Gliedmaßen (Amputophilie oder Amelotatismus) und viele andere Bindungen sexueller Erregung an außergewöhnliche, für die meisten Menschen sexuell bedeutungslose Situationen, werden in dem Buch besprochen, therapeutische Hilfe aufgezeigt.

Therapeuten, die mit paraphilen Patienten arbeiten, müssen sich mit der Frage auseinandersetzen, ob sie paraphile Interessen als veränderbar ansehen. Empirisch ist diese Frage bislang nicht geklärt. Klinisch werden Veränderungen über die Lebensspanne ebenso berichtet wie stark fixierte Interessen, die sich im Laufe des Lebens gar nicht verändert haben. Insofern sollte das Vorgehen stark individualisiert sein. Zu bedenken ist, dass beide Positionen problematische Implikationen haben könnten. Kritisch an der Betonung einer Unveränderbarkeit ist, dass Ambivalenzen von Betroffenen hinsichtlich einer Veränderung ihrer bisherigen Sexualität reduziert werden könnten und somit die paraphile Symptomatik durch die Behandlung eher stabilisiert werden könnte. Damit bliebe gerade bei bestehender Fremdgefährdung ein zentraler Risikofaktor unbehandelt. Möglicherweise würden aber auch Selbstwirksamkeit und die Fähigkeiten zur Selbstkontrolle durch die Betonung einer Unveränderbarkeit negativ beeinflusst. Auf der anderen Seite ist zu beachten, dass die Annahme eines veränderbaren sexuellen Interesses die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen überschätzen könnte und wertvolle Ressourcen letztlich für ein unrealistisches Behandlungsziel eingesetzt würde.

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Eine Antwort »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s