Manchmal reicht ein einzelnes Plakat, um eine Lawine loszutreten.
In der letzten Woche hat das Umweltinstitut mit einem Großplakat am Münchner Karlsplatz auf den massiven Pestizideinsatz in Südtirol aufmerksam gemacht. Damit haben sie offenbar einen Nerv getroffen, denn die Aktion hat in Südtirol für reichlich Wirbel gesorgt. Das Plakat war Thema in allen Südtiroler Zeitungen und Nachrichten. Der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher bezeichnete es als „bodenlose Frechheit“ und drohte mit einer Klage.
Während das Plakat Gesprächsthema Nummer eins in Südtirol war, verschwand es schon nach kurzer Zeit von der Bildfläche, nachdem auch dem Anbieter der Plakatwand juristisch gedroht wurde. Doch das Umweltinstitut lässt sich nicht mundtot machen!
Das Umweltinstitut hat 1000 Pestizidtirol-Plakate mit einem neuen Motiv drucken lassen. Helfen Sie mit, den Zensurversuch ins Leere laufen zu lassen und bittet:

Bestellen Sie unser Plakat im A3-Format. Hängen Sie es gut sichtbar auf (aber nur an Stellen, an denen Sie es anbringen dürfen). Machen Sie ein Foto davon und schicken Sie es uns. Die Südtiroler Landesregierung soll sehen, dass sich der Protest gegen Pestizide nicht aufhalten lässt!


Gerade Urlaubsgebiete reagieren allergisch bis aggressiv, wenn Umweltschützer darauf hinweisen, dass im Paradies nicht alles in Ordnung ist. Eine Petition zur Befragung der Bundesregierung wegen der zunehmenden Bedeckung und Verseuchung des Himmels durch Flugzeugabgase und künstliche flugzeuginduzierte Zirren , die man heute rabulistisch „Homomutatus Wolken“ nennt, zeigte auch eine hohe Beteiligung aus österreichischen Urlaubsregionen, aber auch aus Bayern und Baden-Württemberg, wo der silbrig verschmierte Industriehimmel immer mehr Urlauber verschreckt. Wie etwa auch in Franken, wo sich ein Erholungsgebiet ausgerechnet „Gottesgarten“ schimpft und dessen Himmel oft besonders stark mit Homomutatus bedeckt ist, von „Weiß-Blau“ wenig zu sehen. Da könnte man dann auch gleich in Berlin bleiben, meinten Berliner Urauber, wo der Chemtrailhimmel Alltag ist.
chemsDer Begriff „Chemtrail“ ist es auch, der vielen Umweltschutzorganisationen die Augen verschließt. Denn der ist durch die Lobby und ihren lobbybait Medien starkt negativ gelabelt. Ein genialer Streich der Flugzeuglobby, ihre Abgase so zu verharmlosen: Haha – alles harmloser Wasserdampf!
Wenn sich die Umweltschützer mit der mächtigen Chemielobby und den Autobauern anlegen, so sind sie bei der Verseuchug des Himmels auffällig zurückhaltend, plappern tatsächlich brav die Vorgaben der Lobby nach.
Dabei sind die am Himmel verblasenen Schad- und Giftstoffe ein Fluch für die gesamte Welt, weil sie weltweit verblasen und verteilt werden. Bereits 2009 hat das Forschungsprojekt #CIRRUS erschreckende Fakten gebracht, so dass man sie der breiten Öffentlichkeit vorenthalten hat.
Wie zu den Panamapapers hat ein weltweites Rechercheteam über Jahre geforscht, um im Spätherbst 2017 diese #Kerosinpapers vorzulegen. Tatsächlich überlegt man nun, ob man nicht weiterhin den Deckmantel des Schweigens darüber lassen sollte. Auch wenn die Menschen die Flugzeuge stürmen, 3,5 Milliarden dieses Jahr, bis 2030 soll es Richtung sieben Milliarden Passagiere gehen, so sind die Folgen für Umwelt- und Gesundheit erschreckend. Tatsächlich kann man von den weltweit enormen Flugzeugabgasen als einem „Leichentuch“ sprechen, das über den ganzen Globus ausgebreitet wird – Milliarden Totengräber sind beteiligt, schaufeln sich ihr eigenes Grab.
Das wird man wohl nicht mehr aufhalten können. Evtl. muss die Natur selbst den Stecker ziehen, wenn durch immer mehr Unwetter der Flugverkehr am Boden bleiben muss.
Allerdings will man dem noch die Krone des Irrsinns aufsetzen und in der Stratosphäre ein #Shield aus Millionen Tonnen Aerosolen ausbringen, um die „Erderwärmung“ zu stoppen.
Gegen solche Pläne, sind die Pestizidhersteller fast schon wieder Waisenknaben.

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s