Wer kennt

Und hier wird es interessant: Als Verdächtige oder Täterinnen sind Frauen mit Burka bisher noch nicht aufgefallen. Es wurde aber vielfach gemutmaßt, dass es sich manchmal nicht um Frauen handelt, sondern auch gesuchte Terroristen sich so ganz gut tarnen könnten.

Althergebracht ist die Burka nicht. Das Tragen von Burkas lässt sich anhand von Abbildungen erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts nachweisen.

Ein amtliches Passbild kann man so natürlich nicht anfertigen. 

Vollverschleierte Angeklagte, Zeuginnen oder Opfer vor Gericht, mit Burkas verborgene Kindergartenpädagoginnen, mit Sturmmasken, Kapuzen und Masken getarnte Demonstranten – Fälle, die immer wieder in Österreich auftauchen. In Deutschland ist das Verschleierungs- und Vermummungsthema gerade wieder brandaktuell, weil sich eine Zeugin vor Gericht weigerte, ihren Schleier abzulegen. Quelle

Als Verschleierungsverbot (in der Presse und umgangssprachlich fälschlich Burkaverbot genannt) werden von einigen Staaten erlassene Gesetze bezeichnet. Sie verbieten an bestimmten Orten des öffentlichen Raums das Tragen von Ganzkörper- bzw. Gesichtsschleiern wie des Niqab oder der Burka.

Das erste Land in der Europäischen Union, das ein derartiges Gesetz verabschiedete, war im April 2010 Belgien.[1] In Spanien befürwortete im Juni 2010 der Senat ein Verschleierungsverbot.[2] Ab April 2011 trat auch in Frankreich und ab Januar 2012 in den Niederlanden ein entsprechendes Gesetz in Kraft.[3][4]

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages veröffentlichte 2012 ein Gutachten, laut dem in Deutschland ein generelles Verbot verfassungswidrig wäre.[5] Am 25. April 2014 untersagte das Bayerische Verwaltungsgericht München das Tragen des Gesichtschleiers in der Schule.[6]

Am 1. Juli 2014 bestätigte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das in Frankreich bestehende gesetzliche Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit.

Seit 2011 ist es in Frankreich per Gesetz verboten, das Gesicht zu verschleiern. Zuwiderhandeln wird mit Geldstrafen von € 150,- für eine Burkaträgerin und bis zu             € 30.000,-  für jeden, der nachweislich eine Frau dazu gezwungen hat, geahndet. Trotzdem scheren sich viele Korangläubige wenig um dieses weltliche Gesetz; in französischen Straßen sieht man nach wie vor vollverschleierte Frauen. Obwohl das Gesetz nur die Niqab- und Burkaträgerinnen betrifft, fordern Moslemverbände in Frankreich seine Rücknahme, da es alle Muslime „stigmatisiere“.

Will die Polizei das Burkaverbot durchsetzen, dann kommt es immer wieder zu Krawallen, sogar Polizeigebäude wurden angegriffen.

Die alte Strumpfhose über dem Kopf hat ausgedient: Im nordrhein-westfälischen Ratingen hat sich ein bewaffneter Räuber in eine Burka gehüllt und am frühen Donnerstagmorgen eine Spielhalle überfallen. Quelle

Wie gesagt: Burkaträgerinnen als Straftäter, sind nicht bekannt. Die Frau in Moskau war wohl psychisch krank:

Unfassbare Szenen mitten in Moskau: Eine usbekische Nanny soll ein Kind, das sich in ihrer Obhut befand, getötet und dann geköpft haben. Laut „Daily Mail“ soll die Frau, die einen Burka trug, daraufhin unter „Allahu Akbar“-Rufen mit dem Kopf des Kindes in der Hand zu einer Metro-Station im Nordwesten der Stadt gegangen sein. Dort drohte sie damit sich in die Luft zu sprengen. Quelle

Aus vielen Gründen ein heikles Thema und in vielen Ländern gar nicht lustig:

Während der Regierungszeit der Taliban im Islamischen Emirat Afghanistan von 1996 bis 2001 wurde das System der Taliban international besonders durch die Be- und Misshandlungen von Frauen bekannt. Das erklärte Ziel der Taliban war es, ein „sicheres Umfeld für die Frau zu schaffen, in der ihre Keuschheit und Würde wieder unantastbar ist“,[1] was auf Glaubensvorstellungen basiert, denengemäß eine Frau in Zurückgezogenheit („Parda„) leben solle.[2]

Frauen wurden gezwungen, in der Öffentlichkeit die Burka zu tragen, weil, wie ein Sprecher der Taliban es ausdrückte, „das Gesicht der Frau eine Quelle der Korruption für die mit ihr nicht verwandten Männer ist“.[3] Es wurde Frauen verboten, zu arbeiten und ab dem Alter von acht Jahren unterrichtet zu werden. Bis dato war der Unterricht auf die Lehren des Koran beschränkt. Frauen, die eine höhere schulische Ausbildung anstrebten, waren gezwungen, Schulen im Untergrund zu besuchen, wo sie und ihre Lehrer, falls entdeckt, die Todesstrafe riskierten.[4][5] Frauen war es nicht gestattet, ohne einen männlichen Begleiter einen männlichen Arzt aufzusuchen, was dazu führte, dass viele Krankheiten unbehandelt blieben. Quelle

Als moderner Mensch lehne ich die Burka ab.

Obwohl – seit ich auf dem letzten #CSD stark übergewichtige Damen in Gummianzügen und anderen augenfeindlichen „Bekleidungen“ sehen mußte, so dumm ist das gar nicht, Vollverschleierung!

CSD Frankfurt 2011

CSD Frankfurt – Foto  McFlunilu Flickr.com

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Eine Antwort »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s