Verschiedentlich habe ich ja bereits darauf hingewiesen, dass die vermeintliche Lügenpresse über die Jahre auch viele heiße Themen tapfer aufgegriffen hat, von der breiten Öffentlichkeit ebenso tapfer ignoriert. 

Dabei sind manche Themen wirklich heikel. Da setzt man schon einmal Werbeeinnahmen aufs Spiel oder gar die eigene Karriere.

„Wenn du das Maul nicht hälst, dann“ – mußten sich etwa Atomkraftgegner anhören. Vor einiger Zeit entschuldigte sich Barbara Hendricks dafür, dass man diese „besorgten Bürger“ in die Nähe von Staatsfeinden gerückt habe!

Manche Themen sind sowohl für die Politik, wie auch die Wirtschaft äußerst unangenehm – siehe die Enthüllungen von Snowden oder die #Panamapapers!

Von den Panamapapers sind die wenigsten Bürger betroffen, außer, dass durch entgangene Steuern  viele Kinder heute etwa in Schulcontainern unterrichtet werden müssen, anstatt in richtigen Schulgebäuden.

Ein anderes Niveau hat schon der Dieselskandal, der aber auch schnell wieder abgedämpft wurde. Zu Unrecht! Denn die neuesten Forschungen dazu zeigen, dass ausgerechnet der Feinstaub, Feinststaub und Nanostaub unser Gesunheitssystem kollabieren lassen könnte. Schon zeichnen sich neue „Volkskrankheiten“ ab, deren Hauptverursacher auch lieber unerkannt bleiben möchten. Denn das kann teuer werden, wenn man als Verursacher gestellt wird, wie der Dieselskandal gerade zeigt.

Eines dieser heiklen Themen war das Problem der Fluggesellschaften mit dem Zapfsystem der Kabinenluft, was bei Defekten schlimme Folgen gezeigt hat. Aber auch hier hat die #Lügenpresse tapfer berichtet – zumindest einige! Selbst der Bundestag hat sich nach Beinahe-Abstürzen eingeschaltet und bekam die ganze Wucht einer gewissenlosen Lobby zu spüren. Immerhin kam ausgerechnet zur #ILA2016 die Nachricht, dass es einer Bordangestellten gelungen ist, ihr „aerotoxisches Syndrom“ als Berufskrankheit anerkannt zu bekommen.  Auch Piloten waren und sind von der giftigen Kabinenluft betroffen, wie auch die Passagiere. Nur sind die Piloten nicht gerade freudige Whistleblower, haben sie auch viel zu verlieren – sind überwiegend komfortabel in der Gesellschaft plaziert. Das gibt man nicht leichtfertig auf. Ich komme gleich nochmal darauf zurück.

Wenn der Mensch etwas frühzeitig begriffen hat, dann die Tatsache, dass Flora und Fauna einen großen Einfluß auf Wetter und Klima haben. Ein wichtiger Faktor der Menschheit in der Beziehung zu seinen diversen Göttern in allen Zeiten und Kulturen!

Dass furzende Kühe das Wetter beeinflussen, hat man uns gesagt – und am 8.6.2016 wußte die FAZ zu berichten:

Atmosphärenchemie

Dieser Hauch von Terpentin

Dämpfe aus Bäumen regen die Bildung von Wolken an. Diese neue Entdeckung hat Folgen für das Verständnis des Klimawandels.

08.06.2016, von ULF VON RAUCHHAUPT

Aber drei Tage später auch ein Artikel zur Gefährlichkeit von Feinstaub:

Gefäßschäden unterschätzt

Gute Luft ist Herzenssache

Feinstaub und Stickstoffoxide in der Luft sind unterschätzt worden. Ihre fatale Wirkung auf das Herzkreislaufsystem kommt nun allmählich zutage.

10.06.2016, von NICOLA VON LUTTEROTTI  Quelle

Wie es in zwei Kommentaren zur amerikanischen Lancet-Studie heißt, stelle sich nun die Frage, wie viel mehr Evidenz europäische Politiker benötigten, bevor sie das Problem endlich ernsthaft anpackten.

„Endlich ernsthaft anpacken“ – liebe Leute, diese Frage kommt um Jahre zu spät und bis die „Vereinbarungen“ zu #COP21 greifen, ist es ohnehin zu spät. Denn die Forschungen und Studien zeigen, dass das Thema „Fein- und Nanostaub“ die Dimension der Gefährlichkeit von Radioaktvität hat – auch wenn FEIN und STAUB erstmal nicht „gefährlich“ klingen. Jedenfalls ist Bayern alarmiert und möchte Dieselfahrzeuge aus Innenstädten verbannen.

Leider war die  Feinstaubdebatte des Bundestages im April 2016 ein Tiefpunkt in der politischen Geschichte Deutschlands. Wichtige Feinstaubemittenten wurden auch hier wieder nicht erwähnt! Das ist ein Skandal angesichts der vielen Demenzkranken und Kollateralschäden, die durch Feinstaub bereits mit einer „neuen Volkskrankheit“ geschlagen sind.

Wer krank wird, ist selbst schuld!

Das ist eine der wichtigsten Parolen, die von den überforderten Polit- und Gesundheits-Strategen bereits vorsichtshalber verbreitet wird.

umweltzone

Umweltzonen sind reine Augenwischerei. Denn der Wind trägt nicht nur Saharastaub bis zu uns, sondern verbläst den Dreck aus der Frankfurter Allee, der Straße mit den höchsten Feinstaubwerten, bis in die Umweltzonen und Villenvierteln. Und da kann man sich fein in die Tasche lügen – besonders in Berlin, wo man ja ganz stolz ist, dass man mit „preiswerten Geräten“ mißt!

Und nun zurück zu den anfangs erwähnten Piloten. Wie gesagt, aus dieser Komfortzone heraus, whistled man nicht gerne. Aber wenn man richtig sauer ist, wie zur  Abzapfluft, dann sticht man schon mal ein Thema durch: „Schaut euch doch mal die Mantelstromtriebwerke etwas genauer an! “ – wurden Umweltschützer und Chemtrailkritiker „angestupst“!  Und siehe da, plötzlich viel es uns wie Schuppen von den Augen: Hopperla! Warum sind wir nicht selbst darauf gekommen.

So schreibt auch Ulf von Rauchhaupt in seinem Artikel völlig richtig:

Die Tröpfchen, aus denen Wolken bestehen, können nicht von allein aus atmosphärischem Wasserdampf kondensieren. Sie brauchen dazu sogenannte Aerosol-Partikel, die mindestens 50 Nanometer groß sind – gut 500 Mal so dick wie ein Wassermolekül.

Eigentlich DER Schlüssel zur Aufklärung der Sauerei am Himmel, was einige völlig zurecht CHEMTRAILS nennen! 

Zuvor noch ein kleiner Hinweis zur Schwefelsäuere, die von Rauchhaupt (Nomen est Omen?) erwähnt wird: Als Flugzeugtriebwerke noch RUSS emittierten – lange ist es her – da galten die Rußteilchen als Kondensationskeime (Aerosolpartikel). Erstaunt stellte man aber fest, dass diese ja „hydrophob“ waren. Erst durch den Kontakt mit Schwefelsäuere, die im Abgasstrahl enthalten ist (wie auch Salpetersäuere) wird ein Rußpartikel quasi hydrophil und kann zur Bildung eines Kondensstreifen beitragen. Damals gab es auch noch den „saueren Regen“ – sie erinnern sich?

Aber so wie die Technik allgemein fortgeschritten ist, etwa bei den Automotoren, so haben sich die Ingenieure der Flugzeugturbinen selbst übertroffen. „Ist das noch Technik, oder schon Zauberei“ fragte ich auch nach der ILA! Denn die modernen Triebwerke emittieren bei 3 Tonnen verbranntem Kerosin nur noch 100 Gramm Feinststaub.  Durch die hohen Temperaturen in der Turbine ist es sogar nur noch Nanostaub – und: deutlich kleiner als fünfzig Nanometer!

So feiert das die Flugzeuglobby auch mit großem Raddatz und Bohei: Obwohl wir heute 3,3, Milliarden Passagiere durch die Luft befördern – bald sollen es gar 7 Milliarden sein – sei der Kerosinverbrauch gesunken und die weltweite Bedeckung des Himmels durch die „künstlichen Zirren“ gar zurückgegangen.

Also alles harmlos und easy?  Bei einer Milliarde Tonnen Kerosin pro Jahr, wie viel Feinstaub wird das wohl sein?

Wie  ohne die fehlenden Aerosolpartikel kilometerlange persistente „Kondensstreifen“ entstehen sollen, das erforscht man erstaunt seit Jahren mit Millionen Steuergeldern. Evtl. bringt der CDU Landtagsabgeordnete Martin Bäumer etwas Licht ins Dunkel, der gerade wieder den niedersächsichen Landtag dazu befragt!

Auf diversen Umweltschutzseiten kann man sich für jeden Urlaubsflug/Kreuzfahrt seinen Beitrag zur Umweltbelastung ausrechnen lassen – mit einer Ablass-Spende dann ausgleichen.  Wir werden bald einen entsprechenden Rechner bringen, der aufzeigt, wie viel gesundheitlichen Schaden man mit jedem Urlaubsflug/Kreuzfahrt sich selbst und seinen Lieben antut. Interessant auch: wie oft kann ich in ein Urlaubsparadies fliegen oder per Schiff ansteuern, bis ich damit rechnen muß, dass dafür einmal mein Häuschen zuhause weggespült wird. Denn der Einfluß aufs Wetter ist ebenso dramatisch, wie die gesundheitlichen Folgen. Da nützt es dann auch nicht, dass ich an Bord „vegetarisch“ frühstücke.

Natürlich will niemand den Bürgern die Mobilität nehmen bzw. den Urlaub vermiesen. Aber die Karten müssen auf den Tisch! Und man sollte ähnlich wie beim Rauchen wissen, wie hoch der Preis ist, den auch ich zahlen muß – denn heute haben wir bereits ein 50:50 Risiko, an Krebs zu erkranken oder an einer der „neuen Volkskrankheiten“! Das trifft dann auch die, welche heute noch lauthals „Haha Aluhut“ grölen!

Danke für Ihre Unterstützung

Lesen Sie dazu bitte auch DIE WELT zündet journalistische Bombe !

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

»

  1. SPIEGEL Online schreibt über „Gedankenspiel“ Geoengineering, welches Konzernmutter Bertelsmann bewirbt

    Alexander Benesch

    Der NSA-Skandal um die Enthüllungen von Edward Snowden hat demonstriert, wie Regierungen arbeiten: Jenseits von Recht und Gesetz werden Tatsachen geschaffen, bis ein illegales Programm weit genug gereift ist. Irgendwann gelangen die Informationen absichtlich oder unabsichtlich an die Öffentlichkeit und die längst eingeweihten Regierungen versprechen, das Programm zu reformieren und den notwendigen Rechtsrahmen dafür zu schaffen. Ein viel größerer Skandal als NSA-Programme wie Prism könnten die Enthüllungen sein in den nächsten Jahren über Geoengineering-Programme zur Manipulation des Wetters und Klimas. Quelle

    http://recentr.com/2013/07/22/chemtrailing-enthullungen-werden-groserer-skandal-als-snowdens-nsa-informationen-sein/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s