Aufgeschreckt durch die Notwendigkeit, das Web durch Internetsheriffs sauber zu halten, hatten wir uns entschlossen, den ersten linientroyen Blog anzubieten.

bleib-deiner-linie-treu

Leider ist dieser Versuch bisher großartig gescheitert, weil Ethik und Moral, wie auch die Linientroye, ähnlich wie Börsenkurse, ständig neu austariert werden.  Das ging früher noch in einigermaßen erträglichem Takt. Aktuell aber so schnell, dass niemand mehr so genau weiß, wo die Grenzübertretung zur Linienuntroye liegt.

Lobbyistensodalitäten werfen gerade riesige Mengen Kapital in den Markt, um für ihre jeweilige Obedienz die „geistig moralische Führerschaft“ zu erkaufen.

Möchten Sie Ihre Webseite der freiwilligen Web-Selbstkontrolle unterziehen, dann können sie bei

Aktion “ÜBERWACH!” uberwach-button-gruen

alle nötigen Informationen und Skripte finden.

Wie funktioniert die Aktion “ÜBERWACH!” eigentlich?

Technisch gesehen ist die Aktion “ÜBERWACH!” alles andere als neu und komplex.

Das Erheben der Daten „welcher Internetzugang besucht wann welche Webseite“ sowie das Übertragen dieser Daten auf den uberwach.de-Webserver basiert auf einer einfachen Technik, die in etwa seit 1996 – sprich seit über 10 Jahren – bekannt ist:

Das einfache Einbinden eines Bildes, das von einem anderen Webserver kommt genügt, um dorthin Daten zu übertragen.

Jedem dürfte klar sein, dass mit neueren Techniken (Cookies, Javascript, etc.), die inzwischen Standard sind und mit hoher Reichweite eingesetzt werden, zentralisiert und über lange Zeiträume weitaus sensiblere Daten von Firmen wie z.B. Google erhoben und gespeichert werden (können), die danach zur Informationsgewinnung analysiert und ausgewertet werden. Fallbeispiele dazu beim Heise Verlag…

Wie gesagt, es ist gar nicht mehr so einfach, wirklich linientroy zu sein.

Immerhin haben wir heute nicht mehr die Gefahr, die kurz nach dem Krieg drohte. So wurden drei Gymnasiasten zum Tode verurteilt, weil sie nicht Russisch lernen wollten.

Oder zu DDR Zeiten wurde ein Rudi Dutschke in Luckenwalde nicht zum Studium zugelassen, weil er aufmüpfige Pamphlets verfasste.

Berufsverbote kennen wir aber auch aus dem BRD-System. Neuerdings finden es die Gewerkschaften wieder gut, dass gewisse „Kommentatoren“ in den Social Media Foren  vom Arbeitgeber gekündigt werden dürfen.

Also Vorsicht und nur von uns und den behördlichen oder privaten Diensten und „neuen Hausbuchführern“ freigegebene Texte und Bilder weitergeben.

Wir arbeiten mehr oder weniger ehrenamtlich, sind nicht an die riesigen Fleischtöpfe etwa von #ziek angeschlossen, so dass wir uns über eine kleine Spende freuen.

Bauen sie den Überwachbutton gerne in ihre Seite ein

uberwach-button-gruen

 

Das Linientroy-Glaubensbekenntnis

  1. Wir glauben fest daran, dass Flugzeugabgase nur harmloser Wasserdampf sind und völlig ungefährlich für Mensch und Umwelt.
  2. Wir dürfen alles, überall hinsehen, reisen, Meinungen äussern….

    nur in eine linienUNtroye Richtung dürfen wir nicht sehen, denken, fühlen – wenn wir nicht wollen, Unmensch genannt zu werden.

  3.  der Dollar ist das goldbasierte Geld der Vereinigten Staaten, es wird nicht herausgegeben von einer privaten Bankiergruppe unter Leitung Rothschilds, die den USA dieses Geld “leiht” – die sog. Federal-Reserve-Bank der USA ist eine staatliche Bank, nicht  privat.

    • die FED-USA hatten mit dem Bretton-Woods-Abkommen von 1944 zugesagt, dass Auslandsdollars jederzeit in Gold eintauschbar sein würden, wodurch der Dollar zur hoch bewerteten Weltleitwährung wurde. Tatsächlich besaßen die FED-USA bei Ende des 2.Weltkriegs auch genug Gold. Als allerdings Charles de Gaulle 1967 nur verlangte, die französischen Dollarreserven in Gold zu tauschen, war dies den USA bereits nicht mehr möglich. De Gaulle liess daraufhin zumindest die in New York lagernden französischen Goldbestände per KRIEGSSCHIFF in NY abholen. schon vorher “komplimentierte” er sämtlich US-Truppen aus Frankreich heraus, was dazu führte, dass das NATO-Hauptquartier von Paris nach Brüssel verlegt werden musste und dass an den “Finanzmärkten” der französische Franc unter Druck geriet und 12,5% abwerten musste, Die oft zitierten sog. 1968er Unruhen in Paris waren daher defacto keine “Studenten”-Unruhen, sondern -wie so oft- CIA-inszenierte Unruhen, die auch rasch zu Ende gingen, als de Gaulle zurückgetreten war.
    • Somit war DeGaulle der Totengräber des goldbasierten Weltwährungssystems.

 

Falls weitere Richtlinien erlassen werden – melden wir uns wieder!

Bis dahin bleiben wir linientroy!

Lesen sie dazu bitte auch

Verhängnisvoller, böser Fehler:

Frankreich fordert Ende des Dollars als Weltleitwährung

Frankreichs Größenwahn – böser, verhängnisvoller Fehler?

Frankreich will den Euro zur Weltwährung machen

 

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Eine Antwort »

  1. Irmtraud Schäffer sagt:

    Tja, wir leben in einer verrückten Zeit, da brauchen WIR nicht noch mehr Totengräber.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s