Aufstand der Anständigen – wenn ich den ausrufe, dann doch auch, um zu zeigen, dass man selbst zu den „Anständigen“ gehört und das eigene Handeln, die eigene Moral, als anständig darstellen möchte.

„Die geistig moralische Erneuerung“, die mit einem „Ruck durch Deutschland“ gehen müsse. Im Nachhinein ein trauriger Witz.

Der Merkel-Biograph Gerd Langguth sagte in einem Interview 2010[8]: „Im Übrigen gibt es ja inzwischen die Erkenntnis, dass der Staat sich übernimmt, wenn er eine politisch-moralische Wende verspricht, wie das Kohl getan hat. Das wird ein Staat oder eine Regierung selber nie einlösen können. Das kann nur aus der Gesellschaft selbst kommen. Die Regierungsvertreter müssen aber mit gutem Beispiel vorangehen.“

Angesichts der Geschichte klingt das heute nur noch wie Hohn. Der Fisch stinkt immer vom Kopf, das wissen wir nur zu gut.

Leider haben wir heute Minister gesehen, die etwa aus Straßenkrawallen heraus politische Karriere machten. Andere Minister hätten aufgrund ihrer Biographie nie in die Nähe eines Ministerstuhles kommen dürfen. Ohne wenigstens nach „Anstand“ zu fragen, wurden diese aber duch ihre Sodalitäten gefördert.

Anstand, Moral, Ethik

Bei diesen Begriffen sieht man zuerst Richtung Kirchen, Religionen und Wohltätigkeitsorganisationen. Das war einmal. Dort finden wir eine sichere allgemein gültige Darstellung der Begriffe – „Anstand und Moral“ schon gar nicht.

Weil das immer so eine Sache war, mit der Moral, hat man schon früh versucht, die Götter im „Sündenfall“ wieder zu versöhnen. Ein JAHWE war dann aber der Menscheit überdrüssig, wollte sie wegfluten. Genial dann später die Idee, dass man bestimmte Herrschaften generell als „gut und anständig“ proklamierte, bzw. die Möglichkeit des Ablasshandels geschaffen hat.

 

Ablasshändler

Ablasshändler

Das hat sich bis heute ganz gut bewährt. Da es keine Institution mehr gibt, die nicht Dreck am Stecken hat, keine Kirche, keine Firma, keine ‚Lichtgestalt‘, ist man quasi wieder beim Ablasshandel gelandet.

Wer anständig ist und wer böse, das wird heute nicht nur tagesaktuell wie ein Börsenkurs gehandelt, sondern hängt auch vom Finanzpotential ab. Die Bundespressekonferenz unterscheidet sogar zwischen „guten und bösen Bomben“?

In unserer Multi-Kulti – Gesellschaft ist das nun gar nicht mehr so leicht zu definieren, was Anstand ist.  Mit genügend Geld im Rücken, stellt sich die Frage ohnehin selten.

Bei Bedarf erklären die Kirchen etwa, dass man u.U. sehr wohl töten darf, wie ich zum Jugoslawien- und Irakkrieg zur Kenntnis nehmen mußte.

Anstand und Moral muß man sich heute leisten können – bezahlen können – etwa vor Gericht. Dort ist ein entsprechendes Finanzpolster schon mehr als die halbe Miete.

Außerdem: Wer in dieser Geselschaft scheitern will, der muß „anständig“ bleiben.

„Du mußt ein Schwein sein“

 

Wir haben als Kinder noch einen „Diener“ oder „Knicks“ gemacht. Später war das gar nicht gut, wenn ein Mädel einen Jungen als „anständigen Kerl“ bezeichnet hat.

Die Anständigen – oder noch schlimmer – die Braven – schon auf dem Schulhof eine ganz schlechte Ausgangsposition. Und DIE sollen nun einen Aufstand machen! HAha !

Die Elite besteht aus Hohlköpfen und Psychopathen, schreibt Karen Duve  in ihrem Buch.

Der „brave Bürger“ wird nirgends Ernst genommen. Denn ich muß heute mit allen Wassern gewaschen sein, alle Tricks kennen und notfalls nicht zimperlich sein, um Karriere zu machen – mit regelrechter „Verachtung“ schaut man dann auf die „Braven, die Anständigen“ zurück und hinab.

In den Slums und Ghettos dieser Welt, auch in Deutschland, ist der Anständige bereits heute hoffnungslos verloren.

Hat man die Karre in den Dreck gefahren, dann sollen aber  ominöse Anständige diese herausziehen?

Probleme und Unkosten sozialisieren, Gewinne privatisieren – das ist die Parole!

Jedenfalls protestieren die Anständigen nur auf Ansage, nur auf Anweisung – deshalb sind sie ja „brav und anständig“, sind brave Konsumenten. Aufstand ohne Genehmigung ist nicht nur „unanständig“, sondern laut EU-Gesetzgebung dürfen „Unruhestifter“ sogar notfalls erschossen werden.

Oder wo bleibt der Aufstand Richtung Waffenhändler, die extra für Kindersoldaten kleinere Waffen bauen? Ist das nicht unanständig?

Frauke Petry zitiert das geltende Recht zur Grenzsicherung und wird medial hingerichtet. Andere schicken unsere Soldaten bis an den Hindukusch, um dort mit Waffen unsere Freiheit zu „verteidigen“. Die Soldaten kommen oft psychisch gebrochen und suizidgefährdet zurück!

Ist das anständig, wenn ich eine Schule beschieße, mit der Begründung, das sei in Ordnung, schließlich haben Terroristen diese als Schutzschilder genommen?

Ist das anständig, wenn ich beim Jugoslawienkrieg mitten in Europa 31000 Urangranaten verschieße und besonders die Zivilbevölkerung angreife? Hätte Gorbatschow das nicht aufgedeckt, die „Anständigen“ hätten es uns nicht erzählt!

Jedenfalls zeigt auch die neuere Geschichte, wie Anstand und Moral als Fähnchen im Wind hin und her flattern. Mit besonders dicken Backen kann dann Jener blasen, der als Lobbyist mit eigenem Bundestagsausweis und Geldkoffer klar machen kann, wo der Barthel den Most holt. Also quasi, wer antändig ist, der protestiert nicht auf der Straße, sondern wedelt mit dem Geldschein.

Würde man all das Geld, was zur Bekämpfung der Unanständigen und Bösen aufgewandt wird, an diese verteilen, wir hätten Friede, Freude, Eierkuchen.

Lieber schmeißt man sündhaft teuere Bomben auf Wellblechütten – oder was haben diese Kinder eigentlich verbrochen? Waren sie etwa nicht brav? Keinen Diener gemacht?

Kabul Kids

(piqs.de ID: da6d75b27b29b208496e80b96b14ea8e)

 

Jedenfalls ist DAS nicht „anständig“:

bomber-harries-do-it-again

 

JF

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Eine Antwort »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s