Oft werden wir gefragt: Aber die würden sich durch Chemtrails doch selbst vergiften!?
Gerade das Militär hat spezielle Impfstoffe und „Gegenmittel“, von welchen die Öffentlichkeit nichts ahnt. Wie etwa die Pyridostigmin – Präparate. Im Zweiten Golfkrieg (1991) wurde Pyridostigmin aufgrund dieser Wirkung zur Prophylaxe gegen Vergiftungen mit chemischen Kampfstoffen auf Cholinesteraseinhibitor-Basis verwendet. Trotzdem hatte jeder zweite Golfkriegsveteran teilweise erhebliche gesundheitliche Folgeschäden. Auch die Impfstoffe und Prophylaxe-Mittelchen sind nicht „ohne“ – freiwillig würde ich das nicht nehmen. Aber gerade in diesem Bereich ist eine Recherche sehr schwer, weil das Militär gerne im Dunkeln operiert.

Oder nehmen wir die Botulinumtoxin-Versionen

Das Botulinumtoxin kann aus militärischer Sicht auch als Biowaffe eingesetzt werden. Da Botulinumtoxin an der Luft schnell zu unschädlichen Stoffen zerfällt, könnte ein mit Botulinumtoxin vergiftetes Gebiet schon nach ein bis zwei Tagen wieder gefahrlos betreten werden. Zu diesem Zweck wurde es bereits 1930 von Japan, später auch Deutschland, den USA, der Sowjetunion, Syrien, Iran, Irak und Nordkorea produziert.[47]

Aufgrund der hohen Toxizität zählt Botulinumtoxin zu den gefährlichsten Biowaffen.[48] Wegen dieses Missbrauchspotentials müssen Pharmafirmen auch stets das Kriegswaffenkontrollgesetz berücksichtigen.[49] Mit der Biowaffenkonvention besteht ein internationaler völkerrechtlicher Vertrag, Botulinumtoxin nicht in bewaffneten Konflikten einzusetzen. Als mögliche Anwender kommen jedoch terroristische Vereinigungen in Frage.[17] Die neureligiöse, seit 1995 durch die Anschläge in Tokio weltweit bekannte Gruppierung Omu Shinrikyo hatte die Verwendung von Botulinumtoxin für ihre Anschläge erwogen, kam aber wegen des zu hohen Aufwands wieder davon ab und setzte letztlich Sarin ein.[50] Da in Industrieländern Lebensmittel zentral und massenhaft hergestellt werden, kann neben der Dispersion des Toxins als Aerosol auch die effektivere vorsätzliche Kontamination von Lebensmitteln erfolgen und zum Kollaps der nationalen Notfallmedizin führen. Selbst ein Angriff im kleinen Rahmen könnte Panik auslösen und signifikante Auswirkungen auf die Volkswirtschaft haben.[17]

Für besondere Aufregung sorgte ein mathematisches Modell, bei dem ein terroristischer Angriff auf die Milchversorgung mit Botulinumtoxin untersucht wurde. Demnach reichen 1 g Toxin aus, um 100.000 Menschen zu töten. 10 g würden für über 500.000 Tote sorgen, falls jede kontaminierte Milchpackung getrunken wird. Unter den Opfern würden vornehmlich Kinder sein, da diese statistisch gesehen mehr Milch trinken und die letale Dosis bei ihnen niedriger liegt. Selbst wenn Ärzte die Symptome frühzeitig richtig deuten, würden die Opferzahlen immer noch zwei Drittel betragen.[51] Die Studie wurde gegen den Willen der US-Regierung veröffentlicht, da befürchtet wurde, dies könnte Terroristen animieren, die Simulation in die Tat umzusetzen. Allerdings ist die Herstellung solcher Mengen des Toxins mit einem erheblichen Geld-, Material- und Zeitaufwand verbunden und dürfte für Terroristen ohne staatliche Basis kaum zu bewerkstelligen sein. Das übliche Botox für medizinische Anwendungen ist derartig stark verdünnt, dass damit niemand ohne weiteres getötet werden kann.[52] Zudem wurde später experimentell belegt, dass die herkömmliche Pasteurisierung der Milch ausreicht, um Botulinumtoxin A und B praktisch vollständig zu inaktivieren. Trotz schnellem Vertrieb und milder Methoden zur Haltbarmachung ist das Gefahrenszenario „Botulinumtoxin in Milch“ deutlich geringer als zuvor angenommen.[53]

Zur Diskussion stehen ebenfalls Szenarien, bei denen Trinkwasserreservoirs Ziele von Angriffen werden. Die Wahrscheinlichkeit für diese Szenarios kann zwar als sehr gering eingeschätzt werden; die Auswirkungen wären jedoch massiv. Bislang existieren keine Frühwarnsysteme.[54] Dennoch ist es aufgrund der hohen Verdünnung unpraktisch, große Wasserreservoire zu vergiften. Zudem wird Botulinumtoxin durch Sonnenlicht innerhalb von ein bis drei Stunden inaktiviert. Durch Kontakt mit Luft wird es innerhalb von zwölf Stunden entgiftet. Zudem wird es durch Chlorung zerstört. Bereits bestehende Desinfektionsbehandlungen von Armee und Gemeinden reichen also aus. Selbst haushaltsübliche Trinkwasserfilter auf Aktivkohlebasis können für Schutz sorgen.[55]

Da würde man nun die Frage stellen müssen, ob die massenhafte Anwendung von BOTOX auch schon eine Art IMPFUNG darstellt ! Sicher haben sie sich auch schon gefragt, ob diese Leute noch alle an der Klatsche haben? Weshalb verunstaltet man sich freiwillig so ?

botox

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Eine Antwort »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s