Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Es war im Winter 2013. Wir saßen mit einem hohen Offizier der Bundeswehr zusammen. Ein Gespräch „unter drei“, für das absolute Vertraulichkeit vereinbart worden war. Es ging um Einsätze des Kommandos Spezialkräfte (KSK), um Geheimaktionen im Nahen Osten. Auf einmal machte der Offizier eine Andeutung. Im Ministerium herrsche eine 


Was sollte das sein? Mit sparsamen Sätzen skizzierte der Mann, wie sich in zwölf Jahren Afghanistaneinsatz eine Machtstruktur entwickelt habe, durch die die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik gelenkt werde. Strategien, Ausrüstung, Ausbildung. Alles werde durch eine Afghanistan-Brille gesehen. Konnte das sein? Für uns hatte der Mann ein eingängiges Bild gefunden, mit dem er Verkrustungen und Fehlentwicklungen bei der Bundeswehr zu beschreiben versuchte. Aber eine echte Connection? Unsere Neugier war geweckt, und wir begannen tiefer und tiefer zu recherchieren.
Fast ein ganzes Jahr fraßen wir uns hinein in die Strukturen der obersten Bundeswehr-Führung. Wir studierten Organigramme des Ministeriums, legten Ordner an mit den Biografien von hohen Militärs, verglichen ihre Werdegänge, suchten nach Übereinstimmungen in den individuellen Karrieren. Wir durchforsteten Stapel von ministeriellen Verordnungen, von kleinen Anfragen und Antworten der Bundesregierung, Dutzende von vertraulichen Papieren. Erlasse des Generalinspekteurs, interne Ausbildungsunterlagen der Truppe. Wir werteten Tabellen aus, in denen die Personalentwicklung im Verteidigungsministerium nachgezeichnet wurde. Wir trafen Afghanistan-Veteranen, sprachen vertraulich mit hohen Militärs. Nach und nach verstanden wir, wie die Teilstreitkräfte im Rahmen der laufenden Reform Macht verloren, und wie die oberste Ministeriumsspitze immer mächtiger wurde. Wir studierten die Unterrichtungen des Parlaments aus Afghanistan und merkten, wie mit Auslassungen und Halbinformationen das Bild vom Afghanistankrieg immer wieder verzerrt wurde.

Immer detaillierter entwickelte sich vor unseren Augen eine Struktur, die leider sehr real ist. Nach einem Jahr Recherchen können wir sagen: Es gibt sie wirklich, die Afghanistan-Connection.

Von Markus Frenzel (ARD-Magazin FAKT) und Michael Schmidt (Tagesspiegel)

Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s