Ulrike Scharf
Bayerische Staatsministerin Ulrike Scharf
 
 
 
Betrifft: Aktion „Klimawandel meistern“
 
 
 
 
Sehr geehrte Frau Scharf,
 
 
bezugnehmend auf die o.g. Aktion, möchten wir Ihnen mit diesem Brief unsere Ansichten und Vorschläge mitteilen.
 
Wenn Sie wirklich an einer Reduzierung der Klimaerwärmung sowie von schädlichen Emissionen interessiert sind, sollten Sie vor allem den Luftverkehr ins Auge fassen.
 
Es ist seit über 20 Jahren mehrfach durch nationale und internationale  wissenschaftliche Forschungsergebnisse erwiesen, dass Kondensstreifen und Abgase des Luftverkehrs erheblich zur Klimaerwärmung beitragen. Die Einschränkung des Luftverkehrs wäre damit eine unabdingbare Maßnahme, um die Klimaerwärmung erheblich zu drosseln. Weshalb wurde in dieser Richtung weder von der Bundesregierung noch von der EU-Regierung bisher etwas unternommen? Lediglich eine Luftverkehrsabgabe wurde auf Druck von Umweltschutzorganisationen eingeführt, die jedoch nur für in der BRD startende und landende Flugzeuge zu entrichten ist. Stattdessen wird der Luftverkehr seit vielen Jahren mit erheblichen Subventionen aus Steuergeldern unterstützt, was zu einem erheblichen Anstieg des Flugaufkommens und damit zu einer weiteren Erwärmung sowie einer Schädigung der oberen Atmosphäre geführt hat. Die logische und notwendige Konsequenz hieraus ist, den Luftverkehr massiv einzuschränken, indem zunächst die  Subventionen ersatzlos gestrichen werden. Die indirekten Subventionen betragen jährlich 10 Milliarden Euro in Form von Steuerausfällen, da Kerosin von der  Energiesteuer und internationale Flugtickets von der Mehrwertsteuer befreit sind! Das muss dringend geändert werden! Zusätzlich muss der weltweite Luftverkehr auf ein Mindestmaß eingeschränkt werden!
 
Ein weiterer Punkt sind die Abgase etc. selbst, die die Bildung von Kondensstreifen möglich machen. Seit spätestens 2010 sind sog. Mantelstromtriebwerke (Turbofan-Triebwerke) auf dem Markt, die keine Kondensstreifen mehr erzeugen bzw. kaum noch Abgase emittieren und zudem noch energiesparend sind. Die meisten Fluggesellschaften betreiben nach eigenen Aussagen Flugzeuge mit diesen Triebwerken. Offenbar fliegen aber immer noch sehr viele Maschinen mit alten klimaschädlichen Triebwerken, die erhebliche Emissionen in unserer Atmosphäre hinterlassen, was an den täglich massiv auftretenden Kondensstreifen zu beobachten ist. Wir sind daher der Meinung, dass hier dringend Abhilfe geschaffen werden muss, indem die Verursacher dieser Emissionen ausfindig gemacht und diese dazu gezwungen werden, ihre Flugzeuge schnellstens entweder auf Turbofan-Triebwerke umzurüsten oder sie aus dem Verkehr zu ziehen.
 
Im Übrigen schließen wir uns den Forderungen der Umweltschutzorganisation Robin Wood in Bezug auf den Luftverkehr an, die Sie unter diesen Links finden.
 
 
Pressemitteilungen von Robin Wood in Bezug auf Bayern:
 
„Neufahrner Kurve“ in München
„Bund und Bahn stecken ihre knappen Mittel für den Schienenpersonennahverkehr ausgerechnet in die Anbindung des Flughafens. Sie geben das Geld nicht für eine klimafreundliche regionale Mobilität auf der Schiene aus, sondern für klimaschädlichen Fernverkehr am Himmel.“
 
„Die Umwelt- und Entwicklungsorganisationen Brot für die Welt, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Greenpeace, Robin Wood, Bundesvereinigung gegen Fluglärm, Verkehrsclub Deutschland (VCD) und Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) setzen sich seit Jahren für nachhaltige Mobilität und die Begrenzung der klimaschädlichen Wirkung insbesondere des Luftverkehrs ein. Dabei steht auch der Tourismus im Fokus.“
 
Gleichzeitig sprechen wir uns hiermit ausdrücklich gegen etwaige Eingriffe in das Klima wie z.B. das sog. Solar Radiation Management aus und fordern Sie auf, dies ebenfalls zu tun.
Begründung: Es ist bekannt, dass Contrails erheblich zur Klimaerwärmung beitragen, indem sie u.a. eine Smogwetterlage auf der Erde verursachen. Das Ausbringen von zusätzlichen chemischen Aerosolen wie es für das SRM vorgesehen ist, würde diese Wirkung auf unser Klima um ein Vielfaches verschärfen, was auch renommierte internationale Wissenschaftler immer wieder als Hauptargument gegen das SRM vorbringen. Wir fordern daher
 
Ein Verbot aller zivilen und militärischen Eingriffe in unser Klima!        
Mit dem Wetter spielt man nicht!
 
An dieser Stelle möchten wir Ihnen mitteilen, dass achtsame Menschen auf der ganzen Erde in jahrelangen Recherchen festgestellt haben, dass die Contrails aus Stoffen bestehen, die dafür sorgen sollen, dass sich künstliche Wolken aus ihnen bilden, die das Sonnenlicht reflektieren sollen. Aus diesem Grund sind wir der Überzeugung, dass Geoengineering in Form von Solar Radiation Management schon seit mindestens 15 Jahren ohne die offizielle Zustimmung von Parlamenten praktiziert wird. Wir wissen auch, dass das SRM nur eine Seite dieses Eingriffes ist.
 
Durch das Wissen von Insidern und ausführliche, gründlich geführte Recherchen wissen wir, dass eine militärische Absicht damit verbunden ist. Wir wissen auch von Piloten, Ingenieuren usw., dass es schon sehr lange kaum noch Flugzeugmotoren gibt, die Contrails erzeugen. Jeder gut informierte Mensch weiß, dass Nikola Tesla schon vor einhundert Jahren in der Lage war, Blitze, Erdbeben und Strom mithilfe der Skalarwellen-Technologie zu erzeugen. Es ist kein Geheimnis, dass in Militärkreisen der großen Weltmächte USA, Russland, China Möglichkeiten, das Klima bzw. Wetter zu manipulieren schon seit über 70 Jahren erforscht und getestet werden, in denen auch die Erfindungen von Tesla eine marginale Rolle spielen. Und wir alle wissen aus der Geschichte, dass es Menschen im militärischen Bereich gibt, die vor nichts zurückschrecken.  Wir erinnern in diesem Zusammenhang an die Abwürfe der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki vor 70 Jahren, die Testergebnisse dafür liefern sollten, wie sich die Bomben auswirken, wenn sie überirdisch über einem bewohnten Gebiet gezündet werden. Eine Tat von geisteskranken, zügellosen Militärs, die unter keiner Kontrolle stehen!
 
Dass Wettermanipulationen, die gleichzeitig auch Klimaeingriffe sind, im militärischen Bereich eine große Rolle spielen, zeigt das z.B. das folgende Zitat, das aus dem Artikel „Klimaforscher spielen Gott“ in der Kronen-Zeitung entnommen ist:
 „„Schon zeigen sich verheerende Auswirkungen der Manipulationen. Im Zentrum der Ökokritik steht etwa das britische Militär auf Zypern. Um von den Basen der Mittelmeerinsel besser in den Nahen Osten horchen zu können, soll gar der Regen abgeschöpft worden sein. Die Methode führte zu einer verheerenden Dürre. Diese fand erst mit dem Stopp des Wettermachens ein Ende. Was dann folgte: So viel Regen und Feuchtigkeit in Zypern wie seit Menschengedenken nicht mehr.“
 
Aus China ist bekannt, dass ca. 30.000 Forscher-innen im Bereich Wettermanipulation beschäftigt sind. Bei den anderen militärischen Großmächten wird das nicht sehr viel anders sein. Diese Tatsache zeugt von der Bedeutung, Eingriffe in das Wetter und damit das Klima für diese Mächte haben.
 
Wenn Sie sich darüber informieren möchten, welche Kriegstechnologien in Zusammenhang mit dem Klima bzw. Wetter sowie mit unserer Erde selbst machbar sind bzw. bereits durchgeführt werden, so empfehlen wir Ihnen das Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ von Dr. Rosalie Bertell, Gegnerin der Atomkraft, Friedensaktivistin, ausgezeichnet mit dem Right Livelihood Award. Es ist (noch) das einzige Buch, das über dieses Thema seriös aufklärt. Leider wird sie als sog. Verschwörungstheoretikerin von gewissen Kreisen diffamiert, was den meisten Menschen widerfährt, die brisante Themen an die Öffentlichkeit bringen. In Bezug auf HAARP, eine Waffentechnologie, die in ihrem Buch erwähnt wird, möchten wir darauf hinweisen, dass diese schon 1996 Gegenstand in einer EU-Parlamentssitzung war. Wir senden Ihnen den Text dazu und weitere Informationen zu diesem Thema in der Anlage mit. Es handelt sich also nicht um eine Verschwörungstheorie.
 
Abschließend haben wir noch eine Bitte an Sie. Nach unseren Kenntnissen wurde im letzten Jahr eine Studie vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum e.V. mit dem Forschungsflugzeug HALO in Auftrag gegeben und durchgeführt, die die Untersuchung der Contrails an unserem Himmel zum Gegenstand hatte. Würden Sie uns bitte mitteilen, wo wir die Ergebnisse dieser Studie einsehen können bzw. uns diese in Druckform oder als PDF-Datei per Mail zusenden?
 
Anmerkung: Dieser Brief wird als Kopie an Ihre Partner der Klima-Allianz sowie an Medien mit einer Pressemitteilung weitergegeben. Diese Handlung hat einzig und allein den Zweck, andere Menschen auf alternative Möglichkeiten zum Geoengineering aufmerksam zu machen sowie über die unglaublichen Vorgänge im Zusammenhang mit diesem aufzuklären.
 
Wir betonen nochmals unsere Ansicht:
 
Mit dem Wetter spielt man nicht!
 
 
Mit freundlichen Grüßen
Anlage:
Das Europäische Parlament:

HAARP – Ein klimabeeinträchtigendes Waffensystem

 

Am 5. Februar 1998 führte der Unterausschuss für Sicherheit und Abrüstung des Europäischen Parlaments eine Anhörung u.a. über HAARP durch. Vertreter der NATO und der USA waren eingeladen worden, nahmen jedoch an der Anhörung nicht teil. Der Ausschuss bedauert es, dass die USA keinen Vertreter entsandt hatten, der auf Fragen hätte antworten und die Gelegenheit nutzen können, zu dem vorgelegten Material Stellung zu nehmen.(22)

HAARP, Forschungsprogramm für hochfrequente Strahlenforschung (High Frequency Active Auroral Research Project), wird gemeinsam von der Luftwaffe der USA und dem Geophysikalischen Institut der Universität Alaska, Fairbanks, durchgeführt. Auch in Norwegen laufen ähnliche Untersuchungen, ebenfalls in der Antarktis und auch in der früheren Sowjetunion.(23) HAARP ist ein Forschungsprojekt, bei dem mit einer bodengestützten Anlage mit einem Netz von Antennen, die alle mit einem eigenen Sender ausgestattet sind, Teile der Ionosphäre(24) mit starken Radiowellen erwärmt werden. Die erzeugte Energie heizt bestimmte Teile der Ionosphäre auf, was auch Löcher in der Ionosphäre und künstliche „Spiegel“ herbeiführen kann.

HAARP ist für viele Zwecke einsetzbar. Durch Manipulation der elektrischen Eigenschaften in der Atmosphäre lassen sich gewaltige Kräfte kontrollieren. Wird dies als militärische Waffe eingesetzt, können die Folgen für den Feind verhängnisvoll sein. Durch HAARP läßt sich ein fest umrissenes Gebiet millionenfach stärker mit Energie aufladen als mit irgendeiner anderen herkömmlichen Energiequelle. Die Energie läßt sich auch auf ein bewegliches Ziel ausrichten, u.a. auf feindliche Raketen.

Das Projekt ermöglicht auch eine bessere Kommunikation mit U-Booten und die Manipulation der globalen Wetterverhältnisse. Aber auch das Gegenteil, eine Störung der Kommunikation, ist möglich. Durch Manipulation der Ionosphäre kann man die globale Kommunikation stören, gleichzeitig bleiben die Kommunikationsverbindungen des Anwenders erhalten. Eine weitere Nutzungsmöglichkeit des Systems ist eine Röntgenaufnahme der Erde bis in eine Tiefe von mehreren Kilometern (erddurchdringende Tomographie), um Öl- und Gasfelder aufzuspüren, aber auch unterirdisch stationierte Militäranlagen. Eine weitere Nutzung des HAARP-Systems ist Radar, das über den Horizont blicken und Objekte in großer Entfernung erfassen kann. Dadurch lassen sich nähernde Objekte jenseits des Horizonts ausmachen.

Seit den 50er Jahren führen die USA Atomexplosionen im Van Allen-Gürtel durch(25), um zu erforschen, welche Auswirkungen der entstehende elektromagnetische Impuls in so großer Höhe auf Funkverbindungen und die Wirkungsweise von Radaranlagen hat. Diese Explosionen erzeugten neue Magnetstrahlengürtel, die fast um die gesamte Erde liefen. Die Elektronen bewegten sich auf magnetischen Feldlinien und erzeugten ein künstliches Nordlicht über dem Nordpol. Durch diese militärischen Versuche entsteht die Gefahr, daß der Van Allen-Gürtel für lange Zeit schwerwiegend gestört wird. Das Magnetfeld der Erde kann sich über großen Gebieten ausweiten und Funkverbindungen unmöglich machen. Nach Aussagen amerikanischer Wissenschaftler kann es Hunderte von Jahren dauern, bis der Van Allen-Gürtel wieder zu seinem normalen Zustand zurückfindet. HAARP kann Veränderungen der klimatischen Bedingungen bewirken. Das System kann auch das gesamte Ökosystem beeinträchtigen, insbesondere in der empfindlichen Antarktis.

Eine weitere schwerwiegende Folge von HAARP sind die Löcher in der Ionosphäre, die durch die nach oben gerichteten starken Wellen entstehen. Die Ionosphäre schützt uns vor einfallender kosmischer Strahlung. Es besteht die Hoffnung, daß die Löcher sich wieder schließen, aber die Erfahrungen mit den Veränderungen der Ozonschicht deuten in die entgegengesetzte Richtung. Die schützende Ionosphäre weist also große Löcher auf..

HAARP ist wegen der umfassenden Auswirkungen auf die Umwelt eine globale Angelegenheit, und es ist zu bezweifeln, ob die Vorteile dieses Systems wirklich die Risiken aufwiegen. Die ökologischen und ethischen Auswirkungen müssen vor weiteren Forschungsarbeiten und Versuchen untersucht werden. HAARP ist der Öffentlichkeit fast nicht bekannt, und es ist wichtig, daß die Bevölkerung davon Kenntnis erhält.

HAARP steht in Verbindung mit 50 Jahren intensiver Weltraumforschung für eindeutig militärische Zwecke, beispielsweise als Teil des „Kriegs der Sterne“, um die obere Atmosphäre und die Kommunikation zu kontrollieren. Solche Forschungsarbeiten sind als schwerwiegend umweltschädigend anzusehen, sie können unübersehbare Auswirkungen auf das Leben der Menschen haben. Niemand weiß heute mit Sicherheit, welche Auswirkungen HAARP haben kann. Der Geheimhaltung in der militärischen Forschung muß entgegengewirkt werden. Das Recht auf Öffentlichkeit und demokratische Kontrolle militärischer Forschungsprojekte und die parlamentarische Kontrolle müssen gestärkt werden.

Eine Reihe internationaler Übereinkommen (Übereinkommen über das Verbot der militärischen oder sonstigen feindseligen Nutzung umweltverändernder Techniken, der Antarktis-Vertrag, der Vertrag über die Grundsätze zur Regelung der Tätigkeiten von Staaten bei der Erforschung und Nutzung des Weltraums einschließlich des Mondes und anderer Himmelskörper sowie das UN-Seerechtsübereinkommen) lassen HAARP nicht nur unter humanen und politischen Aspekten, sondern auch unter rechtlichen Aspekten als äußerst zweifelhaft erscheinen. Der Antarktis-Vertrag schreibt vor, daß die Antarktis nur für friedliche Ziele genutzt werden darf.(26) Dies würde bedeuten, daß HAARP eine Verletzung des Völkerrechts darstellt. Alle Auswirkungen der neuen Waffensysteme müssen von unabhängigen internationalen Einrichtungen untersucht werden. Es sind weitere internationale Vereinbarungen anzustreben, um die Umwelt im Krieg vor unnötiger Zerstörung zu schützen.
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2F%2FEP%2F%2FTEXT+REPORT+A4-1999-0005+0+DOC+XML+V0%2F%2FDE

 

„The Guardian“ – Matt Andersson- US-Militärberater / Geo-Engineering als Kriegsmittel – At war over geoengineering (von mir übersetzt)
Kaum ein Mensch auf dem zivilen Sektor versteht, dass Geo-Engineering in erster Linie eine militärische Wissenschaft ist und nichts mit der Abkühlung des Planeten oder der Senkung von Kohlenstoff-Emissionen zu tun hat.
Obwohl es unglaublich klingt, das Wetter wurde zur Waffe.
Mindestens vier Länder – die USA, Russland, China und Israel – verfügen über die Technik und Organisation, regelmäßig das Wetter zu ändern und geologische Ereignisse für verschiedene militärische und schwarze Operationen durchzuführen, die an sekundäre Ziele gebunden sind, einschließlich demographischer (Bevölkerungsreduktion), sowie energie- und landwirtschaftlichem Ressourcenmanagement.In der Tat, Kriegsführung beinhaltet nun auch die technologische Fähigkeit zur Induktion, Erweiterung oder Lenkung von Stürmen, Erdbeben und Überschwemmungen, einschließlich der Verwendung von polymerisierten Aerosolen, viralen Mikroorganismen und radioaktiven Partikeln, eingebracht in globale Wetter-Systeme.
Verschiedene Themen in der öffentlichen Debatte, einschließlich der globalen Erwärmung, wurden größere militärische und zivile Ziele integriert, die nichts mit den Umweltbelangen der breiten Öffentlichkeit zu tun haben. Dazu gehört die allmähliche Erwärmung der Polarregionen, um Marine-Navigations-und Rohstoffgewinnung zu erleichtern.
Matt Andersson, ehem. Executive Berater, Aerospace & Defense, Booz Allen Hamilton, Chicago
http://www.guardian.co.uk/environment/2012/feb/09/at-war-over-geoengineering

Die US-Regierung definiert Chemtrails als Waffe…

 

…und die US-Airforce möchte das Wetter bis 2025 „beherrschen“ und als Waffe einsetzen.
http://csat.au.af.mil/2025/volume3/vol3ch15.pdf

Das Parliament of UK, die US-Regierung und die EU haben das Versprühen von Aerosolen unter dem Begriff „Geo-Engineering“ und „Climate-Engineering“ veramtlicht.
http://www.parliament.uk/documents/post/postpn327.pdf
http://www.publications.parliament.uk/pa/cm200809/cmselect/cmdius/50/50w3e27.htm

Unter diesem Link sind fast täglich neue Artikel zu Climate-Engineering zu finden:
National Health Federation
„Chemtrails, Nanoaluminium und neurodegenerative Krankheiten“

Dr. Russell L. Blaylock, M.D. / Facharzt für Neurochirurgie
_________
Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s