Liebe Aktivist-innen gegen Wettermanipulationen,

ich habe ja schon im letzten Rundbrief angedeutet, dass ich für eine bessere Vernetzung untereinander bin und dazu mit meinen RB beitragen möchte. Da ich selbst sehr viel zu diesem Thema recherchiere, dachte ich mir, dass es nützlich sein könnte, wenn ich die Informationen, die ich dabei finde, auch an andere Menschen weiter zu geben, und zwar in Form eines Rundbriefes. Ich habe begonnen, Mailadressen von Aktivist-innen, Webseitenbetreiber-innen etc. zu sammeln.
Es ist für die meisten Menschen, vor allem für diejenigen, für die dieses Thema neu ist, sehr zeitaufwendig, die vielen Webseiten, Artikel usw. zu diesem Thema aufzusuchen, um sich zu informieren, Neuigkeiten etc. zu erfahren. Eine Webseite zu schaffen, die alle Informationen, auch internationale, enthält, wäre sicher von großem Vorteil, ist wohl aber aus verschiedenen Gründen nicht zu realisieren. Schade! Ich finde es auch sehr schade, dass es kein Forum und oft auch keine Newsletter zum Austausch von den bekanntesten Webseitenbetreiber-innen zu diesem Thema gibt. Ich bin gern bereit, Aufgaben zu übernehmen, die im Rahmen meiner Möglichkeiten liegen, um hier etwas zu verbessern.
Vernetzung in Bezug auf Umwelt und Gesundheit liegen mir sehr am Herzen. Ohne eine breite Bewegung gegen die stetig steigende Vergiftung unserer Mitwelt und damit unserer Gesundheit, die nur durch Vernetzung erreicht werden kann, wird sich nichts hin zu einer achtungsvollen naturfreundlichen Gesellschaft verändern. Wir sind abhängig von den Naturgesetzen, die jede/r respektieren sollte. Dass die Menschen diese unumstößliche Wahrheit erkennen mögen, ist mein einziges und ehrliches Anliegen, und das ist, weshalb ich hier bin und tue, was ich tue. Ganz besonders bewegen mich seit Jahren die Themen Solar Radiation Management bzw. Wettermanipulationen, Agrargifte und lebensfeindliche Strahlung (Radioaktivität), weil sie massiv unsere Gesundheit in vielerlei Hinsicht beeinflussen.
Anmerkung: Ich hatte mir, trotz meiner sehr begrenzten Zeit für solche Aktionen, die Mühe gemacht, Anfang Dezember einige Webseitenbetreiber-innen und mir bekannte Chemtrail-Gegner-innen darauf aufmerksam zu machen, dass es eine neue Petition unter openpetition.de zu Wettermanipulationen gibt und darum gebeten, diese zu unterschreiben und weiterzuleiten bzw. in den Webseiten aufzunehmen. Leider war das Ergebnis sehr ernüchternd wie ich anhand der wenigen Unterschriften erkennen konnte. Diese Petition von Jürgen Frankenberger hatte eine sehr gut formulierte Befragung der Bundesregierung zu Wettermanipulationen zum Inhalt. Es kamen lediglich 5.600 Unterschriften zusammen, obwohl angeblich nach eigenen Angaben „Sauberer Himmel“ allein ca. 10.000 Menschen hinter sich hat. Ich habe den Aufruf zum Unterschreiben der Petition weder unter chemtrail.de noch unter sauberer-himmel.de etc. gefunden. Was bedeutet das? Ich bin irritiert. Die Petition ist nicht beendet.
Petitionen sind nicht so unnütz, wie manche Menschen zu glauben scheinen. Außerdem schaffen sie Öffentlichkeit.
An dieser Stelle sei allen Aktivist-innen ein großes DANKE für die jahrelange Arbeit, die vielen Kosten, die aus eigener Tasche bezahlt wurden und für das Ertragen von Intrigen, Beleidigungen usw. aller Art gesagt!
Der RB enthält auch Informationen zu anderen wichtigen Themen, die unsere Mitwelt („Umwelt“) betreffen. Links zu aktuellen Petitionen, die mir bekannt werden, sende ich ebenfalls mit.
Wenn jemand möchte, dass ich ihre/seine Infos weitergebe, so will ich das gern tun, wenn diese Informationen sachlich und frei von Gewalt in jeder Form, also nicht hetzerisch, dogmatisch usw. sind. Ich denke, es sollte klar sein, dass Extremismus, dogmatische, fanatische und faschistische, also ausgrenzende Ideologien nicht zu einem friedlichen Miteinander auf dieser wunderschönen Erde führen. Abgrenzung und Selbstverteidigung allerdings sind nötig, wenn das eigene Leben in Gefahr ist, was z.B. in Bezug auf Climate-Engineering, das ich treffender als Climate-Intervention oder Klima-Manipulation bezeichne, zutrifft.
Wer nicht in diesem Verteiler bleiben möchte, gebe mir Bescheid unter baltini@gmx.de
Seit vielen Jahren engagiere ich mich wie viele von euch/Ihnen dafür, dass der Wahnsinn des sog. Climate-Engineering gestoppt wird. Täglich erlebe ich in meiner Heilarbeit als Schamanin, HP und THP und an mir direkt die Folgen, die die Stoffe, die in unsere Atmosphäre, die unsere lebenswichtige Atemluft ist, ausgebracht werden, verursachen. Das macht mich oft hilflos, traurig und auch wütend. Als ganzheitlich arbeitende Heilerin beziehe ich selbstverständlich auch die Einflüsse der sog. Umwelt mit ein. Die Erkenntnisse aus dieser Arbeitsweise sind nicht mehr wegzuwischen: Es sind so viele Gifte im Umlauf, dass selbst eine tägliche Entgiftung kaum noch positive Folgen zeigt! Hinzu kommt die alltägliche Dosis Radioaktivität, Elektromagnetische Bestrahlung usw.. Wie sollen wir gesund werden, wenn alles um uns herum vergiftet und verstrahlt ist?
Ich weiß, dass auch viele andere Menschen in den sog. Heilberufen diese Erkenntnis teilen und sich deshalb u.a. umweltpolitisch engagieren. Der Grund: Es hilft nicht mehr, ständig Reparaturarbeit zu leisten, wenn die Ursache, nämlich die ständige Vergiftung der Atemluft, der Böden, des Wassers und damit der gesamten sog. Nahrungskette nicht gestoppt wird! Ich habe noch nie zuvor so viele Menschen und Tiere wie in den letzten Jahren erlebt, die einen Krebs entwickelt haben und relativ schnell gestorben sind!
Wir befinden uns in einem Zerstörungskreislauf, den geisteskranke egozentrische, profitgierige Menschen, die sich von der Schöpfung, den Naturgesetzen abgewendet haben, entfacht haben. Wir sind Teil der Schöpfung, doch ist die Mehrzahl der Menschen ein Teil der Zerstörung und das nicht erst seit der sog. Industriealisierung. Der Grad der Zerstörung wird durch die gefährlichen und illegalen Eingriffe in das hochsensible Klima unserer Erde um ein Vielfaches potenziert!
Es gibt momentan kein wichtigeres Ziel, als die Vergiftung und die Verdunkelung unserer Atmosphäre zu stoppen!
Es gibt übrigens sehr viele Menschen, die nichts gegen die Eingriffe haben. Sie halten sie für wichtig, um die Erwärmung bzw. Polschmelze zu stoppen. Dieser Standpunkt ist verständlich, denn die meisten Menschen haben Angst vor den Folgen der Erwärmung und sie sind zu bequem, zu müde, zu unwissend etc., um etwas in ihrem Leben zu verändern. (Anmerkung: Vergiftungen und Verstrahlungen bewirken Energielosigkeit.) Sie realisieren nicht, dass diese Eingriffe ihr Leben direkt, hier und jetzt, massiv gefährden. Wie auch, wenn das Zeug nicht sichtbar oder sonstwie wahrnehmbar ist? Hier liegt ein Dreh- und Angelpunkt, der mehr in unserer Informationspolitik berücksichtigt werden sollte, vielleicht mit dem Motto „Du siehst es nicht, Du hörst es nicht und es geschieht dennoch!“ Eine gute Bildmontage dazu lässt sich sicher machen.

Nun zu meinen aktuellen Beobachtungen an unserem Himmel:

Meine Himmelsbeobachtungen in den letzten drei Monaten in unserer Region (Vogelsbergkreis/ Rhön) beunruhigen mich sehr. Es hat sich etwas verändert. Es sind weniger Tanker unterwegs, doch ist der Himmel schneller zugezogen. So, wie der Himmel in den letzten Monaten nach wenigen Sprühflügen aussieht, habe ich das selten zuvor gesehen. Neu ist auch, dass viele Flüge stattfinden, bei denen es den Anschein hat, es handele sich um Kondensstreifen, da sie sich schnell auflösen. Es sind jedoch keine Contrails, denn sie hinterlassen einen seichten Dunstschleier, der sich schnell ausbreitet und immer dichter wird. Es scheinen neue Sprühtechniken für die Wettermanipulationen angewendet zu werden.
Die neue Sprühtechnik wird vermutlich mit weitaus mehr Kunstfasern o.ä., als vorher angewendet, um den „Schirm“ mit wenigen Flügen schneller herzustellen und länger in der Luft zu halten. Das alles begann nach meinen Beobachtungen ca. Mitte März.
Am 15. 3. gegen 19.45 Uhr sah ich einen dunklen bis schwarzen, sehr breiten Streifen am Himmel, der sich von Süden nach Norden zog und den gesamten westlichen Himmel abdeckte. Es wuchsen aus ihm Richtung Ost und Nord in regelmäßigen Abständen breite Streifen wie mit dem Lineal abgemessen aus ihm. Als ich nach ca. 20 Minuten wieder zum Himmel schaute, war kaum noch etwas von diesem gespenstischen Anblick zu sehen. Das Zeug hatte sich sehr schnell verteilt und sackte Richtung Boden. Die Luft wurde schwerer und dichter und der Nachthimmel war nicht mehr so klar wie vorher. Es fühlte sich wie starker Nebel an. Ich begann, zu husten, weil irgendetwas meine Atemwege  reizte. Die Luft war dick. Der Nebel lag schwer und kaum sichtbar über der Landschaft. Er drückte den Rauch, der aus den Schornsteinen der Häuser des Dorfes zog, zum Boden. Mich beschlich ein unruhiges Gefühl und ich wusste, ich muss sofort aus dem Freien ins Haus, um mich und die Hunde, mit denen Ich unterwegs war, zu schützen. Ich glaube, das war Kohlenstaub, der gesprüht wurde.
Später gegen 0.30 Uhr war die Luft nicht mehr ganz so stickig, doch immer noch behinderte etwas die Atmung. Kaum sichtbarer Nebel lag über der gesamten Landschaft im Radius von ca. 100 km. Am nächsten Morgen, 16. 3., sah ich, wie sie sprühten. Es waren nur wenige Flüge zu beobachten. Die Trails breiteten sich in einer Geschwindigkeit aus, wie ich es sehr selten vorher beobachtet habe. Der Himmel war nach wenigen Flügen weiß. Es legten sich eine drückende Atmosphäre und ein diesiger Schleier über den gesamten Vogelsbergkreis und die Rhön, die ich von hier oben, wo ich lebe, überschauen kann. Seither beobachte ich jeden Tag, dass der Himmel morgens dicht ist, ein Dunstschleier über der Landschaft liegt, der die Atmung erschwert und tagsüber nur wenige Flüge über den gesamten Himmel zu beobachten sind. Gesprüht wird hauptsächlich zuerst vor die Sonne mit ihrem Lauf.
Am 23. 3., Hochwetterlage angesagt, morgens an den Horizonten alles schon dicht, in der Mitte noch frei bis mittags. Dann ging es los: Wenige Flüge, die lange, gut sichtbare Trails hinterließen, die sich dann ebenfalls gut sichtbar von Westen (Windrichtung an diesem Tag) in Richtung Osten wellenförmig ausbreiteten. Es sah alles sehr künstlich aus. Keine einzige natürliche Wolke war am Himmel. Innerhalb von zwei Stunden war der Himmel nach nur wenigen Flügen dicht! Es blieb eine geriffelte Wolkendecke, die immer dunkler wurde, bis zum Abend hängen. Es wurde auch sofort diesig. Die aufsteigende Feuchtigkeit von der Erde konnte nicht weit aufsteigen. Das fröhliche Gezwitscher der Vögel wurde gedämpfter und erstarb fast ganz, nachdem der Himmel zugesprüht war. Gegen 18 Uhr riss die Wolkendecke an verschiedenen Stellen auf und es wurde sichtbar, dass sie dahinter sprühten. Die eigentliche Wetterlage, ein wunderschönes Hoch, versuchte sich immer wieder durchzusetzen. Nachdem schon mehrere Tage lang eine „nebelige“ Wetterlage, durch Chemtrails und schwachem Wind vorlag, hörte ich abends in den Nachrichten, dass Paris unter Smogalarm steht. Kein Wunder nach diesem massiven Sprühen!
Wie sah es bei uns aus? Im Grunde nicht viel anders, was man an Karten unter diesem Link nachsehen kann.
Datum eingeben und die offiziell gemessenen Feinstaubbelastungen sind zu sehen. Es hätte in so mancher Region Smogalarm geben müssen, auch an den Tagen davor und danach, wie zu erkennen ist. Da diese Messwerte und die Grenzwerte nach unten manipuliert sind, kann davon ausgegangen werden, dass in weiten Teilen ein Fahrverbot etc. hätte ausgerufen werden müssen. Die Luft war schwer und drückend. Ich schätze, die Krankenhäuser und Arztpraxen wurden von Menschen mit Atem- und Kreislaufproblemen sowie Allergieschüben überrannt.
Wie kam diese Wetterlage zustande? Es kam eine Kaltfront aus Westen und traf auf die künstlich hergestellte Wolkenbedeckung, die eine Warmfront bildete. Es gab einen Stau, der eine heftige Dunstglocke über den betroffenen Regionen (Nordfrankreich, Belgien, Luxemburg, Niederlande, Mitteldeutschland usw.) entstehen ließ. In diesen Regionen wurden die Feinstaub-Grenzwerte erheblich überschritten.
Ich füge hier das Zitat des UBA bezüglich der Überschreitung von Grenzwerten ein:
„Welche Feinstaub-Grenzwerte gelten?

Die zulässigen Feinstaub-Höchstwerte sind seit 2005 europaweit geregelt. Demnach darf

1. das PM10-Tagesmittel an höchstens 35 Tagen im Jahr die Grenze von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschreiten.
2. der Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter nicht überschritten werden.

Außerdem gilt seit 2010 ein Zielwert für die kleineren Feinstaubpartikel PM2,5. Er liegt bei 25 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittelwert. Dieses Ziel ist noch nicht rechtlich bindend. Ab 2015 muss es jedoch eingehalten werden.„

Wir haben 2015 und die Grenzwerte wurden und werden in vielen Regionen unseres Landes immer wieder überschritten!
Am 28. 3. morgens gegen 9 Uhr Hochwetterlage, 31 Grad in der Sonne! Streifenförmige Wolken an den Horizonten, in der Mitte nur sehr leichte Wolkenbildung. Keine Trails zu sehen, doch der Himmel zieht sich innerhalb einer Stunde mit streifenförmigen und den wenigen natürlichen Wolken zu. Die Temperatur fällt um fast 15 Grad! Es ist unheimlich! Gegen Mittag sprühen sie wieder massiv und sichtbar, weil sich das Hoch durchsetzen will. Um 14 Uhr sagt die Nachrichtensprecherin in Bezug auf das Wetter für Hessen, der Himmel ziehe sich langsam zu. Ich dachte nur: „Er zieht sich nicht zu, sondern wird zugezogen! Ich sollte ihr das mal schreiben.“ Die Temperaturen schwanken hin und her bis ca. 16 Uhr und bleiben dann bei 10 Grad! Der Himmel ist völlig dicht. Schwach kann ich noch die dicken streifenförmigen „Wolken“, die sich von Süd nach Nord über den gesamten Himmel ziehen, erkennen. Es geht mir durch den Kopf, dass wir ab diesem Jahr wohl nie mehr eine normale Hochwetterlage erleben werden. Sie haben uns wieder einen wunderschönen Frühlingstag gestohlen!
Ich lebe auf dem Land. Weit und breit ist keine größere Stadt im Umkreis von 50 Kilometern. Doch haben wir fast ständig eine Smogwetterlage bzw. schwankt die Wetterlage zwischen Nebel und Hochnebel bei halbwegs feuchter Luft, was jeder sensible Mensch wahrnehmen kann. Die Abgase von nur wenigen Autos und Schornsteinen ziehen auch trotz Wind nur sehr schlecht ab, bleiben in Bodennähe und sind deshalb zu riechen und oft sogar zu schmecken. Auch das stechende Ammoniak, das aus der ausgebrachten Gülle ausdünstet, stinkt tagelang und greift die Atemwege an. Das alles bedeutet Gesundheitsgefährdung!
Da ich seit langer Zeit täglich den Himmel beobachte, kenne ich mittlerweile die Flugrouten und die Flugzeuge der Giftsprüher genau. Sie haben sich nicht verändert. Verändert haben sich aber offensichtlich die Häufigkeit der Flüge und die Zusammensetzung der Trails. Bei Hoch-Wetterlagen setzen sie eine Mischung aus den üblichen „fetten“ Streifen und den neuen, weniger sichtbaren ein. Außerdem wird seit ein paar Tagen (Hoch-Wetterlage) wieder fleißig „gehaarpt“ d.h. der Himmel über unserer Region war mit Riffelwolken, die wie ein Wellenmeer aussehen, übersät, obwohl nur wenige Tanker und Streifen zu sehen waren. Am 28. 6. und vor allem am 29. waren wieder hunderte Flüge allein bis zum Nachmittag zu beobachten. Sie sprühten so  massiv wie lange nicht mehr. Der gesamte Himmel war völlig entstellt, voller Streifen und Schleier, keine einzige natürliche Wolke war zu sehen! Ein fürchterlicher Anblick! Sie sprühten massiv durch die ganze Nacht. Die Feuchtigkeit der Erde konnte nicht aufsteigen, was zu einer tiefen Nachttemperatur führte. Die Feuchtigkeit stieg erst morgens (30. 6.) langsam auf und bildete einen Dunstschleier. Sie hielten die Einsätze wieder flacher d.h. wenige Flüge mit schnelllöslichen Trails, keine sichtbaren Streifen etc., aber ein leichter heller Dunstschleier. Es war ein Tag wie der 18. 4., an dem ebenfalls keine massiven Einsätze zu beobachten waren. Es war der zweite „streifenfreie“ Tag in diesem Jahr. Die Luftfeuchtigkeit lag in der Sonne zwischen 20 und 30%!
Am 1. 7., 8 Uhr, Hoch-Wetterlage, sehe ich an den Horizonten im Norden, Osten und Westen heftige streifenartige Wolkenbildung. Es fliegen sehr wenige Trailer mit kurzer Streifenbildung die üblichen Routen. Es bilden sich kurzlebige streifenförmige Wolkenschleier. Es kommt gegen Mittag eine weiße Trail-Schleierfront aus Westen und sie sprühen hauptsächlich dort kaum sichtbar weiter. Der weiße Dunstschleier wird erhalten, massive Sprühflüge bleiben aus. So war es auch am 2.7. zu beobachten. Es ist der 3. Tag, an dem kaum massive Eingriffe deutlich zu sehen sind und das ist schon fast unheimlich! Auch am 4.7. sind zuerst nur Flüge mit mehr oder weniger kurzer Streifenbildung und anschließenden starken Dunstschleiern zu beobachten. Gegen Mittag kommen die persistenten Trails zum Einsatz. Es ist für Eingeweihte zu sehen gewesen, dass sie an den Vortagen eingegriffen haben, denn die Gebilde, die innerhalb von ein, zwei Stunden entstanden, waren nicht natürlichen Ursprungs. Außerdem war der Himmel heftig ausgeblichen.
Fazit meiner Beobachtungen: Seit ein paar Monaten werden mit Ausnahmen erheblich weniger Einsätze geflogen. Gleichzeitig ist bei weniger Flügen eine schnellere, dichtere Verschleierung und Ausbleichung des Himmels sichtbar. Die Streifenbildung hinter den Tankern ist sehr häufig flüchtiger, also nicht mehr so eindeutig als Chemtrail zuzuordnen. Die Dunstdecke ist so dicht, dass die darüber und darin sprühenden Tanker kaum zu sehen sind. An manchen Tagen können einzelne sehr breite und massive Streifen auftreten, die aussehen wie der „Endlosstreifen“ unter diesem Link, unter dem sehr interessante NASA-Aufnahmen zu sehen sind. Ich habe in den letzten Monaten mehrere solcher Streifen beobachtet.
Leyline.de
Was geht da vor sich?
Meine Beobachtungen, dass sie jetzt häufiger neue Sprühtechniken anwenden, die nur kurze bis keine Streifen hinterlassen, werden unter dem Link unten bestätigt. In den USA scheint es schon länger so zu sein, dass eine andere Zusammensetzung verwendet wird, die nur kurze, streuende bis gar keine Streifen hinterlässt, dafür aber intensiver bzw. wirksamer und giftiger zu sein scheint. Manche Menschen können die Stoffe offenbar sogar riechen und schmecken. Auch ich kenne dieses Phänomen, konnte es aber nicht einwandfrei zuordnen bzw. die Ursache dafür finden. Hier wird auch erwähnt, dass sich Piloten dafür bedankt haben, dass publiziert wird, dass es Contrails nicht gibt.
Kann den Text jemand übersetzen und mir mailen, damit ich ihn in die Runde geben kann?
Die Beschreibung von „Indigo Skyfold“ erinnert mich auch an das, was ich in den letzten drei Monaten beobachtet habe, allerdings sind die Streifen oft noch sichtbar. Hier ist ein Video dazu, dessen Version ich bisher nur in englischer Version kannte.
Die Aussagen eines Chemtrail-Piloten – Das Chemtrails-Geheimprojekt!
Danke an die Übersetzer-innen und für die Sendung des Links an mich.
Ich halte die Aussagen des Piloten für glaubwürdig. Sich so etwas auszudenken, bedarf schon einer sehr regen Phantasie. Wir wissen ja alle mehr oder weniger, wozu sie in der Lage sind. Es wird alles gemacht, was machbar ist und wer sich ihnen in den Weg stellt, wird niedergemacht und sollte auf der Hut sein.
„Whistleblower sind der Atem der Demokratie!“, sagte mal jemand.
Die Bemerkung in dem Video, dass sie die Dürre von Kalifornien ins Landesinnere bringen (wollen?), hat mich hellhörig gemacht. Was hier gerade passiert, fühlt sich an, als würde eine sehr trockene Periode eintreten. Seit sehr langer Zeit hat es in vielen Regionen kaum erhebliche Niederschläge gegeben. Dazu zählen auch die Mittelgebirge. Die Niederschläge sind hier um 40% (!) zurückgegangen. Es gab hier bis vor ein paar Jahren nie eine lange niederschlagsfreie Zeit. Wenn es früher regnete oder schneite, dann einige Tage lang. Das findet aber schon lange nicht mehr statt, obwohl der Himmel fast immer stark bedeckt ist. Dafür gab und gibt es sog. Starkregen und „Katastrophen“ in wenigen anderen Regionen. Dies wird dem Klimawandel zugeschrieben, es ist aber ein Klimawandel, der durch die Wettermanipulationen entstanden ist, wie wir alle wissen!
Entweder ist es nur ein wenig Regen oder Schnee, der fällt oder es kommt „dicke“ an zwei, zwei Tagen. Was an aufsteigendem Wasser von der Erde verdunstet, wird durch das Sprühen zum größten Teil an die Aerosole gebunden und es ist dadurch kaum noch eine natürliche Wolkenbildung möglich. Das aufsteigende Wasser wird in einen flächendeckenden Schleier der Trails gesogen. So nehme ich es jedenfalls wahr und so wird es auch von anderen beobachtet, wie in diesem Video zu sehen ist
Chemtrails schlucken Wolken
Es gibt noch ein anderes Phänomen, was nur von sehr hohen Aussichtspunkten bei Hoch-Wetterlagen und normalem Sprühen beobachtet werden kann. Ich habe es bisher noch nicht fotografiert, weil ich keinen Fotoapparat dabei hatte. Die Trails bilden eine Art graue Grenze zwischen den Luftschichten darüber und darunter. Über dieser Schicht bauen sich je nach Luftfeuchtigkeit weiße natürliche Wolken auf, die nach unten nicht weiter wachsen (können). Sie bleiben hängen. Unter der Schicht sind graue, künstliche aussehende Gebilde zu sehen. Das ist wirklich ein sehr skurriler Anblick, der deutlich zeigt, wie die Trails das natürliche Geschehen beeinflussen.
Die heftigen Sprühaktionen an Schönwettertagen wie am 28. Und 29. 6. sind übrigens die besten Beweise dafür, dass es sich nicht um Contrails handeln kann, da sich nichts auflöst, sondern sich breite Streifen bzw. Schleier daraus bilden. Und wie wir wissen, bilden sich in dieser niedrigen Höhe bei niedriger Luftfeuchte keine Kondensstreifen, einmal abgesehen davon, dass es keine Contrails mehr gibt.
Jürgen Frankenberger schrieb hierzu, dass Piloten ihm mitteilten, dass es keine Kondensstreifen gibt. Hier noch einmal seine Ausführungen dazu:

„Der Hinweis zu den Mantelstromtriebwerken kommt direkt aus Pilotenkreisen. Man kann sich die Wunderwerke der Technik sehr schön hier ansehen http://www.xn--fluglrm-portal-9hb.de/laerm-vermeiden/moderne-flugzeuge/triebwerke/ und hier https://youtu.be/bUfZwN2-Uhs

Das Militär hat bereits in den 50ern angefangen, an kondensstreifenfreien Triebwerken zu forschen und setzt diese seit Jahrzehnten ein. Bei dem heutigen Flugverkehr wäre es ja Blödsinn, wenn man ausgerechnet die Turbinen „verschlimmbessert“ und nicht den ähnlichen technischen Fortschritt hätte, wie z.B. bei den Automotoren. Dass u.U. mal ein Flugzeug auch einen normalen Trail hinterläßt, kann schon sein, z.B. bei exotischen Fluggesellschaften, die noch ältere Maschinen fliegen. Auf jeden Fall kommen aus Flugzeugturbinen IMMER ABGASE !
Das Problem heute sind ja auch die relativ niedrig gezogenen Trails ab 4000 m und das sind definitiv KEINE Kondensstreifen.“

Um es noch einmal deutlich zu sagen:
Was deutlich bei den Sprühern zu erkennen ist, ist die hohe Geschwindigkeit, mit der sie den Himmel überqueren. Das sind keine normalen Verkehrsflugzeuge! Diese sind nicht zu erkennen d.h. sie hinterlassen keine Streifen, fliegen wesentlich langsamer und höher. Die Reisehöhe liegt weit über der Höhe, in der die Trailer zu sehen sind. Ich wohne 70 km von Frankfurt entfernt und es müssten überall Flugzeuge mit Kondensstreifen sichtbar sein, wenn es normale Verkehrsflugzeuge wären.
(Unter diesem Link kann übrigens der aktuelle Flugverkehr verfolgt werden
Schaut mal in den Himmel, ob ihr die alle über euch seht. Anmerkung: Jedes Flugzeug schränkt die Sonnenstrahlung allein durch seine Anwesenheit am Himmel massiv ein! Hinzu kommen die Abgase und Gifte, die sie abgeben, aber für uns nicht sichtbar sind.)
Sie versuchen allem Anschein nach, durch neue Sprühtechniken die Manipulationen weniger sichtbar und gleichzeitig „effektiver“ zu machen. Sie versuchen, zu verhindern, dass Zusammenhänge zwischen Flugzeugen und den Streifen hergestellt werden können. Wenn dem so ist, dann ist das ein Teilerfolg unserer jahrelangen Arbeit! Auch der Versuch, unsere Kinder über Kindersendungen etc. dahingehend zu manipulieren, dass es normale Kondensstreifen seien, die sie am Himmel sehen (Sie erwähnen dabei natürlich nicht, dass Contrails klimaschädlich sind!), zählt zum Erfolg unserer Aufklärungsarbeit, denn wer hat sich früher um Streifen am Himmel gekümmert? Zwar hat dieses Schmierentheater ein „Geschmäckle“, doch sie führen es wegen uns auf! Und noch sind wir nur eine „Graswurzelbewegung“, aber
„Man sollte nie dem Glauben verfallen, eine kleine Gruppe ideenreicher, engagierter Leute könnte die Welt nicht ändern. Tatsächlich wurde sie nie durch etwas Anderes geändert!“ Margaret Mead
Der Widerstand lohnt sich also! Das zeigt sich auch daran, dass es manchmal nach heftigen Sprühattacken an den vorangegangenen Tagen fast streifenfreie Tage (18.4., 30. 6. – 2. 7.) gibt. Ein Grund dafür ist sicher, dass sie auf die Reaktionen der Bevölkerung in Bezug auf ihre Aktionen achten und in der Form reagieren, dass sie diese zurückfahren, wenn sich Widerstand regt. Wenn sie so auffällig massiv sprühen wie z.B. am 28. und 29., für die ein sehr warmes Hoch, also „schönstes Sommerwetter“,  vorhergesagt war, reagieren sehr viele Menschen, schauen zum Himmel und suchen die Sonne. Sie sehen dann zahllose Streifen, Schleier und je nachdem, was sie sprühen, „Dreck“. Sie werden also aufmerksam und viele suchen dann im Internet nach einer Antwort, was Webseitenbetreiber wie „Sauberer Himmel“ bestätigen. Dieses Verhalten entgeht den Urhebern der Manipulationen sicher auch nicht. Vielleicht rufen manche Menschen sogar empört oder besorgt beim Militär, den Flughäfen, dem UBA usw. an und fragen nach, was los ist oder ähnlich. Möglicherweise reagieren sogar Umweltschutzorganisationen etc., denn Kondensstreifen gelten als klimaschädlich! Ich bin mir sicher, dass wir nicht die einzigen Menschen sind, die auf die Verschandelung des Himmels reagieren. Sie tun es auf ihre Weise, wir auf unsere. Anrufe etc. beim UBA usw. wären übrigens eine Aktion, die jede/r durchführen kann!
Es kann übrigens auch sein, dass die Tanker etc. an den „streifenfreien“ Tagen für andere Zwecke eingesetzt werden, denn wir leben ja in einem heftigen Kriegskonflikt (Ukraine-Russland bzw. West-Ost-Konflikt). Das erinnert mich an eine Meldung, die ich zu Beginn des Krieges im Iran gelesen hatte. Die Menschen in den USA nahmen wahr, dass der Himmel ganz anders aussah, weil die Militärflugzeuge alle im Einsatz waren. Sie freuten sich über einen tiefblauen Himmel mit schönen weißen Wolken! Ähnlich war es während des kurzzeitigen Flugverbotes nach den Anschlägen 2001. Dass die Temperatur während dieser Periode etwas anstieg, betrachte ich als völlig normal, da zuvor jahrelang gesprüht wurde. Das Klima hätte sich normalisiert, wäre der Flugverkehr weiterhin eingeschränkt worden. Diese Erhöhung der Temperatur wurde und wird von den „Klimaingenieuren“, die eher die Bezeichnung Klima-Killer verdienen, jedoch als Argumentation für ihre kruden Theorien benutzt, um weitermachen zu können. Mich beschleicht der Gedanke, dass es ja auch sein könnte, dass sie genau deswegen weniger sprühen: Sie wollen uns und kritischen Politiker-innen, Wissenschaftler-innen etc.  zeigen, dass ihre Ansichten zum Climate-Engineering richtig sind: Kein Eingriff ergibt weitere Erwärmung.
Wir sollten jetzt sehr achtsam sein und die öffentlichen Diskussionen zu Klimaerwärmung/ Klimawandel verfolgen. Wie auch immer: Sie können nicht so einfach machen, was sie wollen, weil es Menschen wie uns gibt, die achtsam sind. Das gilt auch für andere Bereiche wie Atomkraft, Gentechnik usw.. Genießen wir also erst einmal unseren Teilerfolg, auch wenn der Himmel nicht tiefblau ist. Sollte jemand etwas über neue Operationen zuverlässig wissen, bitte melden.
An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass auch unsere Stratosphäre, also die Schicht über derjenigen, die für das Chemtrailing verwendet wird, mit Aluminium etc. verseucht ist! Seither ist der Hintergrund des Himmels ständig milchig-blau, auch wenn kaum gesprüht wird! Das Zeug wurde 2011 in einer geheimen Space-Shuttle-Mission dort ausgebracht. Das Fatale ist, dass es dort lange Zeit, wenn nicht sogar auf Dauer erhalten bleibt und kaum durch die natürlichen Wetterprozesse aufgelöst wird! Es behindert massiv den natürlichen Reinigungsprozess der Luft, die natürliche Sonnenstrahlung u.v.m.. Die einzige Quelle, die ich bisher über diese Aktion gefunden habe, ist unter diesem Link zu finden
Space shuttle Interview Leuren Moret und Alfred Webre 2011
Vielleicht kann das jemand übersetzen und in die Runde geben.
Und nun etwas ganz Wichtiges, was mir aufgefallen ist. Manchmal ist frau/man ja „betriebsblind“ und/oder wütend etc. und sieht die einfachsten Möglichkeiten, Lösungen usw.  nicht.
Es ist vielen Wissenschaftler-innen, Politiker-innen usw. nicht bekannt, dass bereits seit ca. 20 Jahren Wettermanipulationen durchgeführt werden! Einige von euch werden das nicht glauben mögen, doch es ist so. Ich bin darauf gekommen, weil ich bei meinen Recherchen immer wieder auf Artikel, Forschungsberichte etc. stoße, in denen diskutiert wird, Eingriffe in das Klima als eine Möglichkeit zu erwägen, um die Erwärmung zu stoppen. Viele Wissenschaftler-innen lehnen diese Eingriffe ab und sprechen sich dagegen aus. Das ist seit Jahren schon so.
Im Februar wurde ein Forschungsbericht der National Academy of Sciences, USA über Klima-Manipulationen veröffentlicht. Ein Artikel darüber ist hier zu finden
Die befürchteten Folgen der Eingriffe, die darin erwähnt werden, sind durch das SRM längst eingetreten: Schädigung der Ozonschicht, unkontrollierte Regenfälle usw.. Ich gehe davon aus, dass diese Menschen tatsächlich nicht wissen, dass die Eingriffe  schon lange Realität sind. Die Urheber können – noch – nicht alle Menschen erpressen, bestechen usw., um sie zu beherrschen. Warum also sollte es keine Wissenschaftler-innen etc. geben, die nicht wissen, was da oben über uns gemacht wird? Noch sind viele Menschen der Meinung, dass das da oben nur Contrails sind. Woher sollten sie wissen, dass es anders ist? Welcher normale Mensch kommt schon auf die Idee, dass  es eigenmächtige Wahnsinnige gibt, die einen solch massiven Eingriff, vorbei an den betroffenen Menschen, Parlamenten usw. organisieren und durchführen?  Die Mehrzahl glaubt immer noch, dass das nicht möglich ist und Akademiker-innen sind davon nicht ausgeschlossen – im Gegenteil. Und woher und wie sollten diese Menschen denn erfahren, dass es Wettermanipulationen, Chemtrail-Gegner-innen und deren Webseiten etc. gibt??
Verschleiert wird das SRM nur von denjenigen, die es durchführen, von denen, die es abgesegnet haben und von jenen, denen sie verboten haben, darüber zu reden etc..Es sind nicht alle Komplizen dieser Mafia. Ich bin der Meinung, dass wir versuchen sollten, diejenigen Menschen zu erreichen, die sich in irgendwelchen Artikeln, Forschungsberichten usw. derart äußern, dass sie sich gegen die Manipulationen aussprechen und nicht zu wissen scheinen, dass es sie bereits gibt. Wir können sie zu unseren Verbündeten machen, indem wir sie direkt anschreiben und in moderatem Ton auf die Tatsachen aufmerksam machen. Ich habe damit bereits begonnen und werde darüber in einem RB berichten.
Tipp: Es sollten bei allen Schreiben an Behörden immer die zuständigen Personen ermittelt und direkt angeschrieben werden! Die Kopien dieser Schreiben sollten dann per Pressemitteilungen an die Medien, im Internet usw. veröffentlicht werden. Andere Menschen können diese Schreiben dann selbst übernehmen und an die entsprechenden Stellen senden. Ich bevorzuge übrigens ganz bewusst den guten alten Postbrief, vor allem dann, wenn die absendende Person sich nicht zu erkennen geben will. Mails gehen außerdem leichter unter.
Ich möchte kurz auf die ewigen Diskussionen zu Contails/Chemtrails eingehen. Ich verstehe nicht, weshalb sich viele von uns ständig in irgendwelche Diskussionen darum mit Menschen verwickeln lassen, die entweder nicht begreifen können oder wollen, was vor sich geht. Während wir Beweise sammeln etc. zieht die Mafia ungehindert weiter ihre Programme durch! Wer an Kondensstreifen (die als klimaschädlich und nicht harmlos gelten, s.u.) oder an streifenförmige und andere merkwürdige „Wolken“ glauben möchte, soll es tun. Wir können nur den ersten Stein ins Wasser werfen, also informieren. Wir sollten uns nicht ständig in eine Rechtfertigungsposition bringen lassen, die uns Zeit und Energie kostet und unsere Kreativität für den Widerstand blockiert. Wir sind im Recht, was die Wettermanipulationen angeht! Sollten wir Fehler machen, okay, das kann passieren. Nobody is perfect. Wir sollten stolz auf unsere Arbeit sein! Ich habe einfach genug von der ständigen Rechtfertigung und dem Jagen nach Beweisen.
Wir wissen, dass unsere Gesundheit und die Mitwelt durch diese Eingriffe massiv bedroht wird! Es findet statt und es muss aufhören!
Außerdem: Contrails sind klimaschädlich, also nicht harmlos! Das ist mehrfach international wissenschaftlich erwiesen und das sollten wir auch endlich so in die Öffentlichkeit bringen! Die Forschungsberichte zur Belastung des Klimas durch den Luftverkehr gehen allesamt von Contrails aus, obwohl es sich zu der Zeit, in der sie entstanden (Forschungsberichte s. u.), schon um Chemtrails handelte. Das ist jedoch erst einmal unwichtig. Fazit der zahlreichen Forschungsberichte, die ich gefunden habe und die jede/r nachlesen kann (s. Liste weiter unten),  ist, dass Contrails an der Entwicklung von Feinstaub und Wärme („Treibhauseffekt“) maßgeblich beteiligt sind! Sie halten die aufsteigende Wärme sowie Staub, Abgase, Bakterien, Viren, Pilze etc. von der Erde unter ihrem „Schirm“ gefangen. Der „Dreck“ kann nicht aufsteigen und fällt wieder auf die Erde zurück, auch auf Gletscher und Schnee. Diese Stoffe verhindern eine Reflektion von Sonnenlicht und Wärme und bringen das Eis zum Schmelzen. Die Trails reflektieren vielleicht das Sonnenlicht, doch unterhalb von ihnen findet ein Wärmestau statt! Sie verursachen eine Dauersmog-Wetterlage und wirken sich schädlich auf das Klima aus. Damit sind die Argumente derjenigen Menschen ausgehebelt, die behaupten, was da oben geschieht, sei harmlos bzw. Contrails seien es! Ob Contrails oder Chemtrails ist also letztlich egal, denn was da durchgezogen wird, ist klimaschädlich! Warum ist das Vielen von uns entgangen bzw. weshalb nutzen wir das nicht für das Erreichen unserer Ziele???
Übrigens ist kein Eingriff in das Klima folgenlos, auch die sog. Hagelabwehr nicht.
unten in den Quellennachweisen findet sich dieser Link,
Es wird dort eindeutig erklärt, dass es schon lange Wettermanipulationen weltweit gibt.  Allein in China sind mindestens 30.000 Forscher-innen für das Gebiet Klimaforschung und -eingriffe angestellt! China benutzt Wettermanipulationen ebenso wie USA, Russland usw. schon sehr lange – angeblich nur für lokale Zwecke. Diese haben aber globale Auswirkungen!
Ich füge hier ein Zitat von der Webseite des DLR e.V. zum HALO-Forschungsflug ein:

„Klimafaktor Eiswolke: Forschungsflugzeug HALO untersucht Zirren und Kondensstreifen

Montag, 24. März 2014
Offene Fragen zur Bildung und Klimawirkung von Wolken schränken derzeit die Aussagekraft globaler Klimaprognosen massiv ein. Um die Klimawirkung natürlicher Eiswolken und der vom Luftverkehr erzeugten Kondensstreifen detailliert zu untersuchen, startet das Forschungsflugzeug HALO am 24. März 2014 zum ersten von insgesamt zwölf Messflügen. In den kommenden vier Wochen werden im Rahmen der Mission ML-CIRRUS (Mid-Latitude Cirrus) Eiswolken, sogenannte Zirren, in acht bis 14 Kilometern Höhe über Europa und dem Nordatlantik vermessen. Unter Federführung des Deutschen Zentrums für Luft– und Raumfahrt (DLR) untersucht ein etwa 100-köpfiges Team von Wissenschaftlern verschiedener Atmosphärenforschungsinstitute die Bildung, den Lebenszyklus und die Klimawirkung der Zirren und Kondensstreifen-Zirren.
Die Wissenschaftler legen dabei ein besonderes Augenmerk auf die langlebigen Kondensstreifen-Zirren des Luftverkehrs. Inwieweit sich die Eigenschaften dieser künstlichen Wolken von den natürlichen Zirren unterscheiden, ist bislang ungeklärt. „Neue Erkenntnisse zeigen, dass die wärmende Klimawirkung von Kondensstreifen-Zirren möglicherweise stärker ist, als die durch den Kohlendioxidausstoß des Luftverkehrs„, erklärt Kampagnenleiterin Prof. Dr. Christiane Voigt, Wissenschafterin am DLR-Institut für Physik der Atmosphäre und an derUniversität Mainz. Lokal gibt es jedoch massive Unterschiede. „Mit HALO werden wir umfassende Messdaten sammeln, um Modellergebnisse besser zu untermauern und bestehende Unsicherheiten zu reduzieren“, so Voigt weiter.“
Die Hervorhebungen sind von mir.
Bitte beachten: Es ist von „langlebigen Kondensstreifen-Zirren“, „künstlichen Wolken“, „neuen Erkenntnissen, dass die wärmende (!) Klimawirkung von Kondensstreifen-Zirren (Chemtrails)….“ die Rede! Auch der Absatz „Wie ein wärmender Schal“ auf der Seite ist sehr interessant. Es gibt keine persistenten Kondensstreifen! Wenn überhaupt, so gibt es nur sehr kurzlebige. Diese Leute fischen im Dunkel d.h. sie haben kein Wissen von SRM – oder sie verschleiern ebenfalls. Das lässt sich ja vielleicht klären, indem nachgefragt wird. Es ist egal, wie sie antworten bzw. ob stimmt, was sie sagen oder nicht. Es ist wichtig, dass nachgefragt wird! Es gibt auch die Möglichkeit, einen Kommentar unter dem Artikel zu hinterlassen! Auch bei den unten aufgeführten Instituten kann nachgehakt werden, was bei dem Forschungsflug herausgekommen ist.
Ob das Projekt abgeschlossen ist und wo das Ergebnis veröffentlicht wird, werde ich erfragen. Ihr könnt das natürlich auch tun. Ich werde auch einen Brief an die Leiterin verfassen, den ich dann im RB weitergebe. Wer einen Presseausweis hat, sollte ihn dafür nutzen und uns über die Aussagen informieren. Ich  werde jedenfalls die Infos weitergeben.
Weiter unten gehe ich auf eine Aktion in Bezug auf die Einschränkung des Luftverkehrs ein.
Kondensstreifen (die oft eigentlich Chemtrails waren und sind) beeinflussen das Klima erheblich! Hier sind etliche Links zu Forschungsergebnissen hierzu zu finden. Achtet bitte mal auf die Jahresdaten der Forschungsberichte. Nicht zu fassen, dass der Luftverkehr
bisher nicht massiv eingeschränkt wurde. Hier hat sich auch jemand sehr viel Mühe gemacht. Danke!
Pressemitteilung Nr. 07/96: Der Ausstoß an Wasserdampf führt zur Bildung von Kondensstreifen, die wiederum den Strahlungshaushalt der Erdatmosphäre beeinflussen und nach heutigen Erkenntnissen zu einer zusätzlichen Erwärmung beitragen können“:http://www.umweltbundesamt.de/…
  1. German Institute for Atmospheric Physics: „In-situ cloud microphysical measurements“: http://w3.gkss.de/…
  2. Contrails studied in Hamburg: http://link.springer.de/…
  3. Bestimmung der Kondensstreifenbewölkung in Süddeutschland mit Hilfe von Satellitenmessungen: http://www.bayforklim.uni-muenchen.de/…
  4. The German Federal Environmental Agency: „Pressemitteilung Nr. 07/96: Der Ausstoß an Wasserdampf führt zur Bildung von Kondensstreifen, die wiederum den Strahlungshaushalt der Erdatmosphäre beeinflussen und nach heutigen Erkenntnissen zu einer zusätzlichen Erwärmung beitragen können“: http://www.umweltbundesamt.de/…
  5. Technical University Berlin: Calculate the cost of flying: „Der alte Traum vom Fliegen – Was aber wäre, wenn alle Menschen fliegen würden? Hier kann jeder seinen individuellen Beitrag zum Treibhauseffekt selbst berechnen“: http://user.cs.tu-berlin.de/…
  6. Geo Magazin (October 1997): „Ozonkiller im Anflug“: http://www.geo.de/…
  7. „Wie wir bereits erwähnten, verursachen Flugzeuge Kondensstreifen, die zur Familie des Cirrus gehören. Diese sind oft auch auf dem Satellitenbild gut zu erkennen. Meist handelt es sich um parallel angeordnete Linien, sie zeigen die Luftstraßen. Durch Satellitenbildauswertung wurde der prozentuale Anteil der durch Flugzeuge hervorgerufenen Wolken an der Gesamtwolkenmenge ermittelt: Er liegt global bei 0,5%, lokal jedoch oftmals sehr viel höher. Das entspricht einer zusätzlichen natürlichen Eiswolkenbedeckung von 15-20%. Dies ist eine nicht zu vernachlässigende Wolkenmenge in großer Höhe, wo sie aufgrund von geringen Austauschprozessen nur langsam aufgelöst werden kann. Damit sind diese zusätzlichen Cirren ein Mitverursacher des vom Menschen gemachten Treibhauseffektes“: http://w3g.gkss.de/…
  8. Hannover University contrail research: „Im Rahmen des DFG Schwerpunktes ‚Luftfahrt‘ ging es in einem Projekt darum, den Einfluß des Nachlaufwirbels eines Flugzeuges auf die Vermischung der Triebwerksabgase mit der Umgebungsatmosphäre zu untersuchen. Mit Hilfe von numerischen Simulationsmodellen wurde das Verhalten dieser Wirbelschleppen (sichtbar als Kondensstreifen) bei verschiedenen Wind- und Temperaturverhältnissen in der unteren Stratosphäre (in 10-12km Höhe) simuliert. Gleichzeitig wurde die Einmischung der Triebwerksemissionen in die Wirbel und der Transport in die Umgebung der Flugbahn berechnet“: http://www.tt.uni-hannover.de/…
  9. Erlangen-Nuernberg University: „Der durch Flugzeuge emittierte Wasserdampf ist zwar im Vergleich zu der Gesamtmenge des troposphärischen Wassers nur eine winzige Menge. Im Bereich der Troposphäre und unteren Stratosphäre entstehen hieraus jedoch sofort winzige Eiskristalle; diese formen sich zu Kondensstreifen, aus welchen sich Eiswolken (sog. Cirren) bilden können. Diese Cirruswolken tragen beträchtlich zum Treibhauseffekt bei, da sie die Sonneneinstrahlung nahezu ungehindert zum Erdboden durchlassen, die von der Erde abgestrahlte Wärmestrahlung jedoch sehr effektiv absorbieren. So ergibt sich bei einer nur zweiprozentigen Erhöhung des Bedeckungsgrades durch Cirruswolken eine Erhöhung der Globaltemperatur um -1°C“: http://www.rrze.uni-erlangen.de/…
  10. Stuttgart Observatory, January 1999: „Mit dem Bevölkerungswachstum und dem technischen Fortschritt wuchsen die Ansprüche an Komfort und Sicherheit. Die Produkte der Beleuchtungsindustrie erfüllen alle Kundenwünsche innen und außen an Gebäuden jeder Art bis hin zu Flutlicht an Sportanlagen und Skybeamern an Freizeiteinrichtungen in den abgelegendsten Regionen. Kein Fleck ohne aufdringliche Werbung als Dauerbrenner auch bei Nacht, selbst wenn diese durch die eigene konkurrierende Überfülle kaum noch aufgenommen werden kann. Nachtflüge von Linien- und Charterflugzeugen sorgen für Emissionen in großen Höhen, die als Kondensstreifen durch Lichtreflektion zur Nachtaufhellung beitragen“: http://www.sternwarte.de/…
  11. Institute for Meteorology and Climate Research (IMK), Research Centre Karlsruhe: „Physikalisch-chemische Eigenschaften und heterogene Chemie atmosphärischer Kryoaerosole“: http://imk-aida.fzk.de/…
  12. „Kondensstreifen über Mitteleuropa: An manchen Tagen besteht die Bewölkung fast ganz aus Kondensstreifen, also künstlichen Wolken. Ausgebreitete Kondensstreifen sind klimawirksam. Sie sind mit minus 50°C bis minus 60°C viel kälter als die Erdoberfläche (ca.15°C). Damit wird die Wärmeabstrahlung in den Weltraum stark reduziert. Das ist ein Beitrag zum Treibhauseffekt“: http://imkpcdemo.fzk.de/…
  13. „Denn eines ist klar: Baldmöglichst müssen Schritte unternommen werden, damit der Trend bei der Entwicklung des Flugverkehrs gebremst wird. Dabei sollen ein Zeitplan für die Allokation der Flugverkehrsemissionen verabschiedet, der „Kyoto-Korb“ der Treibhausgase um Stickoxide und Kondensstreifen erweitert, international auf eine langfristig anhaltende Erhöhung des Kerosinpreises gedrängt, ein Bann für den Einsatz neuer ziviler Überschallflugzeuge getroffen und die Umweltkennzeichnung von Flugreisen eingeführt werden“:http://oneworldweb.de/…
  14. UPI Umwelt- und Prognose – Institut e.V. : Stunning picture of contrails, and details of growth in German aviation 1960 – 1996: „Die durch Flugzeuge entstehenden Kondensstreifen verbreitern sich und wandeln sich innerhalb von 20 bis 100 Minuten in Cirruswolken um. Der frühmorgens meist noch blaue Himmel geht im Laufe des Vormittags durch die Kondensstreifen in eine weißgraue Cirruswolkenbedeckung über:“ http://upi-institut.de/…
  15. „Kondensstreifen von Flugzeugen prägen das Klima“ (Contrails influencing climate – soot from airplane exhaust making snow-cover in the German and Austrian Alps dark, hence advancing glacier melt-off; July 2, 1997): http://www.berlinonline.de/… and click
  16. Less aviation, less damage to the atmosphere: http://www.stadtillertissen.de/…
  17. „Flugzeuge schädigen das Klima auf dreifache Weise: […] 3. über die Bildung dünner Eiswolken, den allseits bekannten Kondensstreifen, die ebenfalls zum Treibhauseffekt beitragen. Diese Beiträge zum Klimakollaps erbringen auch Flüge ab dem Dortmunder Flughafen“:http://www.koeln-online.de/…
  18. Contrails useful for the evaluation of nuclear tests (sic!): http://www.mabel.com/…
  19. „Flugzeugbau ohne Zukunft?!“: http://soziales.freepage.de/…
  20. Contrails in cloud movies (not inspected for lack of software); in one of the captions, it is said: „A contrail in the lower part of the image was moving north (downward in the image) and spreading to a band-shaped cloud structure that can hardly be discriminated from a natural cloud pattern“: http://www.deutscher-wetterdienst.de/…
  21. Lufthansa: contrails have no influence on climate: „Insgesamt gehen Wissenschaftler heute davon aus, daß die Wasserdampfemissionen des Luftverkehrs keinen Einfluß auf das Klima haben“ (sic!): http://lufthansa-umwelt.de/…
  22. Lufthansa: Modern aircraft may produce contrails at lower altitude than before: http://umwelt.lufthansa.com/…
  23. Lufthansa: „Contrails are a greater factor in greenhouse effects than aviation’s release of carbon dioxide“: click
  24. Condor: „Contrails have a negligible influence on global temperature“ (sic!): http://www.condor.de/
  25. Stuttgart school information: http://arktur.ks1.s.bw.schule.de/…
  26. Jesse H. Ausubel, The Rockefeller University, New York: „Transport now covers Earth with asphalt ribbons and roars through the air leaving contrails that could prove harmful“: http://www.maglev.com/…
  27. Naturschutz in Bayers: Aber auch in der Luft über Österreich geht es hoch her. Der rapide steigende Flugverkehr bewirkt, daß Österreich bereits 500000 mal jährlich überflogen wird und ganze Alpenregionen, wie etwa Gastein, ab Mittag von Kondensstreifen bewölkt sind.http://www.bund-naturschutz.de/…
  28. Über den Wolken muß die Freiheit wohl grenzenlos sein?: „Der Wasserdampf gefriert und bildet als Kondensstreifen eine glasdachartige Wolkendecke, die die Sonnenstrahlen durchläßt, aber die Wärmestrahlung zurückhält und damit zum Treibhauseffekt beiträgt“:http://kirchen.fidelitas.de/…
  29. Aviation a problem for the national park „Naturpark Nordeifel“, Germany. A very telling contrail picture included:http://www.fluglaerm.de/…
  30. Contrails a problem for the interpretation of satellite based Geographischen Informations-Systems (GIS) http://www.nav.uni-stuttgart.de/…
  31. A long lost sunset – contrail picture site: http://www.meteoros.de/…
  32. A German airport-noise initiative: „Blauen Himmel gibt es gar nicht mehr. Nur noch Kondensstreifen und Lärm. Ist das noch Wohnqualität?“: http://members.aol.com/…
  33. German page on total emission of aviation: „Besonders entlang der Flugstraßen wachsen diese (Kondensstreifen, hp) zu kilometerbreiten Wolkentepichen zusammen und ähneln in ihrer Wirkung dem Glasdach eines Treibhauses“: http://home.t-online.de/…
  34. „…Und dann wach ich auf. … Seit diesem Traum hasse ich Flugzeuge. Allein schon wenn ich einen Kondensstreifen am Himmel seh, krieg ich epileptische Anfälle“: http://www.vilstal.net/…
  35. Contrails used in a 1996 calerdar from the „Deutsche Meteorologische Gesellschaft“ http://www.schremmer.purespace.de/…
  36. Year 2000 Calendar with contrails, from Fachbereich Geoökologie, Universität Bayreuth: http://www.geo.uni-bayreuth.de/…
  37. Recent satellite picture, with contrails, from Karlsruhe: „Kondensstreifen; 20. März 2000, 7:54 UTC, NOAA VIS Dünne Schleierwolken liegen über dem Norden Baden-Württembergs und Bayerns. Daneben lassen sich zahlreiche kreuz und quer verlaufende streifenartige Strukturen ausmachen: Es sind Kondensstreifen. Mit einer Warmfront wurde feuchtere Luft herangeführt, in der sich die Kondensstreifen lange halten konnten, bevor sie wieder verdunsteten“: http://www-imk.physik.uni-karlsruhe.de/…
  38. Aerokourier: On the three-aircraft contrail experiment done in 8440 m height over Dinkelsbühl: http://www.aerokurier.rotor.com/…
  39. The 1994 project: „Berechnung der klimatischen Wirkung von Kondensstreifen“: http://www.abayfor.de/…
  40. „Die Anthropogene Klimabeeinflussung“: A German site on the climatic influence of air-traffic: „The importance of contrails, soot, sulfuric acid droplets and other particles,and related change in cloudiness cannot yet be fully assessed“: http://www.rrz.uni-hamburg.de/…
    All diese Erkenntnisse werden seit über 20 Jahren immer wieder von renommierten Instituten etc. neu bestätigt und veröffentlicht und man fragt sich, angesichts der ständigen Verunstaltung und Vergiftung unseres Himmels und des ständig steigenden Flugverkehrs, was eigentlich in den Hirnen der Verantwortlichen vor sich geht, dass sie nicht endlich handeln. Im Gegenteil: Wir werden belogen und vergiftet, bezahlen für diesen Wahnsinn, sollen Energie sparen usw. usw..
    Nun zu dem, was mich in Bezug auf unsere Arbeit gegen die Wettermanipulationen schon länger bewegt. Ich übe hier einmal etwas Selbstkritik.
    Ist die Luft raus?
    Sind die Chemtrail-Gegner müde? Ist die Luft raus? Diese Frage stelle ich mir seit geraumer Zeit, denn es tut sich offenbar nicht viel in Bezug auf den Widerstand gegen die Wettermanipulationen. Die Beteiligung an der Demo in Berlin war sehr ernüchternd, wenn wir ehrlich sind. Weshalb?? Das zu ergründen, wäre wichtig, um etwas zu verändern. Ein Grund ist sicherlich, dass die Demo nicht genügend bekannt gegeben wurde.
    Nach meiner Wahrnehmung ist eine Art Stagnation seit längerer Zeit in unserer Bewegung eingetreten, die nach meiner Erkenntnis darauf beruht, dass die meisten mit dem Sammeln von Beweisen etc. beschäftigt sind. Es ist im Grunde alles gesagt und bewiesen. Beweise sammeln ist eine Form von Reaktion. Wir reagieren fast ständig anstatt mehr zu agieren, Visionen zu schaffen und zu leben. Es werden kaum Aktionen initiiert, die Öffentlichkeit schaffen. Es ist eine gute Aktion, die Menschen zu informieren, doch was sollen sie damit anfangen? Es fehlt ein Angebot an Handlungs- und Austauschmöglichkeiten! Ständig nur die Stimmung mit neuen Infos anzuheizen und kein Ventil für die „Entladung“ anzubieten, geht meistens nach hinten los.
    Ein anderer sehr wichtiger Grund ist der sehr mangelhafte Informationsfluss untereinander. Sorry, aber im Moment fühlt es sich so an, als müsse es heißen „Gemeinsam sind wir Quark.“ und nicht „Gemeinsam sind wir stark!“. Versuche von einzelnen Aktivist-innen, daran etwas in Richtung Aktion bzw. Kampagnen zu verändern, werden von den Machern einiger Webseiten offenbar nicht unterstützt, was mich wirklich sehr irritiert. Sind die persönlichen Animositäten der Grund oder woran liegt das? Weshalb ist über laufende Petitionen, Flugblattaktionen, Feinstaubmessungen, Briefe etc. an verantwortliche Personen usw. zu diesem Thema nichts auf den gängigen Webseiten zu lesen, obwohl die Macher dieser darüber informiert wurden? Muss jede/r Aktivist/in eine eigene Webseite erstellen? Der Informationsfluss untereinander muss deutlich besser organisiert und die Aktionen einzelner Aktivist-innen müssen intensiver unterstützt und publiziert werden, denn ansonsten stagniert die gesamte Bewegung!
    Wir sind, wenn überhaupt, nur ein paar zehntausend Menschen in Deutschland, die versuchen, gegen diesen Wahnsinn mobil zu machen und wir sollten zusammenhalten anstatt ständig gegeneinander bzw. eigenbrötlerisch zu agieren. Das können wir uns nicht leisten, weil solch ein Verhalten einen breiten Widerstand verhindert. Beispiele dafür, dass es besser gemeinsam, als allein geht, sind die Anti-AKW-Bewegung, die Anti-TTIP-Bewegung usw.. Alle sog. „Graswurzel-Bewegungen“, die ihre Kräfte vereint haben, waren und sind erfolgreich.
    Insgesamt wünsche ich mir mehr Solidarität, Seriosität und Professionalität in Bezug auf die Öffentlichkeitsarbeit, um ernster genommen zu werden. Dafür ist der Wille zur Zusammenarbeit, vor allem auch  mit kompetenten bzw. professionellen Personen, notwendig. Organisationen, die die Öffentlichkeit erreichen wollen, legen großen Wert auf Fachleute im Bereich Öffentlichkeitsarbeit.
    Ich bin auch dafür, den Begriff „Trojanische Wolken“, den mileoK als Titel für sein sehr gut aufgebautes Video über Chemtrails verwendet hat, aufzugreifen und in die Öffentlichkeit zu kommunizieren. Es könnten auch andere Begriffe wie „künstliche Wolken“, „Cloud-Seeding“ oder dergleichen verwendet werden, die eingängiger darauf hinweisen, wie unser Wetter manipuliert wird. „Cloud-Seeding“ ist übrigens schon lange ein gängiger Begriff im Bereich Wettermanipulation. Einige Firmen verdienen damit weltweit ganz offiziell bereits Millionen! Es wird allerdings als harmloser Eingriff eingestuft, was aber nicht der Fall ist!
    Es geht nicht ohne Geld! Das will ich hier einmal deutlich sagen. Fast alle Aktivist-innen unter uns arbeiten unentgeltlich und bezahlen die Kosten für die Webseiten, Büro, Fahrten, Übersetzungen usw. alles selbst. (Anmerkung: Etliche Webseiten benutzen Videos, die z.B. von Werner Altnickel und seinem Team mit sehr viel Aufwand übersetzt wurden. Eine Spende als Gegenleistung wäre eine nette Geste!) Die Zeit, die für die Recherchen, das Pflegen der Webseiten, die Gespräche und den Schriftverkehr mit Medienvertreter-innen, Menschen, die Fragen haben usw. usw., aufgewendet wird, wird nicht vergütet. Die meisten Webseiten werden bewusst ohne Werbung betrieben und erwirtschaften daher auch keine Einnahmen. Es müssen also Spenden her! Das Bankkonto vom Team Werner Altnickel ist unter NAUM e.V. auf der Webseite „chemtrail.de“ zu finden.
    Ich finde es übrigens nicht „verwerflich“, wenn Werbung seriöser Institutionen, Personen etc. in den Webseiten aufgenommen werden würden.
    Jürgen Frankenberger hat von der Spendenplattform betterplace.org Unterstützung bekommen und bietet an, dass Aktivist-innen in Sachen Klimamanipulation Geld für einzelne Aktionen bekommen können. Ich sende hier seinen Text mit
    Die große Hilfs- und Spendenplattform betterplace.org hat uns freigeschaltet. Ich würde mich freuen, wenn wir sie gemeinsam nutzen würden und biete das allen Chemtrailkritikern ausdrücklich an.
    Wir können hier einzelne Spenden-„Bedarfe“ einrichten und es kann dann gezielt für diese Aktion gespendet werden!
    Das bedeutet im Klartext, wenn eine Gruppe etwa Flyer drucken und verteilen möchte, dann können wir das als Bedarf eintragen und Spender können gezielt für diese Aktion spenden.
    Oder zum 25.4. werden noch Plakate benötigt, dann können wir hier ebenso verfahren.
    Wer mitmachen will, kann sich an mich wenden und den Bedarf und die Summe anmelden. Ich trage das dann ein. Zu jedem „Bedarf“ brauche ich dann die Kto.-Nr. des Verantwortlichen, auf das die Spenden dann ausgezahlt werden. Die Verwendung der Spenden muss entsprechend belegt werden.
    So können wir alle zusammen eine Plattform für unsere Aktionen nutzen!
    www.betterplace.org/p25689
    Was hilft uns, unserem Ziel schnell und unkompliziert näher zu kommen?
    Ich halte die Strategie, die Einschränkung des Luftverkehrs etc. zu fordern, für eine der besten Lösungen, unser Ziel zu erreichen. Flugzeuge fliegen in unserer Atemluft!
    Kein einziger Stoff, der in unsere Atmosphäre durch Flugzeuge eingetragen wird, hat dort von Natur aus etwas zu suchen! Auch die Abgase von Flugmaschinen nicht! Und selbst normale Kondensstreifen sind für unser Klima schädlich!!! Das sollte endlich einmal klargestellt werden. Schon vor über 30 Jahren ergaben Studien (s. Berichte und Links oben), dass der Flugverkehr das Klima massiv beeinflusst.  Seither hat keine Einschränkung stattgefunden, im Gegenteil: Der Flugverkehr hat um ein Vielfaches zugenommen! Ein Grund dafür sind u.a. die milliardenschweren Subventionen, die die sog. Billigflüge und den Linienverkehr ermöglichen. Es gab und gibt immer wieder Forderungen, diese Subventionen zu streichen, um den Luftverkehr einzuschränken. Ein weiterer Grund sind selbstverständlich auch die unzähligen Flüge für das Cl-Eng. Wenn das Sprühen tatsächlich eingestellt werden sollte, bleiben immer noch die Treibstoffe wie das JP8 und seine Abgasstoffe, die laut verschiedener Studien hochgradig toxisch für atmende Lebewesen, aber auch für Pflanzen, Insekten und Bodenlebewesen sind. Wir würden also mit einer massiven Einschränkung des Flugverkehrs weit mehr erreichen, als „nur“ das SRM etc. zu canceln!
    Wir sollten uns also unbedingt für die Einschränkung des Luftverkehrs einsetzen!
    Wenn wir das tun, haben wir auch verschiedene renommierte Institute und große Umweltschutzorganisationen auf unserer Seite! Wir brauchen Verbündete! Es ist wissenschaftlich eindeutig geklärt, dass der Luftverkehr mit seinen Abgasen und den Kondensstreifen erheblichen Einfluss auf die Klimaerwärmung hat, also haben wir eine Argumentation, die letztlich auch unser Ziel beinhaltet. Wir sollten den Weg des geringsten Widerstandes gehen, um unser Ziel zu erreichen.
    Zumindest können wir mit dieser Argumentation Organisationen wie Greenpeace und die zuständigen Behörden, dazu auffordern, sich stärker für die, in ihren Programmen erklärten Ziele, einzusetzen. Dies sollte über eine Art Petition, Forderung, Aufruf, Massenbrief o.ä. geschehen:
    Forderung nach einem Subventionsstopp für den Flugverkehr
    Gründe:
    Das Luftverkehrswachstum gefährdet die Einhaltung der deutschen Klimaschutzziele. Laut dem im Dezember 2014 beschlossenen „Aktionsprogramm Klimaschutz“ der Bundesregierung soll die klaffende Einspar-Lücke im Verkehrssektor von zehn bis 15 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten bis 2020 geschlossen werden. Dies ist nur möglich, wenn die Bundesregierung auch den Luftverkehr konsequent in die Klimaziele einbindet.
    Ein Textbeispiel von Jürgen Frankenberger:

Klimaschädliche Subventionen abbauen

„In  keinem anderen Sektor wachsen die CO2-Emissionen so rasant wie in der Luftverkehrswirtschaft. Seit 1990, dem Basisjahr der internationalen Klimapolitik, haben sich die Emissionen des Luftverkehrs in Deutschland fast verdoppelt. Berücksichtigt man die Nicht-Kohlendioxid-Effekte durch Wasserdampf, Stickoxide und die Direkteintragung der Emissionen in hohe Luftschichten, vervielfacht sich der Erwärmungseffekt. Umso wichtiger ist, dass endlich konsequente Klimaschutzmaßnamen greifen.

Das Luftverkehrswachstum gefährdet die Einhaltung der deutschen Klimaschutzziele. Es sieht ein Minus von 40 Prozent der CO2-Äquivalente bis 2020 vor. Laut dem erst im Dezember 2014 beschlossenen „Aktionsprogramm Klimaschutz“ der Bundesregierung soll die klaffende Einspar-Lücke im Verkehrssektor von zehn bis 15 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten bis 2020 geschlossen werden. Dies ist nur möglich, wenn die Bundesregierung auch den Luftverkehr konsequent in die Klimaziele einbindet.

Doch das Gegenteil ist der Fall: Allein durch die Befreiung von der Energiesteuer und der Umsatzsteuer auf internationalen Flügen subventioniert die Bundesregierung den Flugverkehr mit über zehn Milliarden Euro im Jahr. Als Bundesminister für Wirtschaft und Energie muss Gabriel diese klimaschädlichen Subventionen abbauen!“

Aus diesem Text könnte eine öffentliche Forderung bzw. Petition geformt und in die Runde gegeben werden. Es müssten allerdings noch die Quellenangaben für die o.g. Erkenntnisse und Daten eingefügt werden. Wer ist bereit, in dieser Richtung mitzumachen? Bitte melden!
Was Greenpeace zu diesem Thema sagt:
das Poster ist doch nett….
Das ist alles, was ich dort zu Luftverkehr gefunden habe! Keine Rede von Kondensstreifen und Beeinflussung des Klimas. Keine Forderung nach einem Subventionsstopp!
Anmerkung: Die Ansichten der „Wissenschaftler-innen“, die tonangebend in unseren zivilisierten Gesellschaften sind, bestimmen, was sein darf und was nicht. In der Regel wissen sie überhaupt nichts, weil sie die Welt immer aus einem dualistischen Denken heraus betrachten. Die wahren Wissenden und die sog. Genies, die die Welt mit anderen Augen sahen bzw. sehen, werden ja in der Regel seit Jahrhunderten als geisteskrank oder dergleichen diffamiert.
Was ich meine, möchte ich an dem Beispiel „Klimamodell-Berechnungen“, die ja ein wichtiger Grund für die umwälzenden politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen in den letzen 40 bis 50 Jahren waren und sind, deutlich machen. Ich behaupte, dass es niemals ein zuverlässiges Klima-Modell geben wird, denn alles ist ständig in Bewegung! Ich weiß, dass ich mit dieser Behauptung in guter Gesellschaft bin, denn alle Menschen, die intensiv mit der Natur in Verbindung sind, vor allem die Naturvölker, werden sie bestätigen. Eine sehr plausible  und schlüssige Theorie ist die Welteislehre, die ich auch erst vor kurzer Zeit kennengelernt habe:
auf Youtube
Übrigens: Kein einziges Klima-Modell berücksichtigt die in den vergangenen 100 Jahren frei gewordene Radioaktivität, die mit dem Uranabbau begann und mit den Abfällen aus der Atomindustrie noch lange nicht endet! Nur wenige Menschen haben sich je mit der Wirkung von Radioaktivität auf unser Klima beschäftigt. Radioaktivität wirkt stark wärmend auf das Klima!
WAS können wir sonst noch tun?
Es gibt viele, viele Möglichkeiten! Einige Ideen führe ich jetzt an:
Aktionen
Steuerboykott
Unser aller Geld wird u.a. für unnütze Klimaforschungen und Wettermanipulationen in mehrmaliger Milliardenhöhe pro Jahr sinnlos verschwendet. Deshalb ist eine Möglichkeit
Steuerboykott!
(hier mehr dazu als kostenlose PDF oder zu kaufen als Hörbuch
Songs und Videos gegen Chemtrails bzw. Wettermanipulationen produzieren wie hier
auf der linken Seite ist eine Liste von Songs etc.. Es war mir neu, dass es so viele Songs gegen die Wettermanipulationen gibt. Es ist eine sehr aufbauende Erfahrung, dass es auch „prominente“ Anti-Chemtrail-Aktivist-innen gibt. Auch etliche Fotos von Chemtrails, die in den Videos zu sehen sind, waren neu für mich.
Jürgen Frankenberger hat einen kurzen Video-Clip produziert. Solch eine Idee kann gut weitergesponnen werden.
Aktion „AZZURRO heißt BLAU“
Der Text des Super-Hits aus den 60er Jahren „Azzurro“, italienisch gesungen von Adriano Celentano, deutschsprachige Version u.a. von Peter Rubin
Azzurro so ist der Himmel für Verliebte
Denn Azzurro heißt blau
Azzurro so ist die Welt für mich
Wenn tief ich in die Augen dir schau
Ich merke es immer schlimmer wie es ist
Wenn du mal nicht mehr bei mir bist
Azzurro so ist mein Leben
Weil ich Azzurro bin
Wenn du mich küßt.
könnte sehr gut für unsere Zwecke umgestaltet werden. Wir wollen einen blauen Himmel! Die Melodie war und ist ein „Ohrwurm“, also sehr eingängig. Zusammen mit einem pfiffigen Anti-Chemtrail-Text, gesungen von einem Promi-Sänger oder -Sängerin könnte er vielleicht sogar in den Charts landen. Ob die Urheberrechte dabei eine Rolle spielen, weiß ich nicht. Das müsste geklärt werden.
Anmerkung: Ich halte  es für sehr wichtig, die Jugend anzusprechen. Vielleicht findet sich ja ein/e Rapper/in oder Hip-Hoper/in, die/der sich dieser Angelegenheit annimmt. „Deutschland sucht den Super-Star“ etc. wäre auch ein Forum. Ob die Sendeanstalten da mitmachen…? Probieren! Jeder Schritt in diese Richtung schafft Öffentlichkeit!
Solaranlagen sind ein Wirtschaftsfaktor! Durch die Verdunkelung durch „Kondensstreifen“ sind hier Einbußen von bis zu 60% zu verzeichnen! Das ist ein erheblicher energetischer und wirtschaftlicher Verlust! Hersteller und Betreiber von Solaranlagen könnten unsere Verbündeten sein, wenn wir sie darüber aufklären! Hier ein Zitat von Dr. Rosalie Bertell in einem Interview (Quelle:
„sie  wollen die Solarenergie, die allen zugänglich ist, ruinieren, indem sie alle möglichen Metalle in
der Luft verteilen, sodass das Sonnenlicht in das Weltall zurück reflektiert. Das ist ganz
besonders schlimm, wenn man bedenkt, dass die Sonnenenergie in Südafrika etwa einen
Durchbruch erzielt hat, worauf die Leute sehr stolz sind, weil diese Energieform billig und
effizient ist. – Das ist also keineswegs vernünftig. Und wenn man bedenkt, wer diese
Maßnahmen gegen die Erde vorschlägt, nämlich das Militär, wäre es schon verrückt, wenn wir
auf sie hören würden.“
Briefe etc.
Ich werde demnächst „Musterbriefe“ in die Runde bringen, die dann übernommen werden und per Mail oder Brief versendet werden können. Ich bitte um Verständnis, wenn ich Textbausteine verwende, deren Urheber-innen andere Autor-innen aus unseren Reihen – oder auch nicht – sind. Es steckt kein Eigennutz dahinter. Ich verarbeite Infos, die ich von euch habe, für unser gemeinsames Ziel! An dieser Stelle danke ich allen Menschen, die sich dafür engagieren!
Ich halte den Postbrief, für den erfolgreichsten Weg, jemanden zu erreichen. Mails gehen sehr leicht unter bzw. werden eher als überflüssig abgetan. Außerdem sollten wir nicht zu viele Infos über uns preisgeben. Ein Mailaccount kann prima überwacht werden. Virtuelle Absender mit akademischem Titel vorneweg an einzelne Personen in Institutionen, Medienbüros etc.  sind immer besonders wirkungsvoll. Die persönliche Anrede lässt kaum Spielraum, um Verantwortung abzuwälzen. Wenn Dr. oder Prof. im Absender enthalten ist, schlägt das Unterbewusste zu und öffnet auf wundersame Weise die Kanäle zum Bewussten besser und schneller.
Ich habe begonnen, Briefe an einzelne wichtige Personen von Instituten, Organisationen etc., zu verfassen. Meteorologische Institute  und Projekte (HALO, DLR usw.) werden angeschrieben. Ich werde u.a. erfragen, wie sie diese neuartigen Wolkengebilde am Himmel nennen. Auch die sog. „Sternenparks“ Rhön und Eifel (wegen „Jahr des Lichts“ und globale Verdunkelung) sowie die International Dark-Sky Association (IDA)  sind dabei. Briefe in moderat-kritischem Ton an taz, FR und andere Medien wegen ihrer „nachlässigen“ Berichterstattung über dieses Thema ist in Arbeit.
Ich gebe euch hier ein paar Adressen an, an die ihr schreiben könnt:
Betrifft: „Berechnung der klimatischen Wirkung von Kondensstreifen“ oder ähnlich
Bavarian Research Alliance GmbH
z.Hd. Zuständige Person erfragen
Prinzregentenstr. 52
80538 Munich
Tel.: +49 (0) 89 9901 888 – 0
Fax: +49 (0) 89 9901 888 – 29
Email: info@bayfor.org
DLR-Projekt HALO Verantwortliche Personen

Dr.rer.nat. Christiane Voigt und Dr. Andreas Minikin

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR e.V.!!!!! – wieso Verein?)
Institut für Physik der Atmosphäre
Atmosphärische Spurenstoffe !!!!
Münchner Straße 20
82234 Oberpfaffenhofen-Wessling
Telefon:+49 8153 28-2579

Link zu einem Beitrag des BR
Chemtrails bzw. Kondensstreifen im Bayrischen Rundfunk Projekt HALO
In diesem Forschungsprojekt wird unser Geld einmal mehr sinnlos verpulvert. Es sind angeblich ca. 100 Wissenschaftler/innen daran beteiligt! Das ist unglaublich, denn es gibt bereits etliche Forschungsergebnisse dazu. Es scheint, dass den Regierenden nicht entgangen ist, dass unser Himmel voller Streifen ist bzw. reagieren sie vielleicht auf Druck von Umweltschutzorganisationen und Chemtrail-Gegner/innen? Bayern lässt scheinbar schon seit 20 Jahren und länger immer wieder in dieser Richtung forschen wie an der Liste der Bayfor-Forschungen zu erkennen ist.
Ich sende hier eine Liste der Forschungsarbeiten mit
  • B I Solar Radiation
    • BI1 (erste Phase) Untersuchungen zur beobachteten Abnahme der Globalstrahlung in Bayern
      more
    • BI1.2 Untersuchungen der Transmissioneigenschaften der Atmosphäre zur Erklärung der beobachteten Abnahme der Globalstrahlung in Deutschland
      more
    • BI10 (erste Phase) Spektrale und integrale Messung der UV-B-Strahlung im Vergleich zu Ozonmessung
      more
    • BI11 (erste Phase) Variabilität der UV-B-Strahlung unter den Klimabedingungen in Bayern
      more
    • BI2 (erste Phase) Fog climatology of Bavaria
      more
    • BI3 (erste Phase) Bestimmung der Kondensstreifenbewölkung in Süddeutschland mit Hilfe von Satellitenmessungen 1
      more
    • BI4 (erste Phase) Reflexfunktionen von heterogen zusammengesetztem und orographisch gegliedertem Gelände
      more
    • BI5 (erste Phase) Computerprogramm zur Berechnung der spektralen Globalstrahlung
      more
    • BI6 (fortgesetzt unter „UV-Strahlung in Bayern im nächsten Jahrhundert“; Ergebnisse s. dort) Parameterisierung der UV-Globalstrahlung
      more
    • BI7 (erste Phase) Messung der spektralen Globalstrahlung
      more
    • BI8 (erste Phase) Spektrale atmosphärische Ultraviolettstrahlung im Gebirge
      more
    • BI9 (Vorlaufprojekt zu G9; erste Phase) Messung und Parameterisierung von O3- und NO2-Photolyseraten (1)
      more
  • B II Gases and Aerosols
    • BII10 (erste Phase) Einfluß der Wechselwirkung organischer Aerosolschadstoffe(PAHs, PCBs) im atmosphärischen Aerosol und Niederschlag auf die Qualität oberflächennaher Grundwässer
      more
    • BII11 (erste Phase) Influence of ozone on sought and aerosols properties (condensation , light absorption and formation of new compounds)
      more
    • BII2 (erste Phase) Measurements of terpenes and other hydrocarbons
      more
    • BII3 (erste Phase) Isopren als reaktive organische Luftkomponente
      more
    • BII4 Einfluß eines Großflughafens auf die Immissionsbelastung des regionalen Umfelds
      more
    • BII5 (fortgesetzt unter „Physikochemische und optische Eigenschaften des Aerosols (2)“, Ergebnisse s. dort) Physicochemical and optical aerosol properties
      more
    • BII6.1 (fortgesetzt unter „Aerosolverteilung in Bayern (2)“; Ergebnisse s. dort) Messung der räumlichen Aerosolverteilung
      more
    • BII6.2 (fortgesetzt unter „Aerosolverteilung in Bayern (2)“; Ergebnisse s. dort) Development of an operational Lidar Inversion
      more
    • BII7 (fortgesetzt unter „Wachstumsverhalten von Aerosolpartikeln (2)“; Ergebnisse s. dort) Growths properties of aerosols (1)
      more
    • BII8 (erste Phase) Klassifizierung atmosphärischer Aerosoltypen und ihrer spektralen Charakteristika
      more
    • BII9 (fortgesetzt mit „Bestimmung standort- und Luftmassenabhängiger Aerosolparameter in Bayern“; Ergebnisse s. dort) Meusurement of the spectral optical aerosol thickness
      more
  • B III Vertical and Horizontal Transports
    • BIII1 (erste Phase) Modellierung chemischer Umsetzungen im Nebel und Deposition von Schadstoffen
      more
    • BIII2 Modellrechnung zum Energie- und Stofftransport in der Biosphäre
      more
    • BIII3 Quantitative Beschreibung des Gasaustausches an der Schnittstelle Vegetation/Atmosphäre
      more
    • BIII5 (erste Phase) Spurenstofftransport durch Gewitter
      more
    • BIII6; fortgesetzt unter „Auswirkungen v. Klimaänderungen auf winterliche Abflüsse und Taufluten (1)“; Ergebnisse s. dort Effects of climate change on winterly runoff and floods (1)
      more
    • BIII7 (erste Phase) Modeling of the anthropogenic ozone in Southern Bavararia under present and future climate conditions
      more
  • C I One-dimensional modeling and diagnosis
    • CI1 (erste Phase) Aerosole und Wolken
      more
    • CI2 Calculation of optical parameters for cirrus as a function of cloud microphysics
      more
    • CI3.1 (erste Phase) Empfindlichkeitsstudien mit einem Strahlungs-Konvektionsmodell zum Einfluß veränderter Spurengase, Aerosole, Wolken und Bodenalbedo auf das Klima Bayerns
      more
    • CI3.2 (erste Phase) Erhöhung der numerischen Effiziens eines Strahlungs-Konvektionsmodell und Fallstudien mit verschiedenen Aerosolen
      more
    • CI4 (erste Phase) Berechnung der klimatischen Wirkung von Kondensstreifen
      more
  • C II Three-dimensional Modeling and Diagnosis
    • CII1 (erste Phase) Sypnotische Wetterlagendiagnose als empirische Grundlage für Modelle möglicher Klimaänderungen in Bayern
      more
    • CII2 (erste Phase) Dynamische Analyse regionaler Klimaänderungen
      more
    • CII3 (erste Phase) Bavarian Climate Model – Pilot Study
      more
    • CII3 (erste Phase) Einfluß der Alpen auf regionale Klimaänderungen
      more
    • CII5 (erste Phase) Einfluß der Alpen auf die Strömungsklimatologie Südbayerns
      more
    • CII6 (erste Phase) Abschätzung der Häufigkeit konvekter Unwetter in Südbayern in einem künftigen Klimaszenario
      more
    • CII7 (fortgesetzt unter „Simulation räumlicher Ausbreitungen v. Flugzeugemissionen im Umfeld des Flughafens München II (2)“; Ergebnisse dort) Simulation der mittleren räumlichen Ausbreitung von Flugzeugemissionen
      more
  • D I Climate Effects – Agriculture
    • DI2 Modellmäßige Abschätzung des Ertragsverhaltens landwirtschaftlicher Kulturen in Bayern unter geänderten Klimabedingungen
      more
    • DI3 Agrarmeteorologische Karten von Bayern unter gegebenen und künftigen Klimaverhältissen
      more
    • DI4 (erste Phase) Wärmebelastung in bayerischen Beckenlandschaften
      more
    • DI5 (erste Phase) Kaltluftströme im nordbayerischen Mittelgebirgsrelief
      more
  • D II Climate Effects – Forests
    • DII1 (erste Phase) Die Auswikungen von Klimafaktoren auf die chemischen und physikalischen Eigenschaften pflanzlicher Grenzflächen
      more
    • DII2 (erste Phase) Einfluß von Klimaänderungen auf Stickstoffhaushalt von Wäldern
      more
    • DII5 (erste Phase) Phänophasen von Waldbäumen und ihre Beziehung zu Witterung Klima
      more
  • D III UV-B and Biosphere
    • DIII1; fortgesetzt unter „UV-B-Wirkungen auf Phytoplankton (2)“; Ergebnisse s. dort UV-B Effects on Phytoplankton (1)
      more
    • DIII2; fortgesetzt unter „UV-B-Wirkungen auf Zooplankton (1)“, Ergebnisse s. dort UV-B effects on Zooplankton (1)
      more
    • DIII3 (erste Phase) Sensitivität von Arten höherer Pflanzen aus verschiedenen Höhenstufen gegen UV-B-Strahlung
      more
    • DIII4; fortgesetzt unter „UV-B und photobiologische Reaktionen beim Menschen (2)“; Ergebnisse s. dort UV-B effects on human photobiological reactions (1)
      more
    • DIII6 (erste Phase) Die Wirkung solarer UV-B-Strahlung auf Nutzpflanzen verschiedener Höhenstufen in Bayern
      more
    • DIII7 (erste Phase) Einfluß von UV-B auf die stomatäre Leitfähigkeit und den Gaswechsel von Pflanzen verschiedener Höhenstufen
      more
Im nächsten RB werde ich weitere Aktionsmöglichkeiten vorstellen. Für heute ist es jetzt erst einmal genug. Der Brief ist sehr lang geworden. Ich würde mich sehr über Rückmeldungen freuen – aber bitte in moderatem und weiterbringendem Stil.
Ich habe noch die Frage, ob  in meinem Umkreis von ca.  100 km (PLZ 54619) jemand von euch wohnt? Vielleicht können wir uns ja mal treffen.
Herzliche Grüße
Renate Luc  Mück
Advertisements

Über frankenberger10

Haftungsausschluß / Disclaimer: „ICH BEHALTE MIR ALLE RECHTE VOR UNTER UCC 1-308 WITHOUT PREJUDICE , OHNE IRGENDWELCHE NACHTEILE.“ Typisch für dieses Land wurde gerichtlich entschieden, daß man durch die Anbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Dieses Anspruch möchten wir selbstredend hiermit erfüllen und erklären feierlich, dass wir uns von allem, worauf wir verweisen, distanzieren (Hier liegt ja der tiefe Sinn von Verweisen – Vorsicht – Ironie.) Für alle Verweise und Verlinkungen auf unserer Webseite inklusive aller Unterseiten gilt, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung oder die Inhalte der verwiesenen Seiten haben, dafür weder haften noch irgendeine Verantwortung übernehmen können. Sie müssen schon selbst die Verantwortung für Ihren Zeigefinger auf der linken Maustaste übernehmen und natürlich für alles, was Sie dann Schlimmes lesen könnten, was bei unseren Verlinkungen mit Sicherheit nicht der political correctness entspricht. Eventuelle Unpässlichkeiten die durch die Benutzung dieser Datenstraßen beim Auswuchten Ihrer Gehirnwindungen auftreten könnten, bitten wir also tapfer zu tragen oder bei Ihrem Psychiater, sollten Sie diesen haben, zur Sprache zu bringen.

»

  1. Da haben wir oft drüber diskutiert. Wir sind soweit ganz gut vernetzt. Aber bei unserem heiklen Thema ist es manchmal von Vorteil, wenn man „dezentral“ aufgestellt ist und man einzelne Personen nicht öffentlich hinrichten kann, um das Thema zu diffamieren. Da haben einige schon mächtig prächtig Lehrgeld bezahlt. Das ging hin bis zu Anschlägen auf Gut und Leben von Aktivisten. Momentan kommt so viel Gülle an die Öffentlichkeit, dass die Strategen übernervös werden – siehe hier

    https://netzpolitik.org/2015/verfassungsschutz-stellt-strafanzeige-generalbundesanwalt-ermittelt-wegen-unserer-kritischen-berichterstattung/

    Gefällt mir

  2. Zu der Müdigkeit der „Chemmies“: Das bleibt nicht aus, wenn man jahrelang gegen die Wand des Schweigens läuft. Zumal die meisten von uns nur ganz normale Leutchen sind. Wir sehen doch gerade, wie der Untersuchungsausschuss zum #NSA und #BND – Skandal erhebliche Schwierigkeiten hat. Ganz offensichtlich müssen wir uns damit vertraut machen, dass wir in Deutschland keine demokratischen Verhältnisse mehr haben. Das wird überdeutlich durch den Generalbundesanwalt, der eine ganz eigenartige Rechtsauffassung an den Tag legt. Falls man nun im GG§20 sein Heil sucht – kann man vergessen, wie der ehem. Bundespräsident Herzog so schön dazu ausgeführt hat.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Widerstandsrecht

    https://netzpolitik.org/2015/verfassungsschutz-stellt-strafanzeige-generalbundesanwalt-ermittelt-wegen-unserer-kritischen-berichterstattung/

    Gefällt 1 Person

  3. anvo1059 sagt:

    Chemtrail frei ? Kann ich für hier in Chemnitz nicht behaupten. Höchstens , das die „Kondenstreifen“ etwas kurzlebiger sind und sich das Sprühmuster geändert hat.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s