Moorbrand, Kondensstreifen, Flares – alles harmlos – ich schwör!

Ein Film über die Einweihung des Hansa-Viertel in Berlin sorgte neulich im Bekanntenkreis für ein „Hallo“ – denn der „blaue Himmel“ stach direkt ins Auge. Dabei wurde Ende der 50er-Jahre noch ordentlich mit Kohle geheizt und die Industriestadt Berlin blies reichlich ungefilterten Dreck in die legendäre Berliner Luft.



Natürlich: Der Flugverkehr war im Gegensatz zu heute relativ bescheiden und es flogen noch Propellermaschinen. Erst 1968 wurde die Flotte der INTERFLUG mit ersten Düsen-Passagiermaschinen des Typs Tupolew Tu-134 aufgerüstet, für Kurz- und Mittelstreckenflüge konzipiert. Am 2. März 1960  begann für die Airline LUFTHANSA mit der Landung ihrer ersten Boeing 707 – Kennung D-ABOB – das Jetzeitalter. Sie landete um 11.51 Uhr in Hamburg!


Zwar erzeugten die Propellermaschinen auch jede Menge Abgase, aber erst die Düsenmaschinen zauberten die Kondensstreifen an den Himmel. Allerdings verschwanden die nach wenigen Sekunden.
Die heutigen Triebwerke haben mit den damaligen Turbinen wenig zu tun, sind wahre Wunderwerke der Technik. Für die Rotorblätter wurden eigens spezielle Legierungen erfunden, um den hohen Druck und die Hitze auszuhalten. Allerdings hat man zwar den Rußausstoß extrem verringert, man kann gar nicht mehr von „Ruß“ sprechen, denn die geringen Mengen liegen auch noch in Nanopartikelgröße vor, weil in den Düsen etwas stattfindet, das man durchaus mit der sog. Sprühpyrolyse vergleichen kann.


Aber siehe da, diese Wunderwerke der Technik ziehen kilometerlange Streifen an den Himmel, die dann gerne auch zu einer künstlichen Bewölkung re-kondensieren. Ein Wunder? Die Fachleute sprechen von flugzeuginduzierten künstlichen Zirren, deren Stoffe oft jahrelang in der Atmosphäre verbleiben – sog. #Homomutatus!


Gerade neulich war ich in Berlin und Brandenburg unterwegs und schon erschrocken, wie großflächig ekelhaft der Berliner Himmel heute von der künstlichen Bewölkung bedeckt ist, auch wenn der Wetterdienst „wolkenlos“ meldet. Am Flugradar erkennt man zwar schön, auf welchen Flugschneisen der Flugverkehr überwiegend abgewickelt wird und auch, welch riesige Warteschleifen die Flugzeuge fliegen müssen, wenn TXL überfüllt ist.
Weshalb Berlin kreuz-und-quer mit persistenten Streifen bedeckt ist? Dazu gibt es fast schon kindische Erklärung der „Experten“: Die Kondensstreifen würden mit dem Höhenwind viele Kilometer weit „verfrachtet“ und so käme es auch zu den komischen schnittmusterartigen „Zeichnungen“ am Himmel.


Deshalb wohl auch bundesweit dieses Phänomen, auch in Waldgebieten, in den Alpen, auf der Ostsee und über Naturschutzgebieten! Vom Wind verfrachtet. Übrigens: Weltweit sind heute ständig bis zu 10 Prozent des Himmels mit Homomutatus bedeckt. Für die Umwelt und das Klima ein Supergau. Dieser interessiert die Leute wenig – im Gegenteil: Viele finden den chlorhühnchenfahlen bis silbrig schimmernden Himmel sogar schön. Tageszeitungen wünschen ihren Lesern mit entsprechenden Kondensstreifenhimmeln einen „Guten Morgen“ oder „Guten Abend“.


Würden die Leute wissen, wie viel Gift und Dreck der Flugverkehr wirklich verbläst, sie würden die Baumhäuser vom Hambi verlassen und die Rollbahnen stürmen. Dabei wissen die Umweltschutzorganisationen ganz gut Bescheid. Aber an dieses Thema legt man lieber keinen Fokus, das bringt richtig Ärger, auch mit den Passagieren, für die der Urlaubsflug ein Heiligtum ist.



Aber selbst beim aktuellen Moorbrand bei Meppen vermisst man die Umweltschützer. Die hätten das Geld und die Geräte, um dort unabhängige Messungen vorzunehmen. Über 100 Millionen sammeln Umweltschützer pro Jahr in Deutschland. Außer medial verwertbare spektakuläre Inszenierungen bringen die nicht wirklich viel. Man arbeitet sich an der Braunkohle ab, obwohl das heute fast schon das geringste Übel ist.


Von mir bekommen die jedenfalls kein Geld – wir Chemtrailaktivisten bekommen ja auch keines von denen! Übrigens: Da muss die Bundeswehr ganz schön das Gesäß geöffnet haben, wenn die bei der Trockenheit mit FLARES herumspielen? Probe für die Waffengänge in Syrien und bald gegen Rußland? Und: In Flares ist reichlich giftiger Dreck drin, der, wenn er auf den Boden gelangt, schwer zu löschen ist!


Bestimmte pyrotechnische Zusammensetzungen wie z. B. Magnesium/Teflon/Viton (MTV) liefern beim Abbrand eine temperaturabhängige Signatur und können als Graue Körper hoher Emissivität beschrieben werden. Andere Zusammensetzungen wie z. B. Eisen/Kaliumperchlorat-Tabletten liefern eine nur geringe Flammenentwicklung und zeigen ebenfalls eine temperaturabhängige Signatur. Andere Schwarzkörperwirkladungen enthalten beispielsweise Ammoniumperchlorat/Anthracen/Magnesium und einen auf Polybutadien basierenden Binder. Quelle


Andere Wirkladungen dieses Typs ähneln doppelbasigen Treibladungspulvern und enthalten Nitrocellulose und andere Nitratesterverbindungen oder organische Nitroverbindungen als Oxidationsmittel wie z. B. Hexanitroethan und Nitroverbindungen und Nitramine als Brennstoffe. Vorteil dieser Wirkmassen ist die geringe visuelle Sichtbarkeit. Dies gründet auf der Abwesenheit kondensierter Reaktionsprodukte und auch auf der Abwesenheit thermisch leicht anregbarer Alkalimetalle wie z. B. Natrium oder Kalium.
Ein weiteres typisches flüssiges pyrophores Medium bei Flares ist z. B. Triethylaluminium (TEA):
In Kriegswaffen, wie beispielsweise Flammenwerfern, wird Triethylaluminium als flüssiges Brandmittel oder mit Verdickern, wie Polyisobutylen als Gelbrandstoff (TPA, engl. thickened pyrophoric agent) eingesetzt. Prinzipiell können solche Waffen als Nachfolger des Napalms betrachtet werden. Bezüglich der Abbrandtemperatur und der brandstiftenden Wirkung übertreffen sie dieses. TEA selbst kann mit Wasser nicht gelöscht werden, da es explosionsartig mit Wasser reagiert. Wird es mit anderen Löschmitteln bekämpft, so kann jederzeit durch Luftkontakt wieder eine Selbstentzündung einsetzen. – Man ahnt, warum der #Moorbrand schwer zu löschen ist?


Evtl. ahnen sie nun, weshalb man Katastrophenalarm ausgelöst hat und womöglich Dörfer räumen muss: Weil alles völlig harmlos ist, wie die Kondensstreifen auch.
Somit sind wirkliche Katastrophen VÖLLIG UNMÖGLICH!

Advertisements

Mal eben eine Käseglocke drüber stülpen!

Volker Qua(t)schning – spart euch Diskussionen zu solcher FakeScience, denn diese Leute sind als allwissende Messiasse unterwegs. Ich wurde bei #Klimareporter gleich gesperrt – denn der Hinweis, dass #Trump auf den größten Geheimdienst der Welt zugreifen kann, gefällt nicht! Dass der US-Präsident Dinge weiß, die auch ein Professor nicht wissen kann, weil sie „Security Clearance“ „Only-for-eyes“ unterliegen, das bringt die Möchtegern-Alleswisser zur Weißglut! Denn die UN hat das Spiel mit dem Wetter nicht umsonst 1978 per #ENMOD Konvention verboten! Allerdings hat sich nie einer dran gehalten, Frankreich und Israel haben nicht unterschrieben! Wegen der Unklarheiten zu Atombomben!

Wenn wir heute also vom „menschengemachten Klimawandel“ sprechen, dann hat das Dimensionen, die mit dem CO²-Käse verdeckt werden sollen.
Wer sich schon über die Flat-Earth-Theorie amüsiert, hat hier noch mehr zu lachen: da setzen die CO²-Strategen noch einen drauf und stülpen gleich einmal eine Käseglocke über die Erde.


Die Klimawandler machen aus dem atmosphärischen Spurengas Kohlendioxid einen „Klimakiller“. Für den menschengemachten Klimawandel, dem eine Klimakatastrophe zugeschrieben wird, soll in erster Linie Kohlendioxid verantwortlich sein. Alle Computersimulationen gehen von dieser Voraussetzung aus.

Um die Menschheit vor dem „drohenden Klimakollaps“ zu retten, seien die Kohlendioxid-Emissionen drastisch zu senken. Weltweite CO2-Reduktionen sollen die befürchtete Temperaturerhöhung deshalb auf das politische „Zwei-Grad-Ziel“ begrenzen.

Doch welche Wirkung hat CO2 tatsächlich auf die Umwelt? Bei seinem Vortrag analysiert Klima-Experte Prof. Dr. Werner Kirstein die Rolle des Kohlendioxids und zeigt auf, welche Wirkungen auf Flora und Fauna bekannt sind.

Dann können wir GG § 139 und GG § 146 streichen?

Trump sprach die fehlenden Friedensverträge von Japan und Deutschland an. Prompt macht nun Putin seinen Frieden mit Japan.


Laut gängiger Lesart sind für Deutschland keine Friedensverträge nötig, weil der 2+4-Vertrag quasi diese ersetzt, so wie das Grundgesetz angeblich eine vom Volk verfasste Verfassung ersetzt.


Dann können wir GG § 139 und GG § 146 streichen?



Ein Thema, welches der Bevölkerung regelrecht am Gesäß vorbei geht, kommt man doch selbst mit dem Personalausweis ganz gut durch die Welt!


Alles nur heiße Luft? Alles egal?


Ein serbischer Bekannter radebrechte mir gegenüber immer: „Ebo i bin egal spreche!“ Wenn ihm etwas egal war.


Egal sind für bestimmte Strategen selbst strenge Gesetze und Vorschriften, wie die Rüstungskontrolle. Hierzu sagt die Regierung:


„Deutschland setzt sich in Europa und weltweit dafür ein, dass destabilisierende militärische Entwicklungen begrenzt werden und die Verbreitung und Weitergabe von Massenvernichtungswaffen verhindert wird.“

Aber Papier ist geduldig und manches kurz nach Niederschrift bereits Makulatur. Je strenger manches Gesetz, manche Verordnung, um so raffinierter müssen die Umgehungsmöglichkeiten sein – und um so kostspieliger wird es!



Eine bekannte Politikerin, die zum Kreis der möglichen Merkel Nachfolger zählt, meinte entsprechend:

„Durch die Globalisierung, das Wirtschaften mit Nicht-Demokratien, stehen die parlamentarischen Demokratien auf dem „Prüfstand“!

Das weiß die Wirtschaft seit vielen Jahren, dass man bestimmte Deals nicht nach demokratischen Regeln durchziehen kann – und man u.U. viel Schmiergeld braucht!
Wenn wir nun dringend Neuwahlen brauchen, so kann man sich diese in die Haare schmieren, wenn bestimmte Dinge weiterhin „geheim“ bleiben. Wenn die parlamentarische Demokratie jedoch ohnehin auf dem Prüfstand steht, dann kann man den Leuten doch die Karten offen auf den Tisch legen, der breiten Masse wird es wie meist egal sein.
Aber hier hat man die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Leute, die gewissenlos Profit machen wollen, möchten wie im Wahn als „die Guten“ gesehen sehen! Deshalb versucht man auch, das Lügengebäude bis zum unaufhaltsamen Zusammenbruch aufrecht zu halten! Danach das bekannte „Ordo ab Chaos“ das selbst nach zwei Weltkriegen und Atombombenabwürfen funktioniert hat!


Die Flüchtlingsentscheidungen der Bundesregierung verstoßen gleich gegen mehrere Gesetze, kritisiert der Verfassungsrechtler Prof. Rupert Scholz. Das Abkommen von Dublin wurde missachtet eben so wie der Vertrag von Schengen, das Asylverfahrensgesetz und den Asylartikel selbst, so der Jurist. Im Interview begründet er, warum eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht seiner Meinung nach Chancen hätte.



Wie souverän ist Deutschland wirklich?



Deutschland sei ’seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen‘, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. Das war geradezu eine Verbeugung des Staates vor dem neuen Souverän des entgrenzten Kapitalismus. In ‚Europa‘ sei die Souveränität ohnehin ‚längst ad absurdum‘ geführt.

Trauermarsch für Hambi-Aktivist Steffen M.?

Stellen wir uns vor, es gibt einen Trauermarsch für den im Hambacher Forst verunglückten Aktivisten und dieser wird von „Gegendemonstranten“ mit Steinen und Böllern beworfen. Trauerreden der Angehörigen mit unflätigen Sprechchören gestört.
Das alles sahen wir im Falle getöteter junger Frauen und Männer! Der Frauenmarsch in Berlin wurde so gestört, angeführt von bekannten Politikern.


Diese Politiker erheben nun auch im Hambacher Forst ihre Stimme, allerdings überwiegend auf der Seite jener, die sich dem Rechtsstaat entgegen stellen.
Ob die dilettantischen „Hängebrücken“ bereits für die Polizei präpariert waren?


Viele der dort vermummt auftretenden sog. Aktivisten, hatten guten Grund, sich zu vermummen, kommen sie doch oft aus gutem Hause, was der Familie Ärger bringen könnte – erinnern wir uns an die RAF-Täter, die ihre Opfer persönlich kannten!
Dann sind einige vom #G20 her „bekannt“, werden als Gewalttäter gesucht.
Als VS-Mann will man allerdings auch nicht erkannt werden!


Ob Steffen M. auch die Randale in Hamburg filmte oder wie in der Rigaer Straße Berlin Polizisten mit Gehwegplatten beworfen wurden, Tote in Kauf nehmend?



Gibt es nun einen Trauermarsch für Steffen, bei dem die Angehörigen mit Steinen und Böllern beworfen werden – bzw. ein „Konzert“ mit den bekannten „Anti-Bullen-Texten“, wie in Chemnitz gehört!? Mal sehen, was man hier aus dem Todesfall macht. Der Mord in Chemnitz wurde ja für eine bundesweite Kampagne gegen Rechts genutzt! Wem wird hier nun das Unglück ans Bein gebunden? RWE, der Polizei?


Sollte die Räumung demnächst doch weiter gehen, wird es sicher hoch hergehen, denn die „Naturschützer“ sehen sich noch mehr im „Recht“.


Für die Kritiker der Verseuchung der Atemluft durch Flugzeugabgase wäre es ab sofort auch eine Überlegung wert, ob man weiterhin, wie bisher, gewaltfrei und gesetzestreu seine Fakten vorbringt? Die ausländische Presse macht sich bereits über Deutschlands Justiz und Politik lustig, weil die hart gegen Normalbürger und „Wehrlose“ vorgeht, während sie bei Krawallmachern schon mal einknickt.


Das sahen wir in den 70er und 80er Jahren nach brutalsten Straßenschlachten der sog. #Autonomen, die sich so Mietverträge und Kaufverträge erpressten. Auch die gut bewaffneten und gewaltbereiten Clans, lässt man weitgehend in Ruhe. Die konnten in den letzten 30 Jahren ein steuerfreies Millionengeschäft aufziehen. Aus Straßenschlachten heraus wurden sogar erstaunliche politische Karrieren gestartet.


Wir gewaltfreien Umweltschützer haben entsprechend wenig Erfolg. Richtig verhindern konnten wir schon mal gar nichts, im Gegenteil: 10 Millionen Menschen sind ständig in der Luft, die Zahl der weltweiten Flugpassagiere stieg auf gigantische vier Milliarden, der Schaden an Gesundheit und Umwelt ist enorm – aber – wir machen ja (fast) alle mit, der Urlaubsflug ist heilig.


Wenn wir weiterhin gewaltfrei bleiben und auf Recht und Gesetz hoffen, dann müssen wir aber auch die Gegenseite sehen: Für den Profit lässt man Natur und Umwelt über die Klinge springen. Gewaltfreiheit und Fakten, das brachte bisher nur unglaublichen Hass und Hetze – gegen uns!

Nicht einmal haben wir eine Landebahn mit Schmierseife unbrauchbar gemacht, wogegen Greenpeace den Großen Stern in Berlin reichlich mit Farbe einseifte! Und die sammeln alleine in Deutschland 57 Millionen Spenden – wir bekommen NICHTS! Wir sind ja auch keine EX-Stasi, die schon mal ordentlich mit Steuergeld gepampert werden!


Der Verdacht besteht natürlich, dass durch die in großer Zahl in den Hambacher Forst herangeführten Berufsdemonstranten das Anliegen der Naturschützer negativ aufgeladen werden soll. Schon spricht man von Umweltaktivisten als #Ökonazi! Das neue „Totschlagargument“?


Wenn wir also die verhärteten Fronten sehen, die übermächtigen Lobbyseilschaften, dann ist die Frage aber: Können wir überhaupt „ein besseres Leben“ erkämpfen, wie eine Aktivistin weinend die Herzen derer erweichte, die zuhause vor den Geräten verdauend dem #Hambi-Szenario zusehen.
Es gibt nicht wenige, die ein ähnliches Szenario für nötig halten würden, wie in der Türkei gesehen. Da darf man sich keine Illusionen machen, alle Seiten haben bereits ihre „Listen“, die sie nur zu gerne abarbeiten wollen: „Besorgte Bürger entsorgen“ oder „man muss sie jagen, bis sich die AfD nicht mehr zum Bäcker traut“, oder eben jene, die insgesamt fordern „Bomber Harris, do it again“!
Da liegen sie nicht weit vom freimaurerischen „Ordo ab Chaos“ entfernt. Ob Deutschland, Europa oder gar das Weltfinanzsystem überhaupt reformierbar sind, bezweifeln viele. So ist auch das „bessere Leben“ ein weiter Begriff, den ein Christ aus dem US-Bible-Belt, ein Moslem, ein Antifant oder ein Drogensüchtiger, höchst unterschiedlich beantworten dürfte!
Aber bei der Natur sehen wir doch, dass diese evtl. selbst den Stecker zieht: Oft können Flugzeuge nicht starten, weil das Wetter nicht mitspielt. Oder mancher fügt der Umwelt durch einen Urlaubsflug massiven Schaden zu, während zuhause sein Heimatort inkl. Häuschen absäuft.



Ob es ein „Ordo ab Chaos“ geben wird, sehen wir evtl. schon bald, denn STRATFOR hat genaue Vorhersagen dazu getroffen. Falls 2018 das letzte Friedensjahr sein sollte, wird der Hambacher Forst schnell KEINE Rolle mehr spielen, dann Gnade uns allen Gott!



Freie Blogger unterstützen!

Danke dass Sie uns unterstützen. Vergelts Gott!

€1,00

Es ist soweit: Facebook sperrt Artikel der Jüdischen Rundschau!

Die Jüdische Rundschau berichtet seit Jahren über Ross und Reiter zum #Antisemitismus, das liegt den Kritisierten hart im Magen. Nun werden also auch jüdische Medien zensiert. Ich hoffe, die Menschen begreifen, wie ernst das ist.


„Von moslemisch sozialisierten Männern geht überdurchschnittlich viel Gewalt aus“ in Jüdische Rundschau von Jaklin Chatschadorian; Folge: gelöscht & 3 Tage Sperre!

Was in Deutschland Antisemitismus ist, selbst das wollen die Zensoren nämlich gerne selbst entscheiden

Auf den Frame #Antisemitismus haben einige Strategen, gerne auch Ex-Stasi, eine Art Patent erworben, das selbst über die Definition der Juden selbst erhaben ist.
So schreibt die Jüdische Rundschau etwa:

Die heute größte Gefahr für uns Juden, aber auch für unsere westliche Zivilisation ist der todbringende virulente Judenhass und die Demokratiefeindlichkeit der sich hinter dem Alibi eines sehr, sehr schlechten Religionsplagiats tarnenden Weltbeherrschungsideologie des Islam. Und es sind ganz genauso seine hiesigen selbstgerechten linkslastigen Einlass-Helfer, Wegbereiter und Erfüllungsgehilfen aus unserer gegenwärtigen Mainstream-Politik und ihren nachgeschalteten Gesinnungsmedien.

oder auch 

 In den sich bereits deutlichst abzeichnenden Untergang steht vielen voran die kaum noch nachzuvollziehende Selbstaufgabe-Politik des heutigen Merkel- , Steinmeier- und Maas-Deutschlands, die dem rasanten islam-bedingten Abbau unserer freiheitlichen säkularen und demokratischen Gesellschaftsstrukturen und einem massiven Anwachsen islam-bezogenen Judenhasses auch in unserem Lande Tür und Tor geöffnet haben.

In Deutschland ist die Nichtnennung der Identität der Straftäter zahlreicher Islam-generierter Gewalttaten bereits ein ziemlich sicherer Hinweis auf die muslimische Identität der Schuldigen geworden. In Schweden gibt es für die Polizei bereits feste Anordnungen, zwecks Ruhighaltung der besorgten Ursprungsbevölkerung die muslimische Identität von Gesetzesbrechern nicht preiszugeben. Quelle


Während also jüdische Presse Roß und Reiter nennen, erklärt die Amadeu Antonio Stiftung:

Der YouTube-Kanal „SchrangTV“ veröffentlicht das Lied „Ich sehe was, was du nicht siehst“ der 66-jährigen Kabarettistin Lisa Fitz. Im Lied versammeln sich eine Vielzahl antisemitischer Codes. Sie singt darin: „Die Welt wird fieser und an wem mag’s liegen? / […] / Der Schattenstaat, die Schurkenbank, der Gierkonzern / – wer nennt die Namen und die Sünden dieser feinen Herrn? / Rothschilds, Rockefeller, Soros und Consorten, / die auf dem Scheißeberg des Teufels Dollars horten.“


Man versteht, warum das selbst der CDU zu bunt wird:

Die CDU hat gegen ihre Erwähnung in einem Internetportal der linken Amadeu Antonio Stiftung protestiert. Es sei eine „bodenlose Frechheit, daß das Wiki-Projekt ‘no-nazi.net’ der Amadeu Antonio Stiftung die CDU in eine Reihe mit Neonazis und Rechtspopulisten stellt“, kritisierte CDU-Generalsekretär Peter Tauber auf Facebook.

Er habe die Stiftung am Mittwoch in einem Brief aufgefordert, sich von dieser „unverantwortlichen Gleichsetzung der CDU mit den Feinden unserer Demokratie zu distanzieren und das sofort abzustellen“. Quelle



Das Absingen aus dem „Arbeitsmaiden“ Liederbuch findet beim #AAS keine Erwähnung:


 

Ziviler Ungehorsam: Bewaffnete Flugzeuggegner legen Flughäfen lahm!


Man stelle sich einmal dieses Szenario vor: Das, was Umweltschützer, von den Medien liebevoll Aktivisten genannt, im Hambacher Forst veranstalten, würden die seit Jahren so sehr verhetzten Kritiker der „Sauerei am Himmel“ an Flughäfen veranstalten.


Ein ganzes Arsenal an Waffen präsentierte die Polizei, welche man im sog. #Hambi gefunden bzw. beschlagnahmt hat, darunter auch Zwillen mit Stahlkugeln, geeignet, um einen Menschen zu töten, oder gar „Pyrotechnik“ – also Sprengstoff!



Seit Jahren versuchen gewissenlose Hetzer, wie das Hetzforum PSIRAM, den sogenannten Chemtrailkritikern „Laserattacken“ auf Flugzeuge vorzuwerfen – allerdings wurde nicht ein Chemmie unter den Tätern gefunden. Die Chemtrailkritiker, die seit Jahren aufklären, sich an Recht und Gesetz halten, auch bei ihren Demos, werden auf eine besonders widerliche Art und Weise verhetzt – und zwar quer durch die Medien, bis ins TV hinein. Sog. „Verschwörungsexperten“ warnten gar:


Die wollen Flugzeuge abschießen!


NICHTS dergleichen ist diesen unbescholtenen Umweltschützern vorzuwerfen, nicht einmal eine „Farbenschwemme“, wie etwa Greenpeace am Großen Stern veranstaltete, mit erheblichem Schaden.



Im Hambacher Forst unterscheiden wir nun zwischen den berechtigten Anliegen von Umweltschützern, jenen, die schon mal zum „zivilen Ungehorsam“ greifen und jenen, die wohl mit brutaler Gewalt hier negative #Frames erzeugen sollen. Sicher nicht ganz uneigennützig!
Wenn es etwa zu immer mehr Fahrverboten kommen sollte, weil die Atemluft entsprechend verpestet ist, dann sorgen brutale und überzogene Szenarien aus dem Hambi dafür, die breite Bevölkerung gegen „Umweltschützer“ insgesamt aufzubringen.


Das war ein genialer Schachzug der Flugzeuglobby, auf dem Höhepunkt der V-Mann gesteuerten NPD, das Thema Chemtrails durch diese Leute beackern zu lassen. Forthin waren Flugzeugabgase ein Nazithema. Entsprechend sollen die eingeschleusten Gewalttäter im Hambi ein negatives Label erzeugen, so dass man mit dem #Frame „Ökonazi“ demnächst wunderbare Totschlagargumente gegen Umweltschutz hat!



So wichtig der Schutz der Wälder ist, so wichtig ist es auch, auf die Verseuchung der Atemluft durch den enormen internationalen Flugverkehr, sowie des militärischen Flugverkehrs, hinzuweisen. Die Sauerei, die da über unseren Köpfen verteilt wird, kommt eben doch mal runter, auch wenn die in der Tropopause verblasenen Flugzeugemissionen oft jahrelang in der Atmosphäre bleiben. Aber glauben sie: Eingeatmet wird der Dreck irgendwann doch – und die Böden werden mit den verteilten Giftstoffen angereichert, deshalb brennen Waldböden heute so auffällig intensiv und sind kaum noch zu löschen.


Wir besonnenen Umweltschützer und Chemtrailkritiker werden also weiterhin aufklären, uns an die Gesetze halten, rechtsstaatliche Wege gehen. Alles andere ist kontraproduktiv, auch wenn aus den brutalen Straßenschlachten der 70er und 80er heraus, erstaunliche politische Karrieren gemacht wurden.


Kelly


Die großen Umweltschutzverbände, die mehr oder weniger offen im Hambi vertreten sind, meiden seit Jahren das Thema „Flugzeugabgase“. Zum Glück, denn sonst hätte man Szenarien, wie im Hambacher Forst? Denn auch bei den Umweltschutzverbänden geht es um Geld: Um die 100 Millionen € Spenden werden in Deutschland eingesammelt!


Aber das geht nicht mehr: Hass und Hetze gegen die Kritiker der Flugzeugabgase – und liebevolles Pampern der gewaltätigen Strategen am Hambi als „Aktivisten“ und „ziviler Ungehorsam“!


Unterstützen sie also bitte unsere friedliche Aufklärungsarbeit! Besonders die Chemtrailkritiker in Israel sind keine Nazis – und wir sowieso nicht – im Gegenteil.
Übrigens: Die seltsamen Gestalten, die an Flughäfen und Landebahnen herumlungern, sind KEINE Chemtraillkritiker, sondern überwiegend sog. Planespotter!

Gewalttätige Umweltschützer fast liebevoll von den Medien als „Aktivisten“ banalisiert


Im #HambacherForst sehen wir gerade, wie das Thema #Umweltschutz von militanten Krawallmachern für die Bevölkerung als negativer #Frame aufgeladen wird.


Fast liebevoll sprechen die Medien hier bei bewaffneten gewaltbereiten Strategen von #Aktivisten. Erinnern wir uns: Wir Kritiker der Sauerei am Himmel werden seit Jahren übelst verhetzt – und zwar bundesweit, von fast allen Medien. Manche Zeitungen stehen so unter Druck durch ihre Werbekunden, dass sie quasi einmal pro Monat Bullshit-Artikel zum Thema #Chemtrails bringen müssen.


Die Krönung war dann eine bundesweite Kampagne vor einigen Wochen, als Chemtrailkritiker nun nicht nur Nazis sein sollten, sondern gleich mögliche Terroristen, die planen, Flugzeuge abzuschießen. Eine unglaubliche Hetze gegen völlig unbescholtene Naturschützer, die sicher bald ihren Niederschlag in Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen die EU-Antidiskriminierungsverordnung finden werden.


Einen ähnlichen Hass sehen wir gerade im bayerischen Wahlkapmf. Hier kritisiert Söder in Abensberg zwar die womöglich gefälschten Kriminaltatsistiken, haut dann aber Ausdrücke und Vorwürfe gegen die AfD raus, die weit unter die Gürtellinie gehen – und gegen die EU-Antidiskriminierungsverordnung.


Wenn wir also diese Banalisierung der Straftaten im #Hambi sehen und dagegen den Hass und die Hetze gegen jene Umweltschützer, die sich Sorgen um unsere Atemluft machen, dann ahnt man schon, welches Ausmaß die Sauerei am Himmel hat und dass WIR mit dem Terror der Verantwortlichen zu kämpfen haben! Chemtrailkritiker bleiben weiterhin gewaltfrei! Möge es dagegen von der anderen Seite nicht zu Morden kommen, wie an der armen Daphne Galizia, die von einer Autobombe wie Gulasch zerfetzt wurde: Rest in Pieces!


Wenn man heute also davon spricht, dass wir von Geisteskranken regiert werden, dann muss man evtl. noch eine Stufe höher schalten: Es sind auch Mörder und Totschläger an den Hebeln der Macht?

 


Satire: Als die CDU noch die AfD war!

Tatsächlich gab es mal eine Zeit, in der sich die CDU- Wahlprogramme lasen, wie heute das der AfD! Wahlen wurden damit gewonnen.


Allerdings gab es nach der Spendenaffäre eine gnadenlose Säuberung der CDU, eine regelrechte Weg- und Aufräumarbeit: Viele führende und prominente Köpfe verschwanden seltsam geräuschlos. Die CDU wurde umgebaut, wie auch so manche Zeitungsredaktion.


Bestimmte Dinge, unter welchen Deutschland heute zu zerbrechen droht, hätte man mit manchen alten CDU-Haudegen niemals machen können. Ich habe ja nie große Stücke von der CDU gehalten, besonders die Zöglinge von Konsul Ries waren mir immer suspekt. Aber trotzdem: Die hatten noch eine gewisses Limit, eine rote Linie, die sie nie überschritten hätten – wie etwa den Balkan-Kosovo – Krieg, bei dem mitten in Europa 31000 Urangranaten verschossen wurden und der offensichtlich völkerrechtswidrig war. Das musste Rot/Grün erledigen!


Auch die eigenartigen Vorgänge während der Migrantenflut 2015 hätte mancher nicht mitgemacht, oder aber eben entsprechend rechtsstaatlich gehandhabt. Ordentliche Überprüfung der Flüchtlinge, incl. Gesundheitsscan und Zurückweisung von Kriminellen und Terroristen.



Offensichtlich wird manchen Strategen klar, dass es eng werden könnte, wenn der Wind sich dreht und regierungsabhängige Justiz durch neutrale Staatsanwaltschaften ersetzt wird. Selbst Maaßen hat ja nun „eine rote Linie“ überschritten, wie die Strategen mit Schaum vor dem Mund geifern.


In solch windiger Gesellschaft, heißt es, sich ordentlich abzusichern. Denn diese Leute kennen kein Pardon, siehe die Morde an Jan Kuciak und Daphne Galizia. Auch in Deutschland ist man nicht zimperlich, deshalb haben die Geheimdienste  Straffreiheit, falls sie Drecksarbeit erledigen müssen. Selbst den Hitlergruß dürfen sie ungestraft zeigen.


Falls Hitler Schulze, Meier oder Paul Müller gehießen hätte, würden wir heute vom verbotenen Müllergruß reden – oder ein gewisser Bad wäre Führer geworden: „Heil Bad“ – sicher keine Option gewesen! Kleiner Spaß am Rande.


Es wäre also eine Art Lebensversicherung, wenn ein Geheimdienstchef gewisse Informationen zu seiner Sicherheit an einem sicheren Ort, bei Rechtsanwälten, hinterlegen würde. Und da gibt es in Deutschland ja Kilometer an belastenden Akten!


Dazu fällt mir einer der ganz großen deutschen Politiker ein, den man im Zuge der Replacement Migration – Politik frühzeitig los werden wollte. Während einer Bierzeltveranstaltung polterte dieser plötzlich über ungeklärte RAF-Morde los, und dass da „keinesfalls alle Mörder“ ermittelt seien. Das bierselige Publikum wunderte sich kaum über die Abweichung vom eigentlichen Thema! Aber Experten wurden hellhörig. Hatte sich da etwa ein Amigo mit Insiderwissen abgesichert und drohte hier ganz offen? Genutzt hat es nichts, aber immerhin wurde er auf einen Posten der EU gehoben – und nicht platt gemacht!


 

Das geheimnisvolle Volk der Lemba!

Für viele Lemba ist nun auch 5779, denn es gibt die Hypothese und Legende, dass sie direkte Nachfahren der Israeliten sind. Aber schwarze Juden? Das würde zu viele unangenehme  Fragen aufwerfen.



Immerhin haben umfangreiche DNA-Analysen nun gezeigt, dass sie wohl doch keine Israeliten sind, aber immerhin semitisches Blut haben.



Wenn wir nun an die 10 verlorenen Stämme der Israeliten denken, das sog. Nordreich, dann können wir uns vorstellen, dass es für sie heute gar nicht so leicht wäre, nach all den vielen Jahrhunderten, eine entsprechende Abstammung nachzuweisen.


Besonders für Juden ist die Abstammung aus religiöser Sicht sehr wichtig, sogar für die sog. Alijah ist sie wichtig:

Hilfe bei der Alijah aus Deutschland

Ausreise ist immer eine Lebensentscheidung und setzt sorgfältige Information über Israel voraus.  Es müssen klare und verlässliche Dokumente vorliegen, die nachweisen, dass mindestens ein Großelternteil Jude war. NUR dann ist eine Person einwanderungsberechtigt. Sehr hilfreich sind alle Informationen der Jewish Agency. Quelle


Man ahnt es schon, dass viele Juden wahrscheinlich keine „echten Juden“ mehr sind, auch wenn sie strenge religiöse Bräuche ausüben. Das wird man dann einmal Gott überlassen müssen, ob er den „Glauben und die strengen Rituale“ dann doch anerkennt, selbst wenn die DNA etwas anderes sagt?


Allein die aus Äthiopien stammenden Beta Israel werden vom Staat Israel und der internationalen jüdischen Gemeinschaft als Juden anerkannt.


Der Himmel über Berlin – darunter regieren seit Jahrzehnten Clubs, Seilschaften und Clans?

 


Der Himmel über Berlin ist auch bei schönem wolkenlosen Himmel seltsam trübe, das fahle Licht schmerzt in dennoch in den Augen. Dies liegt an der Luftverschmutzung, denn Berlin ist nach wie vor Industriestadt. Aber auch der enorme Flugverkehr trägt seinen Teil bei und überzieht den Himmel mit sogenannten „flugzeuginduzierten künstlichen Zirren“, wie man die kilometerlangen zähen persistenten Abgasfahnen nennt – oder eben rabulistisch #Homomutatus „Wolken“!


Das ist den Berlinern herzlich egal, wie auch das, was der Mord an einem führenden Clan-Chef nun so brutal offen legt: Die Macht und das Ausmaß der Organisierten Kriminalität OK. Im Sat1 – Frühstücksfernsehen sprach Herr Buschkovsky, Ex-Bürgermeister von Berlin Neukölln, die ganze Misere mal wieder an, wie seit vielen Jahren. Betroffen fragte der Moderator: Klingt nach Versagen des Rechtsstaates.


Buschkovsky warnt seit Jahren, von Linkspopulisten entsprechend in die Tonne geklopft. Und hier haben wir bereits einen Teil des Problemes: Aus brutalen Straßenschlachten heraus, sind gewisse politische Geisterfahrer bis weit in die Politik gekommen, deren Kinder und Enkel verorten heute manche sogar im Berliner Senat?


Den Rechtsstaat hat man seit Jahren bestimmten linken Visionen geopfert. Offenbar gibt es auch gemeinsame Interessen mit bestimmten Teilen der Clans? Wenn die eigenen Wähler Drogenkonsumenten sind, dann muss man für ausreichend Nachscub sorgen?
Jedenfalls konnten sich bestimmte Strukturen gerade in Berlin auffallend ungehindert entwickeln. Einige Herren verdienten so viel, dass sie heute im Speckgürtel Berlins schöne Anwesen bewohnen, zur guten Gesellschaft gehören.


Und da sind wir beim andern Teil des Problemes: Seit Jahrzehnten schreiben die Medien von

The Berlin Sump

Schon zu Zeiten, als es noch gar keine „Clans“ gab, allerdings bestimmte Seilschaften und „Clubs“, die man früher auch „Logen“ nannte.


Wie viele Milliarden diese Clubs „umverteilt“ haben, man weiß es nicht. Im Falle des BER kommt ein Untersuchungsbericht zum Schluss:

Gemeinsamer Realitätsverlust der Verantwortlichen!

So kann man Umverteilung auch verniedlichend nennen.


Diese Seilschaften durchziehen aber nicht nur Berlin, sondern die gesamte Republik. Gerade hat man in Folge der Ereignisse von Chemnitz und Köthen die „Gefahr von Rechts“ als ganz großes Problem für Deutschland erkannt. Hier reicht dann auch ein „Verdacht“, um etwa bei sog. Reichsbürgern das SEK aufmarschieren zu lassen, um langjährigen unbescholtenen Sportschützen die „gefährlichen Waffen“ abzunehmen.


Hätte man über die Jahrzehnte, als etwa Ende der 80er Jahre das BKA bereits ernst vor den Clans warnte, ebenso konsequent durchgegriffen, wäre die OK nicht bis zu den Zähnen mit Waffen ausgestattet. Aber warum hat man es so weit kommen lassen? Die Polizei ist oft machtlos, sagen heute Experten und Insider? Ein angetrunkener Crisis Actor hebt mal eben den Arm und sorgt bundesweit für ein Mediengeheul, während die OK Millionen über Millionen steuerfrei „erwirtschaftet“!


Da braucht man selbst kein Experte sein und ahnt: Da ist etwas faul, es stinkt nach Korruption. Immerhin ist der Drogenhandel eine Haupteinnahmequelle der OK und viele „Gefährder“ verdienen sich damit dumm und dämlich – siehe Amri!


2015, als man das Ausmaß der OK ja längst kannte, sah man völlig ungerührt zu, wie Migranten Europa fluteten, Gewalttäter und Terroristen kamen unbehelligt in unbekannter Zahl. Ein unerschöpfliches Personalpotential für die OK. Per Seenotrettung sieht man nun zu, wie Mitglieder der gefürchteten #BlackAxe-Mafia zuwandern. Unglaublich!


Oder ist alles viel schlimmer, die Querverbindungen enger, die Win-Win-Situation zwischen OK und normalen Interessen zu gewaltig? Weshalb liefert man Deutschland und die EU so offen ans „Messer“?


Dabei vergessen wir leider ausgerechnet zum Jahrestag des 9/11, dass ja die ganze Welt von Clans und Clubs regiert wird, welche die Berliner Clans wie Waisenknaben erscheinen lassen. Da zerfallen vor den staunenden Augen der Weltbevölkerung Wolkenkratzer zu Staub, übrigens DREI, daraufhin bombardiert man Länder, die ohnehin „fällig“ waren, weil deren Clanchefs eigene Geschäfte machen wollten, bzw. versagten, tötet Millionen von Menschen, Kinder, die NICHTS verbrochen hatten!



Und Deutschland spielt die bekannt ungute Rolle: Liefert mit seiner enormen Rüstungsindustrie dem letzten „Clanchef“ nicht nur Waffen, sondern auch Giftgaskomponenten, beteiligt sich an völkerrechtswidrigen Kriegen – dann der Win-Win-Effekt: Länder, wie #Syrien, die man selbst beliefert hat, müsse man nun bombardieren, weil Giftgaseinsatz drohe!


Liebe Leute, da ist jeder Baba, jeder Clanchef in Berlin, ein armes Würstchen, gegen die wirklichen Schadmentalitäten. Und so wie es nun schon mal den einen oder anderen Berliner auf offener Straße erwischen kann, sei es durch Clans oder bestimmte Migranten – so hat STRATFOR lange angekündigt, was das ganze Land demnächst heimsuchen könnte. Und zwar alle – Normalbürger, Migranten und Clan-Familien, falls diese sich vorher nicht in ihre Heimatländer zurück „flüchten“! Das könnte jetzt schon bald passieren: Teile Berlins und Deutschlands könnten „unsichere Gebiete“ werden – Reisewarnungen für Deutschland gibt es ja bereits: Wegen der Gefahr von Rechts!


Mal sehen, was die Medien aus den gewaltbereiten und bewaffneten „Aktivisten“ vom Hambacher Forst machen und welche „Clans“ da am Ende den Honig saugen?
Wird uns 2018 als das letzte Friedensjahr in Erinnerung bleiben?



Freie Blogger unterstützen!

Danke dass Sie uns unterstützen. Vergelts Gott!

€1,00