Lungenkrebsrate bei Männern sinkt

Smog - Foto by Isengardt

Zahl der Krebserkrankungen hat sich aber in wenigen Jahren sogar verdoppelt.
Was ist DA denn los? Gerade ist mit Peter Hintze wieder ein Prominenter an Krebs gestorben. Schon kommt im TV die Meldung, die Krebsrate habe sich zwar in den letzten Jahren verdoppelt, das liege aber hauptsächlich daran, dass „wir immer älter“ werden – die Zahl an Lungenkrebs der Männer sei sogar im sinken.
Mir fällt dazu immer ein Vorwurf der Wasserdampf-Konspiratisten Sekte ein, die jedem erzählen möchten, dass aus Flugzeugtriebwerken nur harmloser Wasserdampf kommt:

Wenn Flugzeugabgase so giftig wären, dann würden uns die Grünen und Umweltverbände doch rechtzeitig warnen. Und außerdem würden sich die handelnden Strategen doch selbst mit vergiften.

Aber die Politik und Steigbügelhalter bestimmter Lobbyseilschaften trifft es offensichtlich auch. Wenn ich mir die Liste ansehe, welche Politiker und Promis in den letzten Jahren vom Krebs weggerafft wurden, dann scheint es auch diese Leute zu treffen. Obwohl sich die feine Gesellschaft mit ihrem Geld die besten Ärzte und Behandlungsmethoden leisten kann.
Wenn also die UNESCO gerade gewarnt hat, dass weltweit Millionen Menschen unter der verseuchten Luft leiden und erkranken, ganz besonders die Kinder und Jugendlichen betroffen sind, weil deren Lungen dem Feinstaub nur wenig entgegensetzen können, dann widerspricht das dem Märchen vom Alterskrebs. Natürlich haben junge Männer eher selten Prostatakrebs, aber viele Erkrankungen der jungen Leute werden geschickt umgedeutet.
Halten wir also fest: Weltweit verseuchte Luft und entsprechende Erkrankungen, angeblich wird aber ausgerechnet in Deutschland die Luft immer sauberer und Krebs geht allgemein zurück, obwohl sich die Zahl der Erkrankungen verdoppeln. Da riecht man förmlich die Handschrift der Lobby.
Ausgerechnet das Umweltbundesamt hatte zum Beginn der Urlaubszeit gewarnt, man möge aus Umwelt- und Gesundheitsgründen doch einmal auf einen Urlaubsflug verzichten. Sofort grätschte die Ministerin Hendricks hinein, um das zu relativieren und es wurde eine bundesweite Medienkampagne los getreten, die bis in die letzen Provinzblätter hinein schallte. Dabei ging es vordergründig um Verschwörungstheorien, aber eigentlich darum, die sogenannten Reichsbürger und Kritiker der Umweltschäden durch den Flugverkehr gedanklich zu verknüpfen und so zu diffamieren.
Das kann nämlich teuer werden, wenn man als Verursacher gestellt wir, wie der Dieselskandal zeigt.
Aber lassen sie sich zu Weihnachten ein gutes Feinstaubmessgerät schenken. Messen sie die eigene Umgebung nach – der AHA-Effekt ist riesig!

Dicke Luft in der EU: Atemluft wird dagegen sauberer

Nach Schätzungen der Europäischen Umweltagentur (EUA) ist die Luft zwar sauberer geworden, aber in Europa sterben immer noch ca. 470 000 Menschen jährlich an der schlechten Luft.

mundschutz-foto-gerolf-nikolay

Feinstaub: Besonders Kinder sind betroffen – Foto Gerolf Nikolay

In Deutschland sollen es 47 000 sein, auch Nichtraucher sind betroffen.
Das ist ein hart umkämpftes Thema, die Luftverschmutzung, bei welchem die einzelnen Interessen-Seilschaften mit viel Geld und teilweise harten Bandagen kämpfen.
Während je nach Bedarf vor Klimakonferenzen der Weltuntergang beschrieben wird, um höhere Abgaben und Umweltsteuern durchzusetzen, zeichnen andere Strategen dann wieder ein Friede, Freude, Eierkuchen-Szenario.
Deutschland ist laut Glücksatlas immerhin so glücklich wie nie, die Kanzlerin setzte im Bundestag heute noch einen drauf: uns geht es so gut wie nie – und die Luft wird auch sauberer.
Das EU-Parlament beschloss heute weitere Maßnahmen mit Ziel 2020 bzw. 2030. Aber wer glaubt in Zeiten des Dieselskandales noch offiziellen Statements? Nur die völlig Unbedarften! Denn gerade hatte die UNESCO Daten veröffentlicht, wonach 300 Millionen Menschen in verseuchter Luft leben. 600 000 Kinder sterben daran. Keine Zahl, die nicht doch noch hirn- und verantwortungslose Menschen zu lustigen Kommentaren auf Facebook veranlassen könnte.
Dabei sind einige der größten Laffen bereits sehr ruhig geworden. Die haben vor Jahren noch das Maul weit aufgerissen, weil sie ein paar Euro damit verdienen konnten, heute sind sie verdächtig ruhig – weil selbst zum Kollateralschaden der Umweltgifte geworden.
Mit Fakezahlen die Menschen beruhigen zu wollen, das ist besonders dreist, wo doch selbst das Umweltbundesamt mahnt, wegen Umwelt- und Gesundheitsschäden doch einmal auf einen Urlaubsflug zu verzichten!
Man kann heute leicht tricksen, weil die Partikel der Emissionen tatsächlich immer kleiner werden. Wenn ich heute Feinstaub mit Partikelgröße PM 10µm und „preiswerten Geräten“ messe, wie in Berlin, dann ist das einfach eine Lachnummer.
Der in der EU seit 2008 geltende Grenzwert für die Feinstaubbelastung mit Partikeln von 2,5 Mikrometer und weniger liegt bei 25 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die WHO empfiehlt einen Grenzwert von nur 10 Mikrogramm. Dabei ist selbst diese geringe Menge nicht unbedenklich.
In der sauberen Schweiz etwa bestehen über die Luftreinhalteverordnung derzeit nur Grenzwerte für gröbere Feinstaubpartikel mit 10 Mikrometern Grösse. Belastungen mit Partikeln von 2,5 Mikrometer sind gar nicht direkt reguliert. Satellitenüberwachung hat ausgrechnet von 2012 bis 2014 eine sehr hohe Feinstaubbelastung in Norditalien und den Alpenregionen gezeigt.
Is it fog or smog – wunderte sich Alexander Gerst aus dem Orbit!
Doch gerade die Kleinstpartikel von weniger als 2,5 Mikrometer, die tief in die Lungen und sogar in den Blutkreislauf eindringen können, sind besonders bedenklich, weil sie sogar bis in die Hirnzellen vordringen und dort Mikroinfarkte und somit Schwindel bis hin zu Demenz auslösen können. Quelle 
Weil das wirklich ein ernstes Thema ist, sollte jeder selbst tätig werden und die Umgebungsluft mit einem guten Feinstaubmessgerät messen. Der AHA-Effekt ist riesig!
Gerade waren auch noch zwei andere Meldungen in diesem Zusammenhang interessant: Einerseits haben Forscher „außerirdische“ Zellen, sog. Panspermien, entdeckt, die wohl per Meteorit zu uns gelangt sind. Dann wieder sind nach einem starken Gewitter in Australien hunderte Bürger mit Asthma-Anfällen ins Krankenhaus gekommen. „Pilzsporen und Pollen“ seien mit dem Gewitter zur Erde gelangt und sollen die Ursache der Erkrankungen sein!

Fast müsste man lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

ARTE – Abgefackelt, wie Ölkonzerne unsere Umwelt killen !

Geschützt: Forbidden Knowledge – History of the Khazar Empire – Lecture by Jack Otto

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Trump läßt sich von Kissinger beraten

#Kissinger berät #Trump und lädt ihn sicher nach Bohemian Grove ein!

Helmut Schmidt soll dreimal dort gewesen sein und war von den „Druiden Ritualen“ begeistert!

kissinger

It could also be called advice – or consultation – or even guidance?

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat sich Rat vom früheren Außenminister Henry Kissinger eingeholt. Der politisch unerfahrene Trump nahm sich am Donnerstag eine Auszeit von den Beratungen über die Zusammensetzung seines Regierungsteams, um mit dem 93-Jährigen zusammenzutreffen.

 

Agent Purple

Agent Purple war der militärische Codename eines Entlaubungsmittels, das von den US-Streitkräftenwährend des Vietnamkriegs zum Entlauben von Wäldern eingesetzt wurde.

 

Angeklagt: Henry Kissinger

Angeklagt: Henry Kissinger ist ein US-amerikanischerDokumentarfilm aus dem Jahre 2002, der auf dem Buch Die Akte Kissinger von Christopher Hitchensberuht. Der Film wurde von Eugene Jarecki inszeniert. Im Original fungiert der Schauspieler Brian Cox als Erzähler.

Wie die Buchvorlage beschäftigt sich der Film mit Kriegsverbrechen und illegalen verdeckten Operationen, für die der ehemalige Sicherheitsberaterdes US-Präsidenten und spätere US-AußenministerHenry Kissinger verantwortlich bzw. mitverantwortlich gewesen sein soll.

Die Akte Kissinger

Die Akte Kissinger (engl. The Trial of Henry Kissinger, übersetzt Der Prozess gegen Henry Kissinger) ist ein Sachbuch des britisch-amerikanischen Journalisten Christopher Hitchens aus dem Jahr 2001.

Es beschäftigt sich mit Kriegsverbrechen und illegalen verdeckten Operationen, für die der ehemalige Sicherheitsberater des US-Präsidenten und spätere US-Außenminister Henry Kissinger verantwortlich bzw. mitverantwortlich gewesen sein soll. Kissinger hatte den US-Präsidenten Nixon und Ford gedient. Ausschnitte des Buches wurden in Harper’s Magazine 2001 abgedruckt.[1][2] Im gleichen Jahr erschien die deutsche Übersetzung.[3]

Auch ein Menschheitsverbrechen: Der Völkermord an den Indianern

Nochmal zur Tarantino-Äußerung über den US-„Holocaust“

Quelle: Auch ein Menschheitsverbrechen: Der Völkermord an den Indianern

Weihnachstzeit ist Spendenzeit!

5,5 Milliarden spenden die Deutschen jedes Jahr – die 60+-Generation führt hier deutlich, denn jeder zweite aus dieser Altersgruppe spendet – bei Spenden an Flüchtlinge liegen sie weit vor den Jüngeren! Weiterlesen

HEINZ G. JAKUBA: „So sieht’s aus in Deutschland – 82-Jähriger kommt wegen 50-Euro-Geldbuße in Erzwingungshaft – Kriminelle Flüchtlinge werden nicht mal abgeschoben!“

GUIDO GRANDT (Publizist, TV-Redakteur, Dozent)

w800_h1204_x498_y423_ca14bdcf5fa29a84


Der Streitkommentar

Ein Streitkommentar von Heinz G. Jakuba (Freier Online-Journalist und Blogger)


Zustände in Deutschland, schlimmer als im „gebashten“ Russland!

Denn der Staat schlägt bei Kleinbagatellen gegen Einheimische mit voller Härte zu!

Ein Kollege schickte mir dazu ein Beispiel, das aus dem März 2015 stammt. Und dennoch ist es so aktuell wie damals, zeigt es doch, wie die Bürokratiemaschinerie anläuft, sobald ein Kleinbagatell vorliegt!

Um das geht es:

Weil ein 82-jähriger Mann aus St. Georgen im Schwarzwald eine Geldbuße von 50 Euro nicht bezahlt, wurde er von Polizeibeamten aus seiner Wohnung geholt und ins Gefängnis in Villingen-Schwenningen gesteckt!

Dort verbüßt er nun Erzwingungs- oder Zwangshaft. Weigert sich der alte Mann weiter, die Geldbuße zu bezahlen oder eine Vermögensauskunft zu erteilen, drohen ihm sogar 6 Monate Haft!

Die Hintergründe:

Das alles, weil der Personalausweis des 82-Jährigen im Februar 2011 abgelaufen ist. Der Mann wollte im Rathaus in St. Georgen zwar einen neuen beantragen…

Ursprünglichen Post anzeigen 652 weitere Wörter

Spielzeugdrohnen gefährden Luftverkehr

planespotters

Seit vielen Jahren gibt es ferngesteuerte Modellflugzeuge und Hubschrauber – bisher kein wesentliches Problem. Auch heute wurde im TV wieder auf die Gefährdung hingewiesen, die von privaten Drohnen ausgehe. 

spielzeugdrohne

Da scheint sich also einiges geändert zu haben. Wer aber mal auf der Aussichtsplattform eines Flughafens war, der hat sie schon gesehen, die sogenannten #Planespotter. Überwiegend Männer aller Alters- und Berufsgruppen frönen diesem Hobby: Flugzeuge fotografieren. Mit den in Drohnen eingebauten Kameras bieten sich jetzt ganz neue Möglichkeiten und Perspektiven. Hohe Clickzahlen bei youtube locken.

planespotter

 

Man kann nur noch einmal an diese seltsamen Leute appellieren, nicht mit Drohnen herumzuspielen und Menschenleben zu gefährden.!

 

COP22 in Marrakesch: Klimaschutz am Ar.. Ende?

Aktuell zur UN-Klimakonferenz COP 22
vom 7. bis 18. November 2016 in Marrakesch, Marokko

Im internationalen Klimaschutz scheint die Weltgemeinschaft gerade all das aufholen zu wollen, was sie über Jahrzehnte hinweg versäumt hat: Auf der COP 21 in Paris einigten sich erstmals alle Länder darauf, ihren Ausstoß an Treibhausgasen zu senken. Sogar das 1,5-Grad-Limit, das viele bereits aufgegeben hatten, wurde wiederbelebt und im Klimaabkommen festgehalten. Und nicht einmal ein Jahr nach dem Gipfel haben so viele Länder das Abkommen ratifiziert, dass es heute (4.November) in Kraft treten kann.

hendricks-2014 Barbara Hendricks wurde allerdings von ihren Kabinettskollegen ordentlich zurück gepfiffen. Da musste schon die ZDF heute-show eingreifen, um wenigstens einen Minimalkonsens vorlegen zu können. Denn nach der Blamage durch die HEUTEshow haben Nudging-Experten doch noch sowas wie einen Klimaschutzplan zusammengeschustert.

Was soll auch werden, wenn man den Bock zum Gärtner macht. Die Großmächte mit ihren perversen Ausgaben für das Militär und dem umfangreichen Lobbyschutz, die möchten nun das Klima retten. Wie genial ist das denn?

Immerhin hat das Umweltbundesamt wenigstens ein wenig so getan als ob und per dpa die Warnung verbreitet:

Zu Beginn der Urlaubszeit mahnen das Umweltbundesamtund Naturschützer die Bürger, auf Flugreisen möglichst zu verzichten.

Und wo gehen der Bevölkerung solche Mahnungen vorbei? Genau – am Arsch! Aber nicht nur das! Das UBA stand gar auf der erweiterten Diffamierungsliste zum „Goldenen Aluhut“ – weil es den „Chemmies“ den Ball zuspiele.

Deshalb kann die Parole nur lauten

Das Potsdam-Institut auf der COP22 in Marrakesch

 09.11.2016 – Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) nehmen aktiv an der UN-Klimakonferenz COP22 in Marrakesch vom 7.-18. November teil. PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber wird etwa bei einem Side Event des Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) sprechen zum Dialog von Wissenschaft und Politik mit Blick auf die Ziele von Paris. PIKs Chefökonom Ottmar Edenhofer wird auf einem weiteren Side Event die Potenziale der Vereinbarung von Paris mit Kollegen von der Arizona State University, der Harvard Kennedy School und anderen diskutieren.