Geschützt: #Hass und #Hetzkampagne gegen Umweltschützer – Gewalttaten durch ANTIFA geplant?

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Die Kriegsbedrohung schreitet voran – nur keiner will es erkennen!

lupo cattivo - gegen die Weltherrschaft

Die an Tempo zulegenden Kriegsvorbereitungen lassen nur einen Schluss zu:
„..Krieg wird in Europa nicht immer wahrscheinlicher. Er wird konsequent vorbereitet…“

Kriegshetze

Ein zeitloses Dokument über die wahren Kriegstreiber der heutigen Zeit – Fesselnd, hoch spannend und zugleich erschütternd – finden Sie hier!

Am Dienstag den 23. August reiste US-Vizepräsident Joseph Biden nach Lettland, um die Verpflichtung der Vereinigten Staaten zu bekräftigen, im Falle eines Konflikts zwischen Moskau und den baltischen Staaten einen Krieg mit Russland zu beginnen! Biden wörtlich:

„Ich möchte gegenüber der gesamten Bevölkerung der baltischen Staaten absolut klar machen: Wir, die Vereinigten Staaten von Amerika, haben uns bei unserer heiligen Ehre… gegenüber dem Nato-Vertrag und Artikel 5 verpflichtet.“

In Klartext bedeuten Bidens Worte: Sollte einer dieser winzigen Staaten, an deren Spitze fanatisch antirussische Regierungen stehen, eine Provokation gegen Russland starten, die zu einem Grenzkonflikt führt, dann erfordert es die „heilige Ehre“ der Vereinigten Staaten, dass das amerikanische Volk in…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.767 weitere Wörter

Plötzlicher #Herztod #Herzinfarkt #Lebenretten

Als die Industriealisierung Londos einsetzte, stieg man von Holz auf Kohleverbrennung um, ohne die Abgase entsprechend abzuleiten. London war von 1825 bis 1925 die Stadt mit der größten Einwohnerzahl der Welt. Das führte schon früh zu großen Umweltproblemen. Eines davon war die Emission von schwefelhaltigem Rauch durch die weit verbreiteten Kohle-Heizungen. Schon seit dem 13. Jahrhundert hat es in London möglicherweise Smog gegeben. Viele tausend Menschen starben so an den Folgen – auffällig war neben den Rauchgasvergiftungen  der „plötzliche Herztod“ – Menschen fielen von einem Moment auf den anderen einfach tot um.

Die Feinstäube und Nanopartikel in der Luft könnten ein ähnliches Phänomen auslösen – wie frühe Demenz bei jungen Leuten, denn die Partikel dringen in die Zellen ein und lösen im Gehirn Mikroinfarkte aus.

Dass viele Schüler heute Konzentrationsdefizite haben, wird wohl diverse Gründe haben, aber man darf die Nanopartikelbelastung nicht unterschätzen. Insider wissen, wovon ich spreche und weshalb Politiker nun plötzlich panikartig Dieselfahrzeuge aus den Städten haben möchten, als ob nicht andere Strategen erheblich mehr Feinststaub emittieren würden!

dreckschleudern

London war schon immer bekannt für Nebelschwaden, die oftmals tagelang, den Städtern die Sicht und Luft raubten. Doch der Todesnebel von 1952 war mit keinem anderen Ereignis vergleichbar. Anfangs ein dichter Dunst aus Ruß führte er zur größten Katastrophe der Stadt seit der industriellen Revolution. Insgesamt starben innerhalb von fünf Tagen mehr als 4.000 und 8.000 weitere an den Folgen. Quelle

Die große Smog-Katastrophe (The Great Smog) in London geschah vom 5. bis 9. Dezember 1952. Wegen der extremen Luftverschmutzung bekamen zehntausende Menschen Atemprobleme, an denen Tausende starben. Schon vorher gab es Smog-Ereignisse in London, von denen jedoch keines auch nur annähernd solche Ausmaße wie das von 1952 hatte.

Dies führte auch schon vor der Katastrophe von 1952 immer wieder zu extremen Smog-Ereignissen. So am 27. Dezember 1813, als der Smog so dicht war, dass der damalige Prinzregent, später König Georg IV., eine Fahrt von seinem Wohnsitz abbrechen und nach Hause zurückkehren musste. Weitere Ereignisse fanden vom 7. bis 13. Dezember 1873, im Januar 1880, im Februar 1882, im Dezember 1891 und im November 1948 statt. Bei jedem dieser Ereignisse stieg die Anzahl der Toten pro Tag in London markant an. Bis zur Katastrophe von 1952 nannten die Londoner diesen Smog verharmlosend pea soup (englisch, zu deutsch Erbsensuppe). Quelle 

Obwohl es mittlerweile weltweite Bestrebungen gibt, die Luft in den Millionenmetropolen zu verbessern, wird trotzdem jedes Jahr von neuen C02 Rekordwerten in Städten Asiens, Amerika und Europa berichtet. Besonderes Augenmerk wurde in den letzten Jahren auf das wirtschaftlich aufstrebende China gelegt, aber auch auf als sauber geltende europäische Metropolen wie Paris. Versuche der Verschmutzung Herr zu werden, gibt es mittlerweile bereits genügend, aber welche bringt auch den tatsächlichen Wandel mit sich? Wie realistisch gestalten sich  Feinstaubgrenzwerte? Zitat

Durch den  Dieselskandal wurde die Öffentlichkeit daran erinnert, dass wir heute noch weiteren gesundheitsschädlichen Emissionen ausgesetzt sind. Das FATALE: Weder FEIN noch STAUB klingen beängstigend – zumal man die Mikropartikel im Nanobereich selbst unter dem Mikroskop nur schwer erkennt.

Immerin startete die Bundesregirung mit #Lebenretten eine dringend notwendige Kampage.

Deutschland wird Lebensretter!

5.000 Menschen sterben jährlich, weil Anwesende nicht helfen – das soll sich jetzt ändern!

elr_3grafiken_schaubild_01

Feinstaub – Feinststaub und Nanostaub – Emissionen eindämmen!

Da wird jeder einigermaßen verantwortungsvolle Mensch zustimmen. Aber leider haben wir hier die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Lobby und Wirtschaft haben da eigene Vorstellungen.  Denn das könnte teuer werden, wenn man als Verursacher gestellt wird, wie der Dieseldkandal in den USA zeigt. Das will man unter allen Umständen vermeiden, wie etwa auch das Drama zum „aerotoxischen Syndrom“ gezeigt hat.

Wer krank wird, ist selbst schuld– heißt es deshalb heute und es werden „Prügelknaben“ präsentiert. Natürlich lebt ein Raucher nicht gerade gesund, aber auch Nichtraucher erkranken an den neuen Volkskrankheiten.

Bei der #Fibromyalgie sehen wir das Dilemma: der ganze Körper tut weh, im Blut finden sich aber keine Hinweise auf die möglichen Erreger.  Nanostäube sind nur schwer im Körper nachzuweisen – sie sind so winzig, dass sie dadurch leider in die Zellen eindringen können.

Auf 100.000 Einwohner kommen jedes Jahr rund 50 – 80 Fälle eines Herzstillstands, die im Reanimationsregister aufgenommen werden: Das sind rund 40.000 – 64.000 Menschen pro Jahr. Etwa 10 – 20 Prozent der Patienten können wieder aus der Klinik entlassen werden. Einen entscheidenden Vorteil stellt hierbei das optimale Ineinandergreifen der gesamten Rettungskette dar. Die sogenannte Laienreanimation durch nicht professionelle Helfer, stellt dabei das erste Glied dieser Rettungskette dar. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass durch eine optimale Laienreanimation die Überlebensrate bei Reanimationen verdoppelt bis verdreifacht werden kann. Damit könnten mehr Menschen in Deutschland zusätzlich überleben, als wir in Deutschland Verkehrstote im Jahr verzeichnen. Quelle

Wer sich dafür interessiert, sollte sich dringend auch zu den durch die Schifffahrt und den Flugverkehr verursachten gesundheitlichen Kollateralschäden informieren.

chems

Und schauen sie ruhig öfter zum Himmel, wenn dort tiefgezogene kilometerlange Abgasfahnen stehen. In Berlin werden diese bereits bei 1535 m Flughöhe gesehen. Das ist eine der großen Aufgaben der nächsten Zeit: Was verteilen die da mit ihrem Slurry-Kerosin sonst noch, dass die Streifen dermaßen zäh am Himmel stehen und in trockener Luft sogar noch re-kondensieren – also Wasser ziehen! Leicht nachzuprüfen von Jedermann:

Flightradar-App aufs Handy und man kann schön sehen, welche Airline gerade den Himmel begast. Wer ganz genau sein will, holt sich noch aktuelle Wettersondendaten dazu – auch leicht zu bekommen und kostet nichts – nur ein wenig Zeit.

flughimmel-england-deutschland

 

 

Der Tag, als London starb

#Lebenretten #Kerosinskandal aufdecken!

Police Constable with Protective Mask in Fog Polizist mit Atemmaske

London war schon immer bekannt für Nebelschwaden, die oftmals tagelang, den Städtern die Sicht und Luft raubten. Doch der Todesnebel von 1952 war mit keinem anderen Ereignis vergleichbar. Anfangs ein dichter Dunst aus Ruß führte er zur größten Katastrophe der Stadt seit der industriellen Revolution. Insgesamt starben innerhalb von fünf Tagen mehr als 4.000 und 8.000 weitere an den Folgen.

Nebel galt in London als nichts Besonderes und gehört zur Stadt fast genauso wie die Tower Bridge und der Big Ben einfach dazu – vor allem zwischen 1825 und 1925, als London die weltweit größte Stadt war, hatte sie mit großen Umweltproblemen zu kämpfen. Nach dem zweiten Weltkrieg, als sich die Bürger wieder Kohle zum Heizen leisten konnten und die zuvor elektrisch betriebenen Straßenbahngarnituren durch Omnibusse mit Verbrennungsmotoren ersetzt wurden, nahmen auch die Umweltbelastung und einhergehende Wetterphänomene wie der Smog, merkbar zu. Früher als Wintersmog bezeichnet, wandelte sich der…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.382 weitere Wörter

Kerosinskandal am Berliner Himmel: Danke an das Observatorium Lindenberg

Was der ganz normale Berliner Bürger selbst schon oft beobachtet hat: Der Berliner Industriehimmel wir immer gräulicher und gräuslicher.

chems

Gesund?

So wurde gerade in Berlin von einem internationalen Rechercheteam, das ähnlich geheim arbeiten muss, wie seinerzeit die Aufklärer zu den #Panamapapers, der Berliner Himmel beobachtet. Mit Flugradar und Wettersondendaten wurde dem Phänomen der  kilometerlangen Kondensstreifen nachgeforscht.

Zwar werden in Deutschland seit Jahren Millionen Steuergelder für Wolken- und Kondensstreifenforschung ausgegeben, aber an die Daten kommt man nur schwer heran, wie auch Landtagsabgeordnete feststellen mußten.

Besonderer Dank gebührt dem Observatorium Lindenberg und den wenigen eingeweihten Mitarbeitern, die mit ihren zeitnahen Wettersondendaten viel zur Aufklärung beitragen konnten.

 

Besonders heikel ist hier das Thema „Regenwassermanagement“ zu dem eindeutige Beobachtungen gemacht wurden.

Wie man das Thema der Öffentlichkeit schonend beibringen kann, wird ein Gremium in Israel entscheiden. Durch die denzentrale Organisation konnten vorzeitige „Lecks“ verhindert werden.

Es besteht noch viel Klärungsbedarf, denn stoppen kann man vieles nicht mehr. Das wäre ungefähr so, als ob man den sofortigen Abzug der A-Bomben aus Deutschland fordern würde.

Die offiziellen Stellen äußern sich ja nur schwammig und starten aktuell bereits den dafür vorgesehenen PLAN B: In ausgewählten Medien wird nun ganz offen über Geoengineering und Wettermanipulation berichtet, hinführend zu KLIMARETTUNG und dass es ein Segen sein könne, wenn es etwa in Dürregebieten regnet.

klimarettung

Die in der ENMOD-Konvention festgelegten Kriterien sind ganz offensichtlich ohne viel Federlesen aufgehoben und Makulatur.

Weil die handelnden Strategen ZU ALLEM BEREIT sind, kann das Thema nur dezentral gelöst werden, ohne dass einzelne Personen den Kopf hinhalten müssen, wie seinerzeit bei den Atomkraftkritikern, die bis in die Nähe von „Staatsfeinden“ gerückt wurden.

hendricks-atomgegner

Deshalb ist es ganz wichtig für sie und ihre Kinder, dass sie möglichst schnell selbst prüfen, was am Himmel abgeht, bevor Flugradar-Apps für die Allgemeinheit gesperrt werden. Je mehr Bürger sich durch eigenen Augenschein überzeugt haben, desto schwerer ist es, Aktivisten auszuschalten.

alle-verhaftet

Lesen Sie bitte auch

Umweltbundesamt mahnt zum Verzicht auf Flugreisen

 

Metalldispersion als Kerosin-Additive

Kondensstreifen:

Von der Ausnahme zur Regel

Der gemanagte und vergewaltigte Himmel

Climate Engineering – Sondierungsstudie im Auftrag des BMBF

#Mobilitätswoche: Jetzt klären Promis die Chemtrailfrage! Da kommt Dampf auf den Kessel!

gift

Aus Anlass der #Mobilitätswoche nehmen sich zahlreiche prominente Bürger der leidigen #Chemtrailfrage an. Viele sind ohnehin mehrfach sozial und umweltschützend engagiert- hier brauchen sie nicht mal spenden, um in Deutschland endlich Klarheit in das leidige Thema #Chemtrails oder harmlose #Kondensstreifen zu bringen.

Das geht ja so einfach wie Pokemon, freute sich ein bekannter Volksmusiker. Einfach eine Flightradar-App aufrufen – ist kostenlos – den eigenen Standort damit checken und kostenlos mit Wettersondendaten abgleichen. Das wäre es schon!

Isn’t it #easy?

Alle andern können weiter träumen – die Erwachsenen kümmern sich ja!

 

An overview of geoengineering of climate using stratospheric sulphate aerosols

Philip J Rasch, Simone Tilmes, Richard P Turco, Alan Robock, Luke Oman, Chih-Chieh (Jack) Chen, Georgiy L Stenchikov, Rolando R Garcia

Zu früh gefreut!

So wenig Kondensstreifen hatten wir über Lichtenberg lange nicht, freute sich ein umweltbewußter Bürger. Ob das schon eine Reaktion auf die Beobachtung des Flugverkehr sei, fragten viele. Am 11.9. – dem #RosalieBertellDay, sind wir ja an alle Medien herangetreten. Bei der Umweltministerin gleich geblockt, ebenso beim Umweltministerium – seither NULL Reaktion. Auch die Medien müssen den Schock erstmal verdauen. Was; soo einfach kommt man der Umweltsauerei auf die Spur? Einfach wie Pokemon spielen? Flightradar raus, kostenlos als App und auf dem PC! Wetterdaten abgleichen und staunen. So wie ich heute, bis mittag alles ohne Streifen, dann ein fettes Ding direkt über mein Haus. KEIN Parameter für einen Kondensstreifen stimmte hier!

Und das ist die eigentliche Sauerei: Man weiß nicht, wie man sich schützen könnte. Gegen Nanopartikel, die bis in die Zellen eindringen, gibt es keinen wirklichen Schutz. Masken, die auch Nanopartikel filtern, sind unangenhm zu tragen und auch nicht billig.

Könnte man seine Umwelterkrankung auf die Sauerei am Himmel beziehen, dann würde es für die Täter teuer, wie wir schon beim Dieselskandal sehen – und diese Sauerei ist um Dimensionen größer.

Viele, die unbedingt „aktiv“ werden wollen, können das jetzt: Easy, wie oben beschrieben!

Und die neue Dimension heißt heute, Dutschkes Aufforderung umsetzen:

 

Deshalb ist unsere Demokratie zur Scheindemokratie verkommen, weil der Bürger Dutschke bis heute nicht begriffen hat. Demokratie heißt nicht, ab und an mal die Tagesschau sehen und alle vier Jahre einen Wahlzettel einwerfen – man muss sich ständig aktiv einbringen. Das machen die Deutschen nicht, haben sich so selbst zu Totengräbern der Demokratie gemacht. Die Suppe müssen wir nun auslöffeln. Wahrscheinlich ist es aber zu spät, das Ruder nocheinmal herumzureissen.

Ein Konglomerat an Interessen und Strategen verseuchen den Himmel – die stoppt  keiner mehr!?

 

Andersdenkende bald wieder „gekennzeichnet“?

Der widerliche unanständige Berliner Wahlkampf läßt die Vermutung schon aufkommen.

Noch wird nur mit Labels gekennzeichnet: Rechtsideologe – Nazi – Nazi in Nadelstreifen – und damit meint man nicht nur die Naturschützer, welche das Abgasgeschehen am Himmel kritisieren.

 

besorgte-burger

Die NPD ist nach dem Abzug der V-Leute auch noch aus dem letzten Landtag raus, aber dafür muß ihre Zahl heimlich gigantisch angestiegen sein, denn bereits 250000 #TTIP Gegner wurden von den Medien als „nazigesteuert“  erkannt.

Damit es auch jeder begreift, zeigen sich sog. #PSYOP – Agenten mit entsprechenden Utensilien ausgestattet Galgen, Guillotine, Reichskriegsflagge usw.

Politikerfehlbesetzungen, die Berlin an die Wand gefahren haben, sehen sonst keine Möglichkeit der Profilierung  mehr. So wie manche arme Seelen ständig wie programmiert im Wahn „Aluhut“ rufen, grölen andere „Nazi“!

Aber nicht diejenigen, die von Hausdächern Gehwegplatten auf Bürger und Polizei werfen sind gemeint! Die nicht!

Aber waren es die bösen Pseudo-Nazis, die gigantische Schulden aufgetürmt haben? Wo ist das Geld in der maroden Hauptstadt versickert. Ein großer Teil wurde mutwillig auf den Finanzmärkten verbrannt oder besser dorthin „transferiert“ – weil es ja noch da ist, nur in anderen Taschen und Tresoren – gerne auch einmal in Panama?

Aber wie kann ich denn wählen gehen, wenn immer mehr Vorgänge „geheim“ sind und nur mit allerletzten Mitteln einzusehen sind?

Senat und Vattenfall gut vernetzt

Berlin und Washington schließen Geheimvertrag

Berlin verpasste vorzeitigen Ausstieg aus Geheimvertrag

Volksentscheid zur Offenlegung der Verträge

 

Laut Bibel soll es aber diesmal genau anders herum kommen – nicht die gekennzeichneten Übeltäter werden geächtet, sondern „kaufen und verkaufen“ darf der Ungezeichnete nicht:

Offenbarung 13
16Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn,17daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.18Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

Aber wer glaubt schon an die Bibel – nicht mal die Pfaffen!

Kleiner Nachtrag:

Nach dem WKII wollte man die deutsche Restbevölkerung regelrecht „transofmieren“, weil man generell ein „Nazi-Gen“ bei den Deutschen vermutete. Die krassesten Maßnahmen hat man dann aber weggelassen, weil es den „Rassegesetzen“ der Nazis doch zu ähnlich war.

Bei den Enkeln der Täter keimt es aber wieder auf: Mit nichts kann man einem Deutschen eine größere Freude machen, als andere zu „kennzeichnen“. Und sei es nur mit einem Aluhut!

 

 

Ein Tag im Leben eines Chemtrail-Sprühmarshals

Neben PokemonGo beobachten momentan tausende begeisterte Bürger mit diversen Flightradar-Apps den Himmel! Weil das so interessant ist, haben Umweltschützer gerne einen Notar dabei. Whistleblower aus den Reihen der #Planespotter haben die Umweltschützer auf diese einfache Art der Himmelsüberwachung aufmerksam gemacht. Persistente Kondensstreifen über der Rummelsburger Bucht? Gerät defekt? Auf 1535 m Flughöhe? Kann niemals sein. Mit anderen Apps gegengeprüft – doch 1535 m – kilometerlang. Schnell mit den zeitnahen Wettersondendaten auf dieser Höhe abgeglichen: Plus 7 Grad bei 30 % RELH. Und schon beginnt der „Kondensstreifen“ enorm zu re-kondensieren in knochentrockener Luft. Wahnsinn was heute alles geht!

Vom Notar bestätigen lassen (der hat sogar ein LIDAR dabei) und ab zum internationalen Rechercheteam nach Haifa!

Nachgehakt

Mittwoch. Ich werde meinen Flug mit AB6110 von München nach Köln nutzen, um meiner staatlichen Zusatzaufgabe als Sprüh-Marshal nachzukommen. Man muss die Besatzungen ja immer kontrollieren, diese Schisser, sonst stellen sie heimlich die Sprühdüsen ab. Wie früher im Kommunismus, als die Bauern die Äcker der Kolchosen nicht richtig gepflügt und statt dessen lieber gesoffen haben. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

06:13 Einsteigen. Ich halte meine Handykamera zur Dokumentation bereit.

06:21 Am Flugzeug nebenan kontrolliert jemand die Sprühdüsen. Es nieselt nur leicht – Zeit für Nachschub.

_20160615_060910

06:37 Wie man hier gut sieht, rotzt auch mein Flugzeug (B737-700) kräftig raus. Da geht aber noch mehr, Herr Kapitän. Wir wissen, wo Sie wohnen und wo Ihre Kinder zur Schule gehen.

IMG_20160615_064445

06:48 Klarer blauer Himmel. Geht ja gar nicht. Aber Hilfe naht, ca. 4000 Fuß höher. Der sprüht offenbar schon die neuen, transparenten Trails. Saubere Arbeit, Jungs!

_20160615_075518

06:54 In den Tälern hängen nur…

Ursprünglichen Post anzeigen 710 weitere Wörter

11. September 2016 – Ein historischer Tag für den Umweltschutz! Ab heute: Dr. Rosalie Bertell Day !!

Ab heute ist der 11.9.2016

Dr. Rosalie Bertell Day

Nachdem das Umweltbundesamt mit einem mächtigen Paukenschlag  in den Medien  die Tür geöffnet hat, brauchen wir heute nur noch durchgehen.

Weltweit könnte dieser Tag zum Tag der Aufklärung einer ganz großen Umweltschweinerei werden, welche die gesamte Menschheit bedroht:

Die Vergiftung und Vergasung des Himmels, der Atmosphäre und der gesamten Erde mit den Emissionen der Luftfahrt!

Satellitenbild Chems über Deutschland

Mächtige Lobbyseilschaften versuchen seit vielen Jahren, diese Schweinerei aus den Umweltkonferenzen und Medien herauszuhalten. Trotzdem hat die vermeintliche Lügenpresse auch hier tapfer berichtet, Werbeeinahmenverlust und persönliche Diffamierungen in Kauf nehmend.

Die NPD ist raus!

Auch in Israel wird das Thema stark diskutiert und bis in die Knesset getragen, so wundert es schon, dass ich noch vor wenigen Wochen auf der FB-Seite der Bundesregierung (vom Bundespresseamt gemanagt) als Verbreiter von Rechtsideologie beschimpft wurde. Seltsam.

Die NPD ist ja nun aus dem Landtag in Mecklenburg-Vorpommern raus – nach dem Abzug der zahlreichen V-Leute, an welchen das NPD-Verbot gescheitert ist,  versinkt die NPD folgerichtig in der Bedeutungslosigkeit.

Während eine kürzliche Anfrage der Linken zu eigenartigen Waffengeschäften der Regierung ziemlich unerwähnt blieb, hatten die Medien dies 2010 groß durch die Schlagzeilen gepusht, als ausgerechnet die NPD das Thema CHEMTRAIL in den sächsischen Landtag trug.

Wer die Leute ein wenig kennt, wird wissen, dass sich die NPD mit vielem beschäftigt, mit Natur- und Umweltschutz aber eher wenig. So kann man davon ausgehen, dass die V-Leute hier die Finger im Spiel hatten.

Denn seither ist das Thema Geoengineering, Solar Radiation Management aka Chemtrails, aber auch schon die Kritik an den Flugzeugabgasen, ein „rechtsideologisch gelabeltes Schmuddelthema“ – folgerichtig sind Aktivisten dazu auf allen Naturschutzforen weitgehen gesperrt, auch wenn man das Wort „Flugzeugabgase“ nur annähernd erwähnt.

Das war wohl eine der erfolgreichsten Lobbyaktionen der letzten Jahre!

Mittlerweile zieht die Nazikeule nicht mehr so recht, außer bei Kachelmann, der sie noch eifrig schwingt, um wenigstens ein wenig mediale Aufmerksamkeit zu bekommen.

Immer mehr Bürger sehen besorgt zum Himmel und wundern sich, wenn an eigentlich wolkenlosen Tagen eine künstliche Wolkendecke aufgezogen wird.

Dazu hat sich das Forschungsministerium schon 2011 Gedanken gemacht: Kommt es zu größeren Protesten, wenn der Himmel gedimmt ist? Der Rat der zahlreich einberufenen Experten war: Das Thema durch Stakeholder langsam aufbauen und eine Protestgefahr sei im verschnarchten Deutschland ohnehin nicht zu befürchten – dabei war  Pokemon Go damals noch gar kein Thema!

Mittlerweile arbeitet weltweit ein Rechercheteam aus Umweltaktvisten und Politikern, Journalisten und Whistleblowern, an der Aufklärung.

Der 11.9. und das 30. Geburtstagsfest des Umweltministeriums sind heute ein schöner Anlass, die Menschen ein wenig auf diese Sauerei vorzubreiten.

Heute kann jeder mit seinem Handy und einer Flugradar-App den Himmel checken und dazu die Flughöhen anzeigen lassen – auch die Wettersondendaten sind relativ leicht und vielfach kostenlos zeitnah erhältlich.  Muss ich eigentlich noch mehr erklären? Oder doch?

In Berlin kann man momentan bereits auf 1535 m Flughöhe kilometerlange angebliche Kondensstreifen beobachten, die erstaunliche Eigenschaften der Re-Kondensation, Resublimation und Desublimation der Kondensierung aufweisen!

Nur noch schwach und peinlich sind die Versuche von „Experten“, dies zu banalisieren:

Kalte Luftschichten würden herabsacken!

Und tatsächlich – die Wettersonden zeigen relativ kalte Schichten auf diversen Höhen – oft nur 300 m dick! Aber das kann man wie gesagt alles gut mit den Wettersondendaten abgleichen.


Wenn also auf 1535 m über Berlin in eine trocken Luftschicht von unter 30 % RELH kilometerlange Kondensstreifen gezogen werden, die auch noch extrem rekondensieren, sprich „Wasser ziehen“ – dann fallen mir spontan Dissertationen junger Meteorologen und Wisschenschaftler ein, die immer wieder auf die eigenartige „Austrocknung“ unserer Atmosphäre hinweisen. Das widerspricht zwar den Blitzhochwassern der letzten Zeit ein wenig, aber nur scheinbar!

Weltweites „Regenwassermanagement“ ist eines der lohnenden Aspekte des „gemanagten Himmels“ !

wassermagement

Grafik: geoarchitektur.blogspot.com

Wie gesagt, am Himmel verfolgen mehrere Strategen, viele davon „Unberührbare“, ihre Geschäfte zu Lasten der Menschen. Das Militär hat massive Interessen, aber eben auch andere ungute Geister.

Unvergessen: Dr. Rosalie Bertell

Die UNO hat es frühzeitig erkannt und die ENMOD-Konvention erlassen, Frankreich und Israel haben nicht unterschrieben – Deutschland Mitte der 80er Jahre.

rosalie-in-bhopal

Dr. Bertell 4.v.rechts

Der 11.9. sollte in Zukunft als „Dr. Rosalie Bertell“ Tag in die Geschichte eingehen. Diese wunderbare Frau war lange Jahre Beraterin der UN, war als Expertin in Bhopal und Tschernobyl, als Nonne auch völlig unverdächtig, was Eigennutz oder Geltungsstreben angeht – trotzdem wurde sie als „Verschwörungstheoretikern“ übelst diffamiert, als sie auch die heiklen Themen ansprach. Sie könnte wohl heute noch leben, hätte man ihr nicht so übel mitgespielt

Verantwortung den Kindern gegenüber

Gerade meine Generation hat die „Generation der Täter“ scharf angeklagt:

Warum, wieso, weshalb habt ihr mitgemacht, geschwiegen?

Und so leicht, wie oben beschrieben, kann man heute seiner Verantwortung gerecht werden! Jeder an seinem Platz, nach seinen Möglichkeiten!

Yes, we citizens can do it !

 

Nachtrag: Ein bischen beeilen sollten wir uns, denn es könnte sein, dass flightradar-Apps in Zukunft wegen Abwehr von Terrorgefahr nicht mehr frei zugänglich sind😉

Schade – das mit dem #Flightradar und Abgleich mit #Wettersondendaten kommt nicht gut an . Kommentar gelöscht – Frankenberger beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gesperrt !

Weltweit sind hundertausende damit beschäftigt, das Geschehen am Himmel zu dokumentieren.

Mal sehen, wann #Flighttracker zur freien Nutzung gesperrt werden?

Dass solche Dinge dezentral aufgedeckt werden, ist noch nicht erkannt?

 

Der 11.9.2016 – ein wahrlich historisches Datum!